Archiv | August, 2015

Stühlerücken im Stadtrat: Alfa statt AfD

Stühlerücken im Stadtrat: Alfa statt AfD

31 August 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

afd-lucke-bruchDie AfD-Fraktion gibt es nicht mehr, wie GL Aktuell bereits am 19 Juli prognostizierte, konvertierten die drei Stadträte nun zur Partei ALFA. Sie hatten sich Ende Juli der neuen „Allianz für Fortschritt und Aufbruch” (Alfa) von Bernd Lucke angeschlossen. Sie bilden nun eine neue dreiköpfige Alfa-Fraktion im Stadtrat.

Der vierte Mann der ehemligen AFD Fraktion, Fabian Schütz, der eigentlich für die Demokrative14 (früher: Kiditiative) in den Stadtrat gewählt worden war und sich der AfD-Fraktion angeschlossen hatte, scheidet aus der Fraktion aus. Er sitzt zunächst als Fraktionsloser im Stadtrat.

Gleichzeitig tritt Catherine Henkel von Ihrem Mandat für die Linke als Fraktionslose Stadträtin zurück. Nach heftigem parteiinternem  Streit war Henkel als Einzelmandatsträgerin im Rat vertreten. Ihr Lebensmittelpunkt verlagerte sich jedoch nach Köln, so dass Sie Ihr Mandat niederlegen musste. Über die Liste wird das Mandat in Kürze neu besetzt, was bereits wieder zu heftigem Streit in der Partei führte und in die Öffentlichkeit getragen wurde.

Kommentare (0)

Tuk Tuk Ban Thai - Gastrocheck

Tuk Tuk Ban Thai – Gastrocheck

31 August 2015 von admin

Vorlesen mit webReader
tuktuk1

Thai Feeling in GL City

Thailändische Spezialitäten in der Laurentiusstraße

Das kleine Restaurant Tuk Tuk Ban Thai liegt in der Innenstadt von Bergisch Gladbach nur einen Steinwurf vom Rathaus entfernt. Durch die geringe Platzzahl wirkt das im thailändischen Stil dekorierte Lokal im Herzen von Bergisch Gladbach sehr intim. Das Essen wirklich sehr frisch zubereitet und schmackhaft. Trotz dieser Frische ist die Speisekarte enorm groß. Wenn man die Gerichte hier wirklich scharf haben möchte, muss man dies allerdings der Bedienung mitteilen.

Das Restaurant ist schön verkleidet und beherbergt einige Souvenirs aus Thailand, welche schnell ein Urlaubsgefühl aufkommen lassen. Das Personal ist immer höflich und zuvorkommend. Die Preise sind angemessen und die Portionen ordentlich. Einen Bewirtungsbeleg kann die Kasse leider nicht ausstellen. Hier greift der morderne Genießer von heute zur PDF Datei als Anhang zum Beleg und tackert es einfach dran http://handwerk.com/download/storage/282/1700/

Fazit: Kleiner feiner Laden. Ist einen Besuch definitv wert.

Kommentare (0)

Gangster wollen mit Kanaluntersuchungen abzocken

29 August 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

Beim Abwasserwerk der Stadt Bergisch Gladbach melden sich zur Zeit Anrufer, die auf Firmen hinweisen, die per Haustürgeschäft Kanaluntersuchungen anbieten.
Daher verweist die städtische Pressestelle in Absprache mit der Verbraucherzentrale NRW auf die Information der Verbraucherzentrale NRW aus dem Juni 2015 mit dem Titel „Kanalhaie schnappen nach Kundschaft“.

Darin wird auf eine bekannte Masche hingewiesen, wie ein vermeintlich günstiges Angebot der Kanaluntersuchung plötzlich zum teuren Sanierungsfall werden kann.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Text der Verbraucherzentrale NRW. Außerdem erhalten Sie Informationen über folgende Links:

https://www.vz-nrw.de/kanalhaie
http://www.vz-nrw.de/link1138888A.html

Kommentare (0)

Kurzfilm "Hartz IV Horror Picture Show" auf nrwision

Kurzfilm „Hartz IV Horror Picture Show“ auf nrwision

25 August 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

nrvision-livestream ist ist ein TV-Sender für alle Menschen in Nordrhein-Westfalen, die Programmverantwortung liegt beim Institut für Journalistik der Technischen Universität Dortmund – unter der Leitung von Journalistik-Professor und TV-Moderator Michael Steinbrecher.

Der Kurzfilm „Hartz IV Horror Picture Show“ wurde Ende 2012 unter Regie von Wilda Wahnwitz und mit den Kölner Schauspielern Michele Holz, Oliver Weiss, Lars Käker und Teresa Hayer gedreht. Drehbuch-Autor Dirk Sonntag, dessen „Quietscheentchen“ noch manchem Gladbacher vom Kommunalwahlkampf der Bürgerpartei GL in Erinnerung sind, hat in dem Kurzfilm den sogenannten Wiedereingliederungsprozess bei den Arbeitsagenturen mit dem Roman „Der Prozess“ von Franz Kafka gespiegelt. Sein Kommentar dazu: „Da war nicht viel umzuschreiben.“

Kafka´s schwer zu lesende Welt wird in diesem nur 13 Minuten langen Kurzfilm auf einmal verständlich und klar…

Der-Wiedereingliederungspro

Kommentare (0)

Highlight im Kölner OB-Wahlkampfmarathon

Highlight im Kölner OB-Wahlkampfmarathon

21 August 2015 von admin

Vorlesen mit webReader
werner-keil

Werner Keil

Die Spitzenkandidaten auf dem Prüfstand von Bürgerinitiativen und -vereinen

aus ganz Köln

am Sonntag, den 30. August 2015 von 15:00 – 17:30 Uhr in der Lutherkirche, Martin-Luther-Platz, an der Volksgartenstraße.

Hiermit laden wir Sie ein zum Spitzengespräch mit den OB-Kandidaten Frau Reker und Herrn Ott.

Ein Thema von Brisanz für unsere Stadt und auch bundesweit. So stellt der Deutsche Städtetag fest: „Mitgestaltung durch Bürgerbeteiligung ist ein konstitutives Element einer lebendigen repräsentativen Demokratie und wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige, integrierte Stadtentwicklung.“ Mehr als gute Worte? Wie sieht es bisher in der konkreten Praxis aus? Und wie soll es in Köln in Zukunft weitergehen?
Beide Kandidaten werden bei der von KÖLN MITGESTALTEN – Netzwerk für Beteiligungskultur ausgerichteten Veranstaltung reichlich Gelegenheit haben, sich präziser dazu zu äußern. Nicht wie üblich auf einem Podium, sondern im großen Kreis mit allen anderen auf Augenhöhe sitzend, werden sie sich den sorgfältig vorbereiteten, kompetenten und kritischen Fragen von VertreterInnen unseres bis jetzt aus ca. 30 links- wie rechts-rheinischen Initiativen und Vereinen bestehenden Bündnisses für ein rechtsverbindliches und passgenau auf Köln zugeschnittenes Bürgerbeteiligungsmodell stellen. Und sie werden Farbe bekennen müssen.

Moderiert wird die Veranstaltung von der WDR-Journalistin Anke Bruns, die auch schon bei unserem bisher drei Mal zum Thema Kölner Bürgerbeteiligungsmodell stattgefundenen “Abend des guten Gesprächs” mit interessierten VertreterInnen der oberen Verwaltungsebenen und der Rats-/Bezirkspolitik für eine gute und konzentrierte Gesprächskultur ohne Sprechblasen gesorgt hat. Diese Begegnungen – sozusagen eine Art Vorläufer für einen ‘runden Tisch‘, wie er von vielen engagierten KölnerInnen schon lange angestrebt wird – sind nach Auffassung des Netzwerkes für Beteiligungskultur ein nicht unwesentlicher Beitrag dazu, dass der Rat der Stadt Köln die gemeinsame Arbeit an der Entwicklung eines verbindlichen und tauglichen Kölner Bürgerbeteiligungsmodells am 12.5.15 einstimmig beschlossen hat . Die öffentlichen Medien sind zur Berichterstattung eingeladen. An dieser Stelle auch herzlichen Dank an Hans Mörtter, den verantwortlichen Lutherkirchenpfarrer, der uns diese für unsere Veranstaltung sehr geeignete Räumlichkeit zur Verfügung stellt.

Alle Bürgerinitiativen und anderen am Thema interessierten Gruppierungen und Einzelpersonen sind herzlich dazu eingeladen, sich auch vorab für sie wichtige Fragen zum Thema zu formulieren und uns bis 23.08.2015 mitzuteilen. Wir versuchen dann diese in unserem Fragenkatalog zu berücksichtigen. Oder – sich im letzten Teil dieser Veranstaltung mit Fragen und Anregungen aktiv zu beteiligen. Ab 17:30 wird es auch noch im Innenhof an Stehtischen Gelegenheit zum weiteren Austausch geben.

Kommen Sie bitte zahlreich!
mit den besten Grüßen

Werner Keil
Mitkoordinator von KÖLN MITGESTALTEN – Netzwerk für Beteiligungskultur
Mobil: 01578 9567812
werner-keil@koelnmitgestalten.de
www.koelnmitgestalten.de
facebook: köln mitgestalten

Kommentare (0)

Polizei RheinBerg sucht Gewalttäter mit Phantombild

Polizei RheinBerg sucht Gewalttäter mit Phantombild

20 August 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

pol-rbk-bergisch-gladbach-polizei-rheinberg-sucht-gewalttaeter-mit-phantombildDie Polizei RheinBerg sucht mit einem Phantombild nach einem Gewalttäter und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Am Dienstag, den 30.06.15 kam es in Bergisch Gladbach vor einem Imbiss an der Dolmanstraße zu einer folgenschweren Auseinandersetzung, bei der das Opfer lebenslänglich an den Folgen leiden wird.

Ein zum Tatzeitpunkt noch 29 Jahre alter Bergisch Gladbacher saß gegen 17:15 Uhr gemeinsam mit einem Bekannten in dem Grill, als eine junge Frau hereinkam. Der 29-Jährige sprach die Unbekannte an und versuchte mit ihr ins Gespräch zu kommen. Doch nur wenige Augenblicke später trat offensichtlich deren Freund in den Imbiss.

Es entspann sich schnell ein hitziges Gespräch und die beiden Männer vereinbarten „mal vor die Tür zu gehen“. Der 29-Jährige hatte den Imbiss noch nicht ganz verlassen, da schlug der Unbekannte ihn zwei bis drei Mal mit der rechten Faust derart heftig ins Gesicht, dass der Bergisch Gladbacher sofort zu Boden ging.

Der Täter und seine Freundin gingen daraufhin in Richtung Bertram-Blank-Straße davon.

Der Bergisch Gladbacher erlitt durch die Schläge schwere Gesichtsverletzungen. Während die äußeren Blessuren weitestgehend durch Maßnahmen der plastischen Chirurgie wiederhergestellt werden konnten, bleibt der Bergisch Gladbacher auf einem Ohr taub. Auch sein Sehvermögen, sein Gleichgewichts- und Geschmackssinn sind so nachhaltig beeinträchtig, dass er möglicherweise berufsunfähig wird.

Um dieses Verbrechen aufzuklären, hat die Kriminalpolizei RheinBerg mit Hilfe von Zeugen ein Phantombild des Täters anfertigen lassen und fragt nun: „Wer kennt diesen Mann und kann sachdienliche Angaben machen, die zur Aufklärung dieser Straftat führen?“

Der Täter, der möglicherweise bis zum letzten Schuljahr eine Schule in Refrath oder Bensberg besucht haben könnte, wird beschrieben als etwa 17-20 Jahre alter Mann. Er ist circa 175 bis 180 cm groß und sportlich schlank. Sein Erscheinungsbild war sehr gepflegt. Er hatte vermutlich gezupfte Augenbraunen und wirkte aufgrund seines Teints eher nordafrikanisch. Er sprach gut Deutsch.

Seine Begleitung war etwa gleich alt und circa 170 bis 175 cm groß. Sie hatte lange, dicke, braune Haare bis auf den halben Rücken und wurde von mehreren Zeugen als auffallend attraktiv beschrieben. Sie war zur Tatzeit nur knapp bekleidet mit einem Tankshirt und einer jeansfarbenen Hot-Pants.

Die Kripo RheinBerg bittet um Hinweise unter 02202 205-0.
Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis
Pressestelle
Telefon: 02202 205 120
E-Mail: pressestelle.rheinisch-bergischer-kreis@polizei.nrw.de

Kommentare (0)

BMW überschlug sich

BMW überschlug sich

17 August 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

pol-rbk-kuerten-bmw-ueberschlug-sichVermutlich war gestern (16.08.2015) gegen 11.10 Uhr ein Ford Fiesta-Fahrer aus Kürten mit seinem Pkw zu schnell unterwegs.

Der 18-Jährige war auf dem Weg nach Odenthal zu seiner Arbeitsstätte, als er plötzlich in einer Rechtskurve der Altenberger Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Der Wagen rutschte in den Gegenverkehr und touchierte dort einen entgegenkommenden BMW X5. Während sich der Fiesta anschließend um die eigene Achse drehte, drehte sich auch der silberne BMW, rutsche rechts gegen die Böschung und stieß dort zwei Verkehrszeichen um. Dabei wühlte der Wagen mit dem Heck die Erde auf und überschlug sich anschließend die Böschung hinunter. Dort kam der Wagen auf seinen Rädern zum Stehen. Bei dem Unfall verletzte sich der Fiesta-Fahrer aus Kürten leicht. Ein Rettungswagen brachte ihn zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die 42-jährige Fahrerin des BMW aus Kürten und ihr Hund blieben unverletzt.

Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von 12250 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Kommentare (0)

Motorroller abgebrannt - Täter ermittelt

Motorroller abgebrannt – Täter ermittelt

17 August 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

polizei-passat-frontEin Motorroller ist am Donnerstag (13.08.15) an der Schubertstraße abgebrannt. Gegen 20:00 Uhr erhielt die Polizei von der Feuerwehr Kenntnis von dem Einsatz in Frankenforst.

Als die Beamten eintrafen, war der Brand weitestgehend gelöscht. Der Roller war bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Den Eigentümer konnten die Beamten bislang nicht ermitteln. Den Täter dagegen sehr wohl.

Noch während der Sachverhaltsaufnahme und Zeugenbefragung vor Ort erschienen vier Jungs im Alter von 10 bis 16 Jahren (alle aus Bergisch Gladbach) bei den Beamten. Sie schilderten, dass sie gemeinsam mit einem weiteren 15-Jährigen unterwegs waren. Beim Tanken der Roller füllte sich der 15-Jährige neben dem Roller auch eine 1,5 Liter PET-Flasche mit Benzin und äußerte nach angaben den Zeugen den Wunsch „irgendetwas in Flammen aufgehen zu lassen“.

Als die Gruppe dann an dem älteren roten Roller in der Schubertstraße vorbeikamen, goss der 15-Jährige Bergisch Gladbacher das Benzin auf den Roller und zündete diesen an. Anschließend flohen alle fünf zunächst vom Brandort.

Während vier sich dann den Polizeibeamten offenbarten, fuhr der 15-Jährige nach Hause. Dort konnte er am späten Abend angetroffen und befragt werden. Er räumte die Tat ein. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Brandstiftung.

Kommentare (0)

Notlösung für Flüchtlinge in Frankenforst

Notlösung für Flüchtlinge in Frankenforst

14 August 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

diversityDas Ringen um die Unterbringung von Flüchtlingen in Bergisch Gladbach geht weiter. Die Stadtverwaltung kümmert sich mit Hochdruck um  Unterkunftsmöglichkeiten, wobei man nach zunächst „billige“ Lösungen sucht

Angenommen hat der städtische Immobilienbetrieb das Angebot einer Kürtener Firma, sechs Klassenräume in Pavillonbauweise erwerben zu können, in denen 50 bis maximal 60 Personen ein Dach über dem Kopf finden können. Zunächst war man davon ausgegangen, hier bis zu 90 Personen unterzubringen; einer der Räume muss aber als Sozialraum genutzt werden.  Als geeignetster Standort zur Aufstellung der Einheiten wurde das städtische Grundstück ermittelt, das an die Katholische Grundschule Taubenstraße anschließt (angrenzend an die Straße Im Schlangenhöfchen). Die Parzelle bietet zur schnellen Errichtung dieser Bauten die erforderlichen Voraussetzungen: eine gut erreichbare Kanalanbindung, die bereits vorhandene Abzäunung gegenüber dem Schulgelände und den günstigen Umstand, dass durch die Schule genutzte Flächen aller Voraussicht nach nicht in Anspruch genommen werden müssen.

Der städtische Immobilienbetrieb ist mit der Vorbereitung der Baumaßnahmen befasst; die Schulleitung wurde informiert und am Verfahren beteiligt. Noch nicht geklärt ist die Beschaffung der erforderlichen Sanitäreinrichtungen, die ebenfalls in Containerbauweise installiert werden sollen. Die Marktlage für fliegende Bauten ist zurzeit extrem angespannt. Angestrebt ist die Bezugsfertigkeit der Unterkunft Ende September 2015.

Über die weitere Entwicklung versucht die Stadt die Anwohner durch Veröffentlichungen auf dem Laufenden gehalten. Eine erste Hauswurf-Briefaktion für ca. 650 Haushalte ist bereits durchgeführt worden. Bundesweit werden nunmehr 450.000 neue Flüchtlinge erwartet. Wie viele Flüchtlinge der Stadt Bergisch Gladbach nach den bekannten Königsteiner Schlüssel entsprechend zugewiesen werden würden, konnte die zuständige Fachbereichsleiterin zunächst nicht beantworten.

Kommentare (0)

Ausstellung zum 50-jährigen Jubiläum der Verkehrswacht Rheinisch-Bergischer Kreis

11 August 2015 von admin

Vorlesen mit webReader


Eröffnung am 17. August um 17.30 Uhr

Rheinisch-Bergischer Kreis. Seit 50 Jahren engagiert sich die Verkehrswacht Rheinisch-Bergischer Kreis für ein sicheres Bewegen im Straßenverkehr. Aus diesem Grund präsentiert der Verein eine Ausstellung im Kreishaus Heidkamp. Diese wird am Montag, dem 17. August, um 17.30 Uhr, von Landrat eröffnet. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Die Ausstellung dauert eine Woche lang und gibt einen Einblick in die Präventionsarbeit der rund 65 ehrenamtlichen Mitarbeiter der Verkehrswacht. Während der einwöchigen Ausstellung gibt es für die Besucher die Gelegenheit, durch praktische Tests ihre Fahrtauglichkeit zu überprüfen. Es wird ein Seh-, Blutdruck- und Reaktionstest angeboten. Der Verein, der 1965 gegründet wurde, hat sich zum Ziel gesetzt, die Grundeinstellung der Verkehrsteilnehmer positiv zu beeinflussen und für mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen. 7.630 Verkehrsunfälle ereigneten sich im Jahr 2014 im Kreisgebiet. Dabei verletzten sich über 1.000 Menschen. Obwohl diese Zahlen immer noch erschreckend hoch sind, ist ein kontinuierlicher Rückgang zu verzeichnen. Die Unfalltendenz ist seit der Gründung des Vereins deutlich besser geworden. Dabei liegt der Fokus des Vereins insbesondere auf den schwächeren Verkehrsteilnehmern wie Schulkindern, Jugendlichen und Senioren.
Die Ausstellung ist zu den üblichen Öffnungszeiten des Kreishauses zu sehen. Diese sind von montags bis donnerstags, von 08.30 Uhr bis 16 Uhr und freitags von 08.30 Uhr bis 12 Uhr.

Weitere Informationen gibt es unter www.landesverkehrswacht-nrw.de

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
August 2015
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets