Archiv | Juli, 2014

Museumsfest im Bergischen Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe

28 Juli 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

2012002Am Sonntag, 3. August 2014 findet das traditionelle Museumsfest statt. Die Besucher können fast 30 traditionelle Handwerke erleben und selbst einmal Hand anlegen. Es wird geschmiedet und geschustert, gebacken und gewebt, gefilzt und gezimmert, gespielt und gesungen, Papier geschöpft, Holz und Stein bearbeitet. Natürlich gibt es auch wieder die beliebten Vorführungen des historischen Schulunterrichtes wie zu Kaisers Zeiten sowie Sonderführungen durch die Bergbauabteilung und den Museumsstollen.

Am Sonntag, den 3. August 2014 verwandelt sich das Museumsgelände in einen Markt- und Festplatz, der neben vielen handwerklichen Produkten und einer Blumentombola auch einiges für das leibliche Wohl zu bieten hat. Neben Kaffee und Kuchen sowie einer großen Grillstation, bei der die Grillwürste noch von eigener Hand gemacht werden, gibt es ofenfrisches Brot mit Schmalz, Bier und andere Getränke.

Kinder und Jugendliche können u.a. an einem großen Fachwerkhaus die alte Technik des Ausfachens ausprobieren, Basteln, Filzen und einen Blick auf die verschiedensten – zum Teil bereits lange verschwundenen – handwerklichen Techniken und Traditionen werfen.

Tauchen Sie in das ländliche Leben aus vergangenen Zeiten ein und erleben Sie einen Tag, der für Groß und Klein viel Anregung und Spaß verspricht. Wie auch in den vergangenen Jahren organisiert der Förderverein des Bergischen Museums dieses traditionelle Ereignis und lässt sich dazu Jahr für Jahr etwas Neues dazu einfallen.

Außerdem wird die neue Mitmach-Ausstellung „Vorbereitung zur Bergischen Kaffeetafel“ präsentiert.

Das Bergische Museum ist leicht zu finden:
Autobahn Köln-Olpe / Abfahrt Bergisch Gladbach – Moitzfeld. Es liegt im Ortszentrum unmittelbar neben dem Bensberger Rathaus und ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar (z.B. ab Köln mit Straßenbahn Linie 1 bis Endstation).

Das Fest findet bei jedem Wetter statt!
Beginn: 11.00 Uhr, Ende: 18.00 Uhr
Eintritt: € 3,- / erm. € 1,50 / Vorschulkinder frei

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Bergische Museum unter
02204 – 55 55 9 oder per Email an: kontakt@bergisches-museum.de

Bergisches Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe
Burggraben 9 – 21
51429 Bergisch Gladbach – Bensberg

Kommentare (0)

Spielplatz an der Tannenbergstraße nimmt Form an

28 Juli 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Die Grünfläche besteht schon wieder seit mehreren Wochen, nun werden auch die Spielgeräte angeliefert und montiert: Der Spielplatz auf dem neuen Regenrückhaltebecken zwischen Dechant-Müller-Straße und Tannenbergstraße nimmt nun endgültig Form an. Gegenüber dem vorherigen Modell, das dort bis zum Beginn der Kanalbauarbeiten zu finden war, stellt die jetzige Ausführung eine erhebliche Verbesserung dar, über die sich Kinder und Eltern freuen können.

Das Abwasserwerk hat StadtGrün für die Wiederherstellung der Grün- und Spielanlage 216.000 Euro zur Verfügung gestellt, was der Entschädigungsleistung für das Grundstück und dem Wiederbeschaffungswert der Gehölze entspricht. StadtGrün geht davon aus, dass dieses Budget an dieser Stelle nicht voll ausgeschöpft wird, so dass für andere Standorte auch noch Geld übrig bleibt.

Die Grünanlage ist quasi eine Dachbegrünung über dem Rückhaltebecken. Aus diesem Grunde können nur kleinere Bäume und Sträucher gepflanzt werden. Im Spielbereich findet man künftig eine große Sandspielfläche mit Pyramidenturm und Rutsche, eine Mehrfachschaukel (Königinnenschaukel), eine Wiesenschaukel, eine Spielplattform in Fischform, ein Schaukelfisch und ein großes Reck. Die Rasenfläche kann als Liegewiese oder für einfache Ballspiele genutzt werden. Zur Hauptstraße und Dechant-Müller-Straße besteht ein Erdwall, der die Anlage zur Straße abtrennt und gleichzeitig als Wurzelraum für die geplanten Bäume dient.

Kommentare (0)

polizei-passat-front

Odenthal – Gartenlaube aufgebrochen

27 Juli 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Unbekannte durchtrennten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (23.07.2014, 18.00 Uhr bis 24.07.2014, 08.00 Uhr) das Bügelschloss der Tür einer Gartenlaube in der Kursiefener Straße. Ob die Täter etwas gestohlen haben, wird zurzeit noch geklärt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kreispolizei RheinBerg unter der Telefonnummer 02202-2050 entgegen.

polizei-passat-front

Kommentare (0)

Schwerer Verkehrsunfall – Motorrad Rettungswagen zusammengestoßen

27 Juli 2014 von admin

Vorlesen mit webReader
193125

Schwerer Unfall an der Kreuzung Paffrather Straße Ecke Handstraße im Bergisch Gladbacher Stadtteil Paffrath.

Am Samstag, den 26.07.2014 kam es gegen 14:40 Uhr an der Kreuzung Paffrather Straße Ecke Handstraße im Bergisch Gladbacher Stadtteil Paffrath zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Rettungswagen und einem Motorrad. Der Motorradfahrer wurde bei dem Unfall leicht, der Sozius schwer verletzt. Eine Lebensgefahr besteht der Einschätzung der Rettungskräfte nach nicht. Die zweiköpfige Besatzung des Rettungswagens blieb unverletzt.

Der Rettungswagen befand sich gemeinsam mit einem Notarzteinsatzfahrzeug, einem Hilfeleistungslöschfahrzeug und einem Teleskopmast der Feuer- und Rettungswache Nord auf der Anfahrt zu einem Hilfeleistungseinsatz im Stadtteil Hand. Im Rahmen seines Einsatz nahmen das Fahrzeug Sonderrechte in Anspruch und machte diese durch Blaulicht und Martinshorn kenntlich.

Der Einsatz wurde für den Rettungswagen umgehend abgebrochen und die Besatzung übernahm die Erstversorgung des verletzten Kradfahrers und seines Sozius. Weitere Rettungsmittel wurden nachgefordert die zusätzlich auch den eigentlichen Einsatz des Rettungswagens übernahmen.

Die zuständige Polizeidienststelle hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Da der Rettungswagen über einen sogenannten Unfall-Daten-Speicher (UDS) verfügt, wurde das Fahrzeug durch die Polizei sichergestellt.

Fotos: Pressestelle Feuerwehr Bergisch Gladbach

Kommentare (0)

Überraschende Forschungsergebnisse zu Computerspielen

26 Juli 2014 von admin

Vorlesen mit webReader
prof-juergen-fritz

Prof. Dr. Jürgen Fritz

Menschliche Kultur und Digitale Spielräume

Prof. Dr. Jürgen Fritz aus Refrath befasst sich seit mehr als 20 Jahren mit den Wirkungen digitaler Spielwelten (Computerspiele). Dabei hat er herausgefunden, dass die wesentlichen Gründe für das Spielen am Computer die gewünschten sozialen Kontakte sind. Die Spieler möchten in den Spielprozessen Kontaktmöglichkeiten nutzen, Zuwendung, Wertschätzung und Zuneigung erfahren. Gerade Onlinespiele bieten durch ihre Vernetzung die Möglichkeit der Nähe zu anderen Menschen und eine Form „virtueller Verbundenheit“.

Ein Spieler lernt von Runde zu Runde immer für das digitale Spiel und zieht hieraus seinen Nutzen, sein Erfolgserlebnis. Die unmittelbare Nützlichkeit für die Bewältigung von Herausforderungen in der realen Welt geht am Wesen der digitalen Spieler vorbei. Die gesellschaftlicher Kultur kann jedoch aus dem spielerischen Verhalten und Spielprozesse Impulse gewinnen.

„So positiv die Wirkung virtueller Spiele auf die Motivsysteme der Spieler im Moment klingen mag, so groß können auch die Gefahren sein.“ – bemerkt Prof. Dr. Fritz. Die Suche nach sozialer Beachtung und Anerkennung kann zur Abhängigkeit werden, wenn sie sich zunehmend nur auf die virtuellen Möglichkeiten in virtuellen Spielwelten bezieht. „Man muss auch in der realen Welt Kontakt zu anderen Menschen haben und mir ihnen umgehen können. Eine Abhänhigkeit von virtuellen Speilwelten ensteht nämlich dann, wenn man sich in der realen Welt isoliert und sich fast auschließlich den digitalen Welten zuwendet.“

Im Herbst erscheint hierzu ein Sammelband mit dem Titel: „Mygames – Computerspiele und Pädagogik.“

 

Kommentare (0)

Einbrecher flüchteten mit Pkw vom Tatort – eine Festnahme

26 Juli 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Am heutigen Freitag (25.07.2014), gegen 12.00 Uhr hebelten drei Einbrecher ein Fenster zu einer Einliegerwohnung in einem Einfamilienhaus im Ortsteil Heiligenhaus auf und durchwühlten alle Räume. Im Schlafzimmer wurden sie fündig, nahmen Schmuck an sich, bevor Anwohner auf sie aufmerksam wurden. Daraufhin flüchteten die Täter in einem Pkw zunächst nach Untereschbach, danach in Richtung Immekeppel. Im Rahmen der Nahbereichsfandung kam einer Funkstreife das Fahrzeug entgegen. Kurze Zeit später missachtete der Fahrer des Fluchtwagens Anhaltezeichen der Beamten. Im Bereich Immekeppelerteich stoppte das Fahrzeug plötzlich, die drei Täter sprangen heraus und rannten weg. Einer der Männer konnte sofort festgenommen werden. Hierbei handelte es sich um einen der Polizei bereits bekannten 20-jährigen Kölner. Er wurde zur Polizeiwache gebracht. Ob er am Wochenende dem Haftrichter vorgeführt werden wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Nach den beiden Flüchtenden wurde mit weiteren Einsatzkräften und einem Polizeihubschrauber (bis 13.10 Uhr) gesucht; leider ohne Ergebnis. Die beiden waren mit T-Shirts bekleidet, wobei einer ein schwarzes, der andere ein rotes Shirt trug. Der Fluchtwagen wurde sichergestellt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kreispolizei unter 02202 205-0 oder in Eilfällen auch über den kostenfreien Notruf 110 entgegen.

polizei-passat-front

Kommentare (0)

Fahranfänger verursacht Unfall

25 Juli 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Vier beschädigte Pkw und zwei Leichtverletzte
Ein 19-jähriger Fahranfänger hat gestern (24.07.14) einen Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten An der Gohrsmühle verursacht. Gegen 15:30 Uhr standen mehrere Fahrzeuge an der Ampel in Richtung Schnabelsmühle, als sich der 19-jährige Bergisch Gladbacher mit seinem Corsa von hinten näherte. Er touchierte zunächst die hintere rechte Fahrzeugecke eines schwarzen Ford, der auf dem linken Fahrstreifen stand. Anschließend streifte er den Jeep eines 73-jährigen Kölners, bevor er schließlich noch mit erheblicher Restgeschwindigkeit auf das Heck eines Audi Geländewagens eines 46-jährigen Bergisch Gladbachers prallte, der auf dem rechten Fahrstreifen wartete. Erst hier kam der 19-Jährige zum Stehen. Bei dem Unfall verletzten sich der Unfallverursacher und der 46-jährige Audi-Fahrer leicht. Die Pkw dieser beiden waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 12000,- EUR. Der 19-Jährige konnte sich nicht erklären, wie dieser Unfall passieren konnte; Hinweise auf Alkohol- oder Drogenkonsum bestanden nicht. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Straße An der Gohrsmühle kurzzeitig gesperrt werden; die Polizei regelte den Verkehr.

bild0011

Kommentare (0)

Unbekannter Straßenmusikant

25 Juli 2014 von Dirk Sonntag

Vorlesen mit webReader

Nicht alle, die Talent haben, werden bekannt und reich – wie so mancher, der bekannt und reich wird, kein Talent hat – Straßenmusikant, gefilmt in Limburg an der Lahn. Das Video befindet sich auf der facebook-Seite von Berry Events-Köln. Originallied von Lionel Richie ‚Hello, is it me your’re looking for?‘

Kommentare (0)

Kunstbaum_007

Baum am Haken – Hängeschnurbaum schwebt in Kulturhaus-Park

25 Juli 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Kunstbaum_007Der japanische Hängeschnurbaum, der seit fast 100 Jahren an der Buchmühle beheimatet ist, verließ nun seinen angestammten Platz. Holzbildhauer Georg Becker wird das hölzerne Gerüst von Stamm und Ästen weiter im Garten des Kulturhauses Zanders bearbeiten. Zu diesem Zweck hievte ein Autokran das halbfertige Kunstwerk an seinen neuen Platz.

Georg Becker hatte vorab einen Ablagebock gebaut, auf dem der Baum in Schräglage platziert wurde. Dort kann er gedreht und gewendet werden, denn der Künstler möchte noch weiter die Rinde von den oberen Ästen schälen, das Holz feinbearbeiten und die gesamte Skulptur gegen Witterungseinflüsse einölen.

Die Aktion findet nun zwar nicht mehr auf dem „Präsentierteller“ statt, trotzdem sind die Passanten weiterhin herzlich eingeladen, vorbeizuschauen und den Fortschritt zu begutachten, wie Becker betont: „Ich werde im Garten des Kulturhauses in Sichtweite des Buchmühlenplatzes arbeiten. Die Anlage steht den Bürgern offen, ich freue mich auch hier über Besuch und Gespräche!“ Hausherr Hans-Wolfgang Zanders hatte dem Ortswechsel zugestimmt und sein Grundstück zur Verfügung gestellt. Auch eine weitere Nachbarin half Georg Becker tatkräftig bei seiner Kunstaktion: Wilhelmine Hanson sorgte für die nötige Energiezufuhr, indem sie den Anschluss von Kettensäge und Schleifapparat an ihr Stromnetz anbot. Künstler und Stadt sagen den Unterstützern herzlichen Dank!

Der Kulturhaus-Garten wird nicht der endgültige Standort des Baumes sein. Nach Fertigstellung der Skulptur soll zur Stabilisierung und Verankerung zunächst ein provisorischer Fuß montiert werden. Wunsch des Künstlers und vieler Passanten, die in den letzten Wochen die Verwandlung verfolgt haben, wäre der Verbleib im Umfeld der Buchmühle. Diese Möglichkeit wird demnächst im Zusammenhang mit dem Gesamtkonzept der künstlerischen Gestaltung des Bereiches Innenstadt-Ost geprüft.

Der gleichlautende Text hängt auch als Word-Datei an, außerdem zwei Fotos von Klaus Daub, die zur Veröffentlichung freigegeben sind. Auf Nr. 007 sehen Sie (v.l.)  StadtGrün-Leiter Wolfgang Leuthe, Strom-Spenderin Wilhelmine Hanson (der gerade für ihre Unterstützung ein Blumenstrauß überreicht wird) und Bildhauer Georg Becker. Auf Bild 002 sägt Georg Becker den Stamm durch, während das Trageseil schon befestigt ist. Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung.

Kommentare (0)

Räuber scheiterte an Kassiererin

25 Juli 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Gestern (24.07.2014) gegen 13.45 Uhr betrat ein Unbekannter ein Lebensmittelgeschäft an der Altenberger-Dom-Straße in Schildgen. Der Mann behielt eine Hand in seiner Tasche und forderte die 57-jährige Kassiererin auf, ihm Geld zu geben. Obwohl die Angestellte nicht wusste, was der Täter in seiner Tasche hatte, verneinte sie dies und kam der Aufforderung nicht nach. Daraufhin flüchtete der Täter sofort und ohne Beute. Er ging aus dem Geschäft nach links in Richtung Bürgerzentrum und entkam.

Zunächst informierte die Geschädigte telefonisch ihre Chefin von dem Vorfall. Dann bat sie eine Verkäuferin die Polizei zu holen. Eine daraufhin sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

Sein Gesicht war dick und rund, er hatte kurze, mittelblonde Haare und trug ein weißes T-Shirt sowie einen weißen Schal mit schwarzer Aufschrift. Er sprach die Kassiererin in akzentfreiem Deutsch an.

Die Kreispolizei RheinBerg bittet Zeugen, die den Täter vor oder nach der Tat beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 02202-2050 zu melden.

polizei-passat-front

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
Juli 2014
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets