Archiv | November 19th, 2014

Filmfestival „Nahaufnahme“: Regisseurin Hella Wenders in Bergisch Gladbach

19 November 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Zur Aufführung des Dokumentarfilms „Berg Fidel“ im Rahmen des Filmfestivals „Nahaufnahme“ können die Veranstalter am Freitagabend, dem 21. November, im Kinocenter Schlosspassage (Beginn: 19.30 Uhr) einen prominenten Gast begrüßen: Regisseurin Hella Wenders reist extra aus Berlin an, um dem interessierten Publikum in der anschließenden Talkrunde Rede und Antwort zu stehen.

Hella Wenders ist eine Nichte des Regie-Altmeisters Wim Wenders. Sie arbeitete schon früh mit ihrem Onkel zusammen am Filmset. Nach diversen Regieassistenzen studierte sie Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie. Während dieser Zeit stand sie selbst im Mittelpunkt einer Arte-Dokumentation über das Leben einer Filmstudentin.

Unter Hella Wenders’ eigener Regie entstanden diverse Kurzfilme. Mehrfach dokumentierte sie Konzerte und Studioproduktionen der Band Die Toten Hosen, außerdem produzierte sie ein Making-of zum Wim-Wenders-Film „Palermo Shooting“. 2011 wurde Hella Wenders’ Dokumentarfilm „Berg Fidel“ beim Kinofest Lünen dem Hauptpreis ausgezeichnet.

„Berg Fidel“ ist eine inklusive Grundschule in Münster, wo alle „dazugehören“: ob hochbegabt oder lernschwach, geistig oder körperlich beeinträchtigt. Hella Wenders lässt die Kinder zu Wort kommen: Vier kleine Protagonisten erzählen mit Witz und Charme aus ihrem Schulalltag und sagen in ihrer unvergleichlichen Weise mehr als so mancher Erwachsene.

Der Termin:
Freitag, 21. November 2011, 19.30 Uhr, Kinocenter Schlosspassage, Bensberg
Eintritt: 5 Euro, für Schüler/innen und Lehrpersonen frei
Der Film wird durch Gebärdensprachdolmetscherin/dolmetscher übersetzt.

„Nahaufnahme“ ist eine Veranstaltungsreihe der Stadt Bergisch Gladbach gemeinsam mit Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis. Der diesjärige Fokus liegt auf dem Thema „Inklusion“.

Kommentare (0)

NetCologne erweitert Datenautobahn in Bergisch Gladbach

19 November 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Startschuss für den Ausbau schneller Internetverbindungen

breitband-meeting

Marco Overath (Bürgerinitiative Highspeed Internet für Hand) & Frank Samirae (Bürgerpartei GL)

Der Kölner Telefon- und Internetanbieter NetCologne hat in den vergangenen Wochen bereits kleinere Baumaßnahmen in einigen Stadtteilen Bergisch Gladbachs durchgeführt. Mit dem heutigen Spatenstich beginnen nun die offiziellen Tiefbauarbeiten zur Verlegung der schnellen Glasfaserleitungen. Das Ausbauprojekt wird in Kooperation mit dem regionalen Versorger BELKAW realisiert. Eine Bürgerinfoveranstaltung ist für den 26. November geplant.

Gute Nachrichten für Hand, Paffrath und Nußbaum: In diesen Stadtteilen erweitert NetCologne ab sofort das bestehende Glasfasernetz. Damit stehen den Haushalten demnächst Internetleitungen mit Geschwindigkeiten von bis zu 50 Mbit/s zur Verfügung. Anfang 2015 sollen dann in einem zweiten Ausbauschritt Herkenrath und Moitzfeld angebunden werden.

Datenturbo für 9.000 Haushalte
Von dem Ausbauprojekt profitieren insgesamt rund 9.000 Privathaushalte und 265 Gewerbebetriebe. „Besonders in Hand, Paffrath und Nußbaum ist eine Verbesserung der Bandbreiten dringend notwendig“, sagt Patrick Helmes von NetCologne. „Die Stadtteile gehören in Bergisch Gladbach mit zu den am stärksten unterversorgten, und hier tröpfeln häufig nur ein paar Megabit aus den Leitungen“, so Helmes weiter. Deshalb falle hier auch der Startschuss. Der Abschluss des Gesamtausbaus inklusive Herkenrath und Moitzfeld ist bis Ende 2015 vorgesehen. Mit ersten Kundenanschlüssen rechnet NetCologne im Sommer 2015.

Ausbau in Kooperation
Für den Ausbau der Stadtteile müssen von NetCologne rund 20 Kilometer Glas­faserkabel in die Erde verlegt und 50 neue Technikgehäuse aufgestellt werden. Damit die Tiefbaumaßnahmen möglichst oberflächenschonend durchgeführt werden können, arbeitet das Unternehmen vor Ort mit der BELKAW Hand in Hand. „Wir haben in den geplanten Gebieten viele Leerrohre, die wir für die Verlegung des neuen Netzes gerne zur Verfügung stellen“, erklärt BELKAW-Geschäftsführer Dr. Klaus Kaiser. „Dadurch werden die offenen Baumaßnahmen auf den Straßen zum Vorteil der Anwohner und Verkehrsteilnehmer deutlich reduziert, und es sind häufig nur punktuelle Baugruben erforderlich“, so Dr. Kaiser weiter. Durch diese Form der Synergie können die Tiefbaukosten in erheblichem Maße heruntergeschraubt werden.

Wichtiger Standortvorteil
Wie wichtig der Ausbau der schnellen Datenleitungen in der Region ist, weiß auch Frank Samirae (Bürgerpartei GL), der die lokalen Bürgerinitiativen für bessere Internetverbindungen unterstütz hat: „Schnelle Internetanschlüsse sind ein wichtiger Stadtortfaktor. Viele Menschen sind beruflich und privat auf eine moderne Datenleitung angewiesen. Dank der Kooperation von NetCologne und BELKAW werden bald fünf neue Stadtteile von deutlich höheren Bandbreiten profitieren. Das freut mich natürlich sehr. Man muss in Bergisch Gladbach wieder gut leben und gut arbeiten können.“, so Samirae.

Informationsservice für Interessenten
Interessenten können sich bereits jetzt online unter 
https://www.netcologne.de/bergisch-gladbach über Produkte und Preise informieren und sich für die schnellen Anschlüsse bei NetCologne registrieren.

Darüber hinaus veranstaltet NetCologne am 26. November um 18:00 Uhr im Haus Rheindorf, Altenberger-Dom-Str. 130, 51467 Bergisch Gladbach, einen Informationsabend, bei dem sich die Bürgerinnen und Bürger rund um das neue Netz informieren können. Alternativ beantworten Mitarbeiter Rückfragen zu den Anschlussmöglichkeiten, Produkten und Tarifen auch telefonisch unter der Ruf­nummer 0221 2222-5984. Interessierte Geschäftskunden können sich unter der Rufnummer 0800 2222-550 beraten lassen oder ihre Fragen an business@netcologne.de senden

Kommentare (2)

Mehrere Einbrüche in Refrath – zwei Festnahmen

19 November 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

In Refrath trieben am gestrigen Montag (17.11.2014) gleich verschiedene Einbrecher ihr Unwesen. In Brandroster fielen einem Anwohner gegen 17.55 Uhr zwei Männer auf, die sich in verdächtiger Weise an einem Fenster zu schaffen machten (später wurden hier mehrere frische Hebelmarken festgestellt). Er sprach die Unbekannten an, die sofort Richtung Hasselstraße wegliefen. Hier stiegen sie in einen roten Pkw Renault, dessen Fahrer ganz offensichtlich dort gewartet hatte. Ohne die Beleuchtung an dem Auto einzuschalten, entfernten die Täter sich über die Lucie-Kahlenborn-Straße. Das Kennzeichen des Fluchtfahrzeugs hatte der Zeuge leider nicht erkannt. Die Täter können auch nur vage beschrieben werden: 25-30 Jahre alt, schlank, keine Hinweise auf Bekleidung.

Ganz in der Nähe wurde am Abend ein weiterer Einbruch aufgenommen. Im Klaferweg hatten Unbekannte zwischen 13.15 und 18.45 Uhr das Gitterrost des Kellerschachts eines Einfamilienhauses aufgebogen und hebelten im Schacht das dortige Kellerfenster auf. Sie gelangten in einen Heizungsraum und schlugen hier mit einer Axt und zwei Spaten, die sie am Tatort zurückließen, ein Loch in die vorhandene Brandschutztür. Das gesamte Haus wurde durchwühlt, alle Schränke und Schubläden geöffnet. Letztlich stahlen die Täter Schmuck und Bargeld.

In der Ackerstraße kam es gegen 18.10 Uhr zu einer unliebsamen Begegnung. Eine 50-jährige Bewohnerin kehrte zu ihrem Haus zurück und nahm schon bei der Anfahrt in ihrer Garage den Lichtschein einer Taschenlampe wahr. Nach dem Aufschließen des Tores entdeckte sie die zu ihrem Garten offenstehende Tür und nahm auch schemenhaft eine Person wahr. Sie lief in die Dunkelheit und stellte einen Rucksack und ein Brecheisen fest. Zeitgleich griffen Geschädigte und Täter nach dem Rucksack, es kam zu einem Gerangel, wobei sich die 50-Jährige leicht an der Hand verletzte. Der Unbekannte forderte sie in akzentfreiem deutsch auf, ihn in Ruhe zu lassen und flüchtete in Richtung Bucheckernweg. Eine Personenbeschreibung besteht nicht. Später wurden Hebelmarken an der rückseitigen Terrassentür festgestellt. Streifenfahrzeuge der sofort benachrichtigten Polizei entdeckten gegen 18.40 Uhr zwei Männer in Tatortnähe, die sie kontrollierten. Nach ersten Erkenntnissen verfügen die beiden Bosnier (30 und 36 Jahre alt) über keinen festen Wohnsitz in Deutschland, der 36-Jährige ist überdies bereits wegen verschiedener Straftaten aufgefallen. Bei den Durchsuchungen fanden die Einsatzkräfte Einbruchswerkzeuge, die sichergestellt wurden. Beide Männer wurden vorläufig festgenommen, werden aber heute nach Vernehmung und erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen, weil ihnen zurzeit die konkrete Beteiligung an den oben beschriebenen Einbrüchen nicht nachgewiesen werden kann. In allen Fällen nimmt die Kreispolizei sachdienliche Hinweise unter 02202 205-0 entgegen.

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
November 2014
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets