Archiv | Oktober 21st, 2015

schielinski

Fall Fikreta Kucevic soll unaufgeklärt bleiben

21 Oktober 2015 von admin

Vorlesen mit webReader
schielinski

Dieter Schielinski

Nach Skandal-Reportage weiter Verdacht auf „Abschiebung auf Bestellung“

Wer Asyl beantragt und in seiner Heimat eben nicht politisch verfolgt wird, der muss Deutschland verlassen. Und falls er das nicht freiwillig tut, wird er abgeschoben. Dafür zuständig ist die Ausländerbehörde. Schwierig wird es, wenn es um die Abschiebung Kranker geht, dann brauchen die Ausländerbehörden medizinischen Rat. Ist eine Abschiebung zum jetzigen Zeitpunkt vertretbar? Solche Fragen werden in medizinischen Gutachten geklärt. Aber geht es hier immer mit rechten Dingen zu? Report Mainz war 2012 auf einen Fall in Bergisch Gladbach gestoßen, der fassungslos macht. Aber sehen Sie selbst:

Dieter Schielinski, Leiter der Ausländerbehörde des Rheinisch-Bergischen-Kreises, musste sich am Dienstag den 20. Oktober 2015 zum Fall Fikreta Kucevic im Integrationsrat einigen empfindlichen Fragen stellen. Obwohl die 61-Jährige schwer krank war und ist, an Bluthochdruck, Diabetes und schweren Depressionen leidet, wurde sie nach Serbien abgeschoben. Kastriot Krasniqi von der Bergisch Gladbacher SPD brachte den Fall zur Sprache. Inzwischen wurde die kranke Frau in Serbien ausfindig gemacht. Sie berichtet, dass sie nach ihrer Abschiebung nicht mehr mit Medikamenten versorgt würde. Sie hat inzwischen bereits einen Herzinfarkt erlitten.

Dieter Schielinski versicherte die Rechtmäßgkeit des Verfahrens. Die Anwürfe, der in Report Mainz zitierte Arzt „Herr K.“ würde Gutachten zur Abschiebung quasi auf Bestellung schreiben, könne er nicht bestätigen. Das Oberverwaltungsgericht selbst würde oft auf diesen Mediziner zurückgreifen.

Die fragwürdigen Gutachten, so wie es beschrieben wird bei Report Mainz, würden allen Grund liefern, sich den Fall nochmals genau anzuschauen, meint Frank Samirae von der Bürgerpartei GL. In der Sitzung an 21. Oktober stellte er Dieter Schielinski daher zur Rede, ob er bereit sei sich angesichts der Medienberichterstattung den Fall zusammen mit dem Integrationsrat nochmals genau anzuschauen, um die berichteten Mißstände aufzuarbeiten.

Dieter Schielinski kam kaum zu Wort. Szymon Bartoszewicz, der stellvertretend die Sitzung leitete, griff in die Sitzung ein. Der Leiter der Ausländerbehörde solle die Fragen nicht beantworten. Man würde hier den Integrationsrat „missbrauchen“. Das sei so nicht erlaubt. Bartoszewicz musste darauf hingewiesen werden, dass er nicht den vermeindlichen Deckmann der Kreisverwaltung spielen solle. Auch er habe sich an die Geschäftsordnung die den Mitgliedern ein Fragerecht zugesteht zu halten.

Dieter Schielinski, der dann doch noch zu Wort kam, lehnte eine Aufarbeitung des Falles ab. Alle Gerichtsverfahren seien abgeschlossen. Damit würde man sich nicht mehr beschäftigen.

Was bleibt, ist jedoch ein fader Beigeschmack, denn es bleibt dem Integrationsrat verborgen, ob bei den medizinischen Gutachten zur Abschiebung alles mit rechten Dingen zugeht.

 

Kommentare (0)

Einbruchdiebstahl in das Funktionsgebäude am Kunstrasenhockeyplatz an der Gustav-Stresemann-Straße

Einbruchdiebstahl in das Funktionsgebäude am Kunstrasenhockeyplatz an der Gustav-Stresemann-Straße

21 Oktober 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

Fotolia_Montage-Einbruch-300In der Nacht von Samstag auf Sonntag (17./18. Oktober 2015) sind Unbekannte in das Umkleide- und Funktionsgebäude an dem Kunstrasenhockeyplatz  in der Gustav-Stresemann-Straße eingebrochen. Einer Fußgängerin fiel am Sonntag ein ausgeschnittenes Zaunteil in der Umzäunung auf. Nach ihrem Anruf bei der Polizei wurde dann der gesamte Umfang des Einbruchs deutlich.

Die Einbrecher haben mit unbekanntem Werkzeug ein Zaunteil herausgeschnitten und sich damit Zugang zum Gelände verschafft. Die Eingangstüren und Innentüren des Gebäudes sowie verschiedene Stahlschränke wurden massiv angegangen.

Dem derzeit das Gelände nutzenden Fußballverein (Inter 96) und dem Hockeyverein (THC Rot-Weiß Bergisch Gladbach) wurden verschiedene Gegenstände (Laptop, Musikanlage, Kaffeemaschine) entwendet. Selbst Getränkekisten, Fußbälle  und die Sammelbüchse für die Jugend des Vereins wurden entwendet. Die gesamten Räume wurden durchsucht und verwüstet hinterlassen.

Der verursachte Sachschaden an dem Objekt übersteigt den Wert der erlangten Beute dabei deutlich.

Leider konnten bisher keine Zeugen, die den Einbruch selbst bzw. die große Lautstärke beim Eindringen und Durchsuchen des Gebäudes mitbekommen haben, ausfindig gemacht werden. Falls jemand doch etwas gehört oder gesehen haben sollte, wendet er sich bitte an die Polizeidienststelle in Bergisch Gladbach unter 02202 205-0.

Kommentare (0)

Kioskeinbrecher blieben vermutlich ohne Beute

Kioskeinbrecher blieben vermutlich ohne Beute

21 Oktober 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

Fotolia_Montage-Einbruch-300In der Nacht von Montag auf Dienstag (20.10.15) zerstörten bisher unbekannte Täter eine Schaufensterscheibe von einem Kiosk.

Passanten bemerkten am frühen Dienstagmorgen die Beschädigungen an dem Kiosk in der Marktpassage. Nach ersten Erkenntnissen ist die Scheibe mit einem Stein zerstört worden. Der Geschädigte konnte bei einer ersten Durchsicht keine fehlenden Gegenstände feststellen. Daher ist anzunehmen, dass die Täter ohne Beute blieben.

Die Polizei bittet mögliche Zeugen, verdächtige Beobachtungen unter der Telefonnummer 02202 205-0 mitzuteilen.

Kommentare (0)

Motorad aus Tiefgarage entwendet

Motorad aus Tiefgarage entwendet

21 Oktober 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

Fotolia_Montage-Einbruch-300In der Nacht von Sonntag auf Montag (19.10.15) konnten bisher unbekannte Täter ein Krad aus einer Tiefgarage in Frankenforst entwenden.

Erst am Dienstag bemerkte der Geschädigte, dass seine graue Kawasaki EX650A im Wert von circa 7.000,- Euro nicht mehr an ihrem Abstellort stand. Erste Ermittlungen ergaben, dass in der Tatzeit Manipulationen an dem elektrischen Tiefgaragentor durchgeführt wurden. So konnten die Täter unerkannt die Garage betreten.

Zeugen werden gebeten, verdächtige Beobachtungen unter der Telefonnummer 02202 205-0 mitzuteilen.

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
Oktober 2015
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets