Archiv | Mai 17th, 2013

Spatenstich zum Neubau der Bensberger Freiheit

17 Mai 2013 von admin

Vorlesen mit webReader

Auf dem lange Zeit brachliegenden Gelände zwischen Kölner Straße, Dariusstr. und Freiheit entstehen in Kürze urbane und nachhaltige Immobilien, 17 Eigentumswohnungen und 19 Stadthäuser: die Bensberger Freiheit. Das Neubauprojekt startet mit dem symbolischen Spatenstich am heutigen Mittwoch, den 16.05.2013. Vertreter der Stadt Bergisch Gladbach, des Grundstücksverkäufers sowie die Projektverantwortlichen nehmen am Termin teil.

Mit diesem Immobilienprojekt erweckt die Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH das Areal des LVR aus seinem „Dornröschenschlaf“: Nach  zahlreichen Ansätzen und Vorhaben der vergangenen Jahre präsentiert der Bauherr ein zeitgemäßes Nutzungskonzept, das dem heutigen Verlangen nach urbanem Wohnen bei gleichzeitiger ökologischer Nachhaltigkeit entspricht. Bürgermeister Lutz Urbach freut sich, dass sich durch den Neubau an der Kölner Straße etwas Positives tut und eine riesige Baulücke geschlossen wird. „Unsere Stadt wird ein Stück weiter nach vorne gebracht.“

Die Bensberger Freiheit besitzt ein eigenes Mini-Kraftwerk (BHKW), zur Strom- und Wärmeerzeugung durch Kraftwärmekopplung das mit Gas- und anteilig Biogas betrieben wird. Intelligente Haustechnologie sorgt für sparsamen Energieverbrauch. Ein Teilbereich des Areals wird mit Rücksicht auf besondere Tierarten und Pflanzen, welche im Laufe der Jahre hier ansässig geworden sind, im jetzigen Zustand belassen.

Die individuellen Eigentumswohnungen und Stadthäuser bieten bezahlbares Eigentum für vielfältige Ansprüche. Durch die Lage zwischen dem Zentrum von Bensberg und dem Naherholungsgebiet Saaler Mühle, verbindet der Ort zudem die hohe Freizeitqualität des grünen Umlandes mit dem vielfältigen Leben und der hervorragenden Infrastruktur Bensbergs.

Spatenstich_LVRGelaende

Kommentare (0)

Wie kann ich meine Privatsphäre bei Facebook effektiv schützen?

17 Mai 2013 von Lars Sobiraj

Vorlesen mit webReader

Vor einigen Jahren verstreute man Werbung grundsätzlich nach dem Gießkannenprinzip. Jeder bekam exakt dieselben Anzeigen zu sehen. So sahen sich 80-jährige Rentner im Spiegel, Stern oder der Zeit exakt die gleichen Anzeigen an, wie die 30-jährige Lehrerin oder der 20-jährige Student. Seit dem Siegeszug des Internet hat das ein Ende. Insbesondere bei den Internet-Portalen, wo man sich anmelden muss, kann einem die Werbung gezielt angezeigt werden. Soziale Netzwerke sammeln Daten. Sie leben davon, dass sie für ihre Kunden Werbung passgenau platzieren. Umso besser die Werbung zu uns passt, umso mehr Geld verdient Facebook & Co. daran. Unsere Vorlieben und Eigenschaften geben wir bei Facebook selbst ein. Dafür können wir dieses soziale Netzwerk kostenlos nutzen. Momentan geht es so weit, dass die Anbieter versuchen zu kalkulieren, was wir als nächstes kaufen könnten. Frei nach dem Motto: Wer ein Mottorad besitzt, kauft auch entsprechendes Zubehör. Wer Kinder hat, braucht auch Geschenke für die Kleinen. Wer seine Bekleidung bei Firma A kauft, könnte sich auch für Produkt B interessieren.

So simpel ist es allerdings nicht, diese Massen an Daten auszuwerten. Trotzdem entstehen dadurch Begehrlichkeiten. Deutsche Strafverfolgungsbehörden arbeiten teilweise schon mit den Daten. Auch jetzige und künftige Arbeitgeber interessieren sich für unseren Lebenswandel und unsere Meinungsäußerungen. Immer mehr Personalchefs prüfen die Profile ihrer Bewerber. Die Teilnahme an einer Demonstrationoder ein Saufbild kann dem Entscheider im Personalbüro schon zuviel gewesen sein. Wer abgelehnt wird, erfährt leider in den seltensten Fällen, wieso er die Absage erhält.

Die Daten, die Facebook über uns sammelt, lassen sich dabei in verschiedene Kategorien einsortieren. Die Angabe der Registrierungsdaten wie Name, Wohnort, Geburtstag, Geschlecht etc. ist Pflicht. Facebook erlaubt keine Pseudonyme und sperrt gerne auch schon einmal einen Account, sofern der angegebene Name nicht stimmen sollte. Dazu kommen alle freiwilligen Daten, wie „Gefällt mir“-Angaben, unsere Kommentare, Statusmeldungen, unser Netzwerk von Freundschaften, die Teilnahme an Gruppen und Veranstaltungen, Verlinkungen und Postings (Fotos, Videos, Texte) und die Kommunikation über die Mail- beziehungsweise Chat-Funktion.

Wer sich schützen will, hat grundsätzlich zwei Optionen. Entweder man stellt jegliche Aktivitäten bei sozialen Netzwerken komplett ein, oder aber man bearbeitet seine Einstellungen in der Form, dass möglichst wenig Informationen über einen preisgegeben werden. Wie das funktioniert, erklärt ausführlich unsere Videoanleitung. Die erste Folge von DigitalKultur.TV erläutert verständlich und nachvollziehbar, wie das eigene Profil, die Privatsphäre-Einstellungen, Kontoeinstellungen etc. angepasst werden müssen, will man zu viel Offenheit vermeiden.

Eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung kann hier eingesehen werden:

http://www.gulli.com/security/facebook

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
Mai 2013
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets