Archiv | Juli 1st, 2014

Bürgerpartei GL fordert mehr Breitband für Bergisch Gladbach

01 Juli 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

breitband-meetingDie Anbindung an eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur ist für das gesamte Stadtgebiet von Bergisch Gladbach mehr denn je ein entscheidender Standortfaktor.

„Aus unserer Sicht ist die Verfügbarkeit von entsprechend schnellen Datenleitungen für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt von existenzieller Bedeutung, sagt Frank Samirae der Mandatsträger der Bürgerpartei GL im Stadtrat und weiter: „In einigen Ortsteilen existiert jedoch nach wie vor keine oder aber nur eine sehr unzureichende Versorgung mit Breitbandtechnologie. In den Gebieten, in denen diese Technologie nicht vorhanden ist, entstehen der lokalen Wirtschaft erhebliche Wettbewerbsnachteile. Dies trifft vor allem mittelständischen Unternehmen und den Dienstleistungssektor. Sie bilden das Rückgrat der Bergisch Gladbacher Wirtschaft bilden. Auch das Privatleben der Menschen erfährt Einschränkungen, wenn Ihnen keine adäquate Anbindung an das Internet zur Verfügung steht. Das Internet hat sich zu einem elementaren Bestandteil des Alltagslebens der Bürgerinnen und Bürger entwickelt. Die Nutzung von Videoportalen, sozialen Netzwerken und anderen Angeboten ist ohne eine leistungsfähige Datenleitung kaum möglich.“

Vor diesem Hintergrund hat Frank Samirae (BGL) nunmehr beantragt, das Thema „Internetversorgung des Stadtgebiets“ auf die Tagesordnung der heutige Ratssitzung am 01.07.2014 zu setzen – zunächst als Anfrage. Zum Einen soll die schlechte Versorgungssituation öffentlich gemacht werden, zum Anderen muss sich die Verwaltung die Frage gefallen lassen, warum die Studien zur Internetversorgung nicht im Internet interessierten Bürgern und Unternehmern vollständig vorgehalten werden.

Anlass hierfür das Begehren der Bürgerinitiative Breitband Internet für Hand der Gebrüder Overath und zahlreiche Beschwerden von Bürgern aus dem Stadtteil Nußbaum. Dort leiden die Bürger im Extremfall unter Datenleitungen mit einer Geschwindigkeit von 0,75 Mbit. Die Bürgerinitiative hat sich demnach bereits in Eigeninitiative mit Ingenieurbüros in Verbindung gesetzt und in Erfahrung gebracht, dass ein Ausbau technisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll wäre. In Nussbaum arbeiten Gladbacher Bürger sogar an einer Antennenlösung um per LTE Funkleitung aus der Misere zu entrinnen. „Manchmal bekomme ich hier einen Rappel. Ich kann nichtmal meine E-Mails richtig ablesen.“ schimpft eine Anwohnerin aus Nussbaum.

Die Bürgerpartei GL unterstützt die Eigeninitiative der Bürger und der Bürgerinitiativen um eine schnellere Internetverbindung und bittet die Verwaltung um Stellungnahme zu den Fragen:

Wie viele Haushalte gibt es in Bergisch Gladbach?
Wie viele Haushalte in Bergisch-Gladbach weisen reale Versorgung von 2 MBit/Sekunde oder mehr auf?
Wie viele Haushalte liegen unterhalb einer Versorgung von 2 MBit/s oder einer Versorgung von unter 1 MBit/s auf? Welche Studien gibt es hierzu?
Warum werden diese Studien nicht im Internet interessierten Bürgern und Unternehmern vollständig vorgehalten?

In der Folge will Frank Samirae prüfen lassen wie die Eigeninitiativen von Bürgern und Gewerbetreibenden durch mögliche Fördermaßnahmen und Hilfestellungen seitens der Stadt Bergisch Gladbach unterstützt werden können.

Die Anfrage im Wortlaut:
http://buergerpartei.gl/anfrage-zur-internetversorgung-des-stadtgebiets/

Kommentare (0)

Unerwartete Einigung bei Diäten-Anpassung

01 Juli 2014 von B. J.

Vorlesen mit webReader
Joachim Gauck in der Frankfurter Paulskirche wikimedia Dontworry

Joachim Gauck  (Dontworry wikimedia)

Beim Streit über das Diäten-Gesetz konnten sich jetzt der Bundestag und Bundespräsident Gauck überraschend schnell einigen. Die Koppelung der Diätenerhöhung an die Lohnentwicklung wurde fallen gelassen, stattdessen soll sich die Erhöhung der Nominallöhne künftig an der Entwicklung der Abgeordnetenentschädigung orientieren. Mehr lesen

Kommentare deaktiviert für Unerwartete Einigung bei Diäten-Anpassung

Tag der Pferdezucht – junge Fohlen kennenlernen und bestaunen

01 Juli 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Am Freitag, dem 11. Juli, laden der Kreispferdezuchtverein des Rheinisch-Bergischen Kreises und der Rheinische Pferdestammbuch e.V. zum diesjährigen Tag der Pferdezucht auf die Reitanlage nach Bergisch Gladbach-Paffrath, Kempener Straße 93, ein.

Dort findet die jährliche Stuteneintragung statt. Junge Stuten, mit denen gezüchtet werden soll, werden hier der Bewertungskommission zur Beurteilung und Eintragung in das Zuchtbuch vorgestellt. Gleichzeitig werden die im Frühjahr geborenen Fohlen aller gezüchteten Pferde im Gebiet des Rheinisch-Bergischen Kreises und der Stadt Leverkusen präsentiert und im Körperbau sowie der Bewegung beurteilt. Für jede Pferderasse werden Siegerstuten und Siegerfohlen ausgezeichnet.

Der Katalog der Veranstaltung bietet Fachleuten und eventuellen Kaufinteressenten die Möglichkeit, sich vorab über die ausgestellten Pferde und ihre Abstammung zu informieren. Durch die Vielfalt der Rassen und die Erklärungen zu den Beurteilungen der Pferde ergeben sich nicht nur für die Experten, sondern auch für alle Besucher interessante Eindrücke.

Ab 14 Uhr finden Stuteneintragung und Fohlenschau für die Rassen Welsh, Reitpony, Isländer, Fjord und Haflinger statt, von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr für die Warmblüter. 
Insgesamt werden circa 70 Pferde vorgestellt. Besucher sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen bei der Züchterzentrale des Rheinisch-Bergischen Kreises, 
Tel: 02202/13-6794.

Tag-der-Pferdezucht

Kommentare (0)

International Short Film Festival Detmold

01 Juli 2014 von Dirk Sonntag

Vorlesen mit webReader

Das „International Short Film Festival Detmold“ widmet sich qualitativ hochwertigen Filmen innovationsfreudiger Filmemacher aus der ganzen Welt. Das Festival richtet sich dabei verstärkt an nichtkommerzielle Kurzfilme. Neben Dokumentarfilmen werden Animations- und Spielfilme sowie experimentelle Filme vorgeführt.

Aus 3000 Bewerbungen ist auch ein Kurzfilm aus Köln ausgewählt worden, der als Persiflage eines Werbespots ausgerichtet ist und den Braunkohle-Tagebau der RWE im Hambacher Forst zum Thema hat.

Kommentare (0)

Tags: , ,

Integrationsrat will Diversity Management einführen



01 Juli 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Integrationsrat will Diversity Management einführen

Frank Samirae, Martin Panzer und Marcel Hartmann (Bürgerpartei GL) trafen mit ihrem Vorhaben der Einführung des Diversity Managements in der Stadtverwaltung Bergisch Gladbachs, in der ersten Sitzung des Integrationsrat am 26.07.2014 auf große Zustimmung. Die drei Mitglieder der Bürgerpartei GL hatten bei der Wahl des Integrationsrates 33.44 % der Stimmen erhalten. Ihr Vorschlag des Diversity Management wurde vom Integrationsrat mit großer Mehrheit angenommen und bedarf jetzt der Zustimmung des Stadtrates.

Bereits im Jahr 2006 begründeten vier große deutsche Unternehmen die so genannte „Charta der Vielfalt“. Mit ihrer Unterzeichnung verpflichten sich Städte und Unternehmen, ein wertschätzendes und vorurteilfreies Arbeitsumfeld zu schaffen. Die Schirmherrschaft hat Bundeskanzlerin Angela Merkel übernommen. Inzwischen haben diese Charta etwa 1800 Unternehmen und auch mehrere hundert Städte unterschrieben.

Frank Samirae erklärte, dass der öffentliche Dienst in Bergisch Gladbach Nachholbedarf habe. „Die Umsetzung der „Charta der Vielfalt“ in unserer Stadtverwaltung hat zum Ziel, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist, sei es gegenüber des Geschlechts, der Herkunft, der Weltanschauung oder des Alters.“ – so Samirae. Auch Marcel Hartmann ist der Ansicht, dass Vielfalt ein Erfolgsfaktor für die Stadtverwaltung Bergisch Gladbach sein könne. Abschließend betonte Martin Panzer, Personalprozesse seien zu überprüfen und sicherzustellen, dass diese den vielfältigen Fähigkeiten und Talenten aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie dem Leistungsanspruch gerecht werden.

Demnach wird erwartet, dass die Produktivität in der Verwaltung nach der Einführung von Diversity Management zunimmt. Gleichzeitig soll dem Konzept nach die Anzahl der Konflikte mit dem Bürger abnehmen. Beides führt neben den positiven menschlichen Aspekten auch zu einen nennenswerten Kostenersparnis für die Stadt.

Antrag im Wortlaut:
http://buergerpartei.gl/beitritt-zur-charta-der-vielfalt-und-einfuehrung-eines-diversity-management/
Charta der Vielfalt im Wortlaut:
http://www.charta-der-vielfalt.de/charta-der-vielfalt/die-charta-im-wortlaut.html

20140626_200840

 

 

 

 

 

 

 

von links nach rechts
Frank Samirae, Martin Panzer, Marcel Hartman, Melisa Dönmez

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
Juli 2014
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets