Archiv | April 11th, 2013

Letzte Pflasterarbeiten: Es wird noch mal eng an der Buchmühle

11 April 2013 von admin

Vorlesen mit webReader

Endspurt an der Buchmühlenstraße: Die Baumaßnahmen der Regionale 2010 gehen hier langsam ihrem Abschluss entgegen. Für die nun anstehenden Pflasterarbeiten zwischen dem Fachwerkhaus (Hausnummer 17) und dem neuen Wasserlauf muss der Bauzaun noch einmal umgestellt werden. Dadurch verändern sich für etwa zwei Wochen die Fußwegverbindungen rund um den Buchmühlenparkplatz und die Volkshochschule.

Von der Hauptstraße kommend, können Volkshochschule und hinterer Buchmühlenparkplatz auch während dieser Bauphase problemlos erreicht werden. Zum vorderen Parkplatz („Fronhofparkplatz“) muss aus dieser Richtung ein kleiner Umweg über den Durchgang hinter dem Fachwerkhaus in Kauf genommen werden. Von der Laurentiusstraße aus gelangt man über diesen Fußweg in umgekehrter Richtung zur Volkshochschule, zu den Geschäften der Buchmühlenstraße und zum hinteren Parkplatz.

Die Gemeinschaftsgrundschule an der Strunde kann ebenfalls während der kommenden Wochen von der Buchmühlenstraße aus erreicht werden. Auch Gastronomie und Ladenlokal im Fachwerkhaus sind nicht von der Außenwelt abgeschnitten.

Mit Abschluss der jetzt noch ausstehenden Pflasterarbeiten hat die Buchmühlenstraße eine lange Durststrecke der Bauaktivitäten hinter sich gebracht. Anfang Mai, zum verkaufsoffenen Sonntag am 5. des Monats, werden sich – bis auf notwendige Restarbeiten – Bagger und Zäune endgültig aus diesem Bereich des Regionale-Projekts :stadt gestalten verabschiedet haben.

Kommentare (0)

Tags: , ,

Refrath: Chilliges Akustik-Konzert im Jugendcafé

11 April 2013 von admin

Vorlesen mit webReader
Morgen ist es endlich soweit!,
Ab 20 Uhr veranstaltet der Refrather Krea-Jugendclub ein chilliges Akustik-Konzert im Jugendcafé.Es spielen V.L.A., die Jungs von Cereal Jester, die Band Pillow Land und die 12-jährige Julia Hornschuh Hornschuh.Unkostenbeitrag: nur 3€, dafür bekommt ihr einen Verzehrgutschein im Wert von 1,50€.Wir freuen uns sehr auf einen schönen und entspannten Kulturabend imKrea-Jugendclub Refrath
An der Wolfsmaar 11
51427 Bergisch Gladbach RefrathHier gehts zur Veranstaltung mit allen Infos:
https://www.facebook.com/events/581835258494944/
Akustik-Konzert im Krea-JC mit Cereal Jester, V.L.A., Pillow Land und Julia Hornschuh

krea-konzert

Kommentare (0)

Tags: , , , , ,

Kohlegegner wollen Aufklärungszentrum auf räumungsbedrohter Wiese

11 April 2013 von admin

Vorlesen mit webReader

Die Stadt Düren will die besetzte Wiese am Hambacher Forst bei Moschenich räumen lassen, obwohl der Besitzer der Wiese die Besetzung duldet. Die Stadt argumentiert mit dem Baurecht. Die Besetzer_innen streben deshalb die gleiche Lösung an, mit der RWE im Außenbereich feste Bauten errichten konnte. So soll ein Informations- und Aufklärungszentrum entstehen.

Für das Event- und Informationszentrum :terra nova bekam RWE nicht nur eine Duldung oder Ausnahmegenehmigung (die zuständigen Stellen äußern sich dazu nicht), sondern auch finanzielle Unterstützung der Städte Bedburg, Bergheim, Elsdorf, Rhein-Erft-Kreis. „Wenn der Dürener Landrat Spelthahn in der Aachener Zeitung sagt: „Vor dem Gesetz sind alle gleich“, in Bezug darauf, dass im Außenbereich keine Sondergenehmigung oder Duldung möglich wäre, dann ist das eine Lüge, bei der die Vermutung nahe liegt, dass sie in vollem Bewusstsein ausgesprochen wurde. Denn als Aufsichtsrat der RWE Power muss Spelthahn davon wissen, dass RWE ein Informationszentrum im Außenbereich betreibt.“ sagt Susanne von der Wiesenbesetzung.

Die Kohlegegner_innen wollen nun auf der besetzten Wiese am Rande des Hambacher Forstes ein Informations- und Aufklärungszentrum errichten und haben dazu ein Konzept ausgearbeitet. „Jetzt wird sich zeigen wieweit Spelthahns vorschnelle Behauptung, vor dem Gesetz seien alle gleich, standhält. Wenn die Bauämter RWE ein Informationszentrum im Außenbereich durchgehen lassen, uns aber nicht, dann spielen sie sich eindeutig als politische Instanz auf.“ sagt Johannes, der das Aufklärungszentrum mit aufbauen will. Und weiter: „Einseitige Informationen von RWE gibt es in der Region genügend. Was es bräuchte wäre ein Ort an dem Informationen geteilt werden könnten, die nicht aus einem Interesse von RWE verbreitet werden“.

Das Aufklärungszentrum soll allen Anwohner_innen, aber auch allen anderen Interessierten, die Möglichkeit bieten sich über die Auswirkungen des Kohleabbaus und der -verstromung zu informieren und Erfahrungen auszutauschen. „Mit ihren Nachbarschaftszeitungen, Förderungen fast aller Kulturveranstaltungen, Verfilzungen zur Politik und vielen Medien, ist es in der Region sehr schwierig an Informationen zu kommen, die nicht direkt oder indirekt vom RWE ausgehen. Ein von RWE unabhängiges Aufklärungszentrum würde der Region sehr nutzen“ sagt Gerd aus Moschenich.

Die Kohlegegner_innen hoffen auf viel Unterstützung beim Aufbau des Informationszentrums: „Anders als RWE wollen wir uns nicht von den lokalen Kommunen finanzieren lassen. Erstens weil die uns sowieso nicht unterstützen werden und zweitens weil wir unabhängig bleiben wollen. Von daher sind wir auf tatkräftige und auch finanzielle Mithilfe von vielen Menschen angewiesen. Das wichtigste aber ist, dass viele Menschen mithelfen Informationen zusammenzutragen.“ sagt Susanne.

Kontakt:

hambacherforst.blogsport.de

hambacherforst@riseup.net

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
April 2013
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets