Archiv | Februar, 2016

Genauigkeit von Navigationsgeräten kostenlos überprüfen 

Rheinisch-Bergischer Kreis

Genauigkeit von Navigationsgeräten kostenlos überprüfen 

Rheinisch-Bergischer Kreis

12 Februar 2016 von admin

Vorlesen mit webReader
navi_check

Bild: Dipl.-Ing. Richert hat die Prüfstelle für Navigationsgeräte am Kreishaus eingerichtet.

Navigationsgeräte unterstützen viele Menschen im Alltag, um im Auto oder auch zu Fuß schnell ans Ziel zu kommen. Aber auch in der Freizeit, beispielsweise beim Geocaching oder bei Radtouren leisten die Geräte wertvolle Hilfe. Wer die Genauigkeit seines Navigationsgeräts testen möchte, dem steht jetzt wieder die Navigationsprüfstelle am Kreishaus Heidkamp zur Verfügung. Sie befindet sich links auf dem vorderen Parkplatz, direkt unterhalb der neuen E-Tankstelle. Markiert ist die Navigationsprüfstelle mit einem weißen Punkt auf dem Boden. Wie die Prüfung funktioniert, erläutert ein Schild.
Das Vermessungs- und Katasteramt der Kreisverwaltung hat die Navigationsprüfstelle wieder eingerichtet, nachdem die ehemalige Prüfstelle im Zuge der Baumaßnahmen am Kreishaus Heidkamp weichen musste. Weitere Auskünfte gibt es unter der Rufnummer 02202 13-2571 und der E-Mail: kataster@rbk-online.de.

Kommentare (0)

Wohnraum und Unterkünfte für zugewiesene Menschen in Bergisch Gladbach gesucht

10 Februar 2016 von admin

Vorlesen mit webReader

Task Force der Stadtverwaltung als Ansprechpartner

Die Situation im Hinblick auf den Wohnraum für Flüchtlingen im Stadtgebiet von Bergisch Gladbach ist nach wie vor sehr angespannt. Die Zuweisungen lagen bis Januar bei 150 bis 200 Menschen pro Monat. Eine Prognose für die Zukunft ist schwierig.

Bürgermeister Lutz Urbach und die im September 2015 gegründete Task Force Flüchtlingsunterbringung mit städtischen Kolleginnen und Kollegen rufen daher erneut die Bürgerinnen und Bürger der Stadt auf, Wohnmöglichkeiten in Bergisch Gladbach zu benennen oder zur Verfügung zu stellen beziehungsweise neuen Wohnraum zu schaffen.

Die Task Force tagt zweimal wöchentlich und erarbeitet fortwährend neue Standorte für die Unterbringung der Zuflucht suchenden Menschen. Dabei arbeiten Spezialisten aus den Bereichen Soziales, Planung, Hochbau, Gebäudewirtschaft und Feuerwehr in enger Abstimmung zusammen.

Ziel der Task Force ist die Anmietung von privatem Wohnraum sowie größeren Gewerbeobjekten zum Zwecke der Flüchtlingsunterbringung und die Ausweisung von Flächen zur Errichtung neuer Unterkünfte. Auch die Schul- und Sportverwaltung ist in diese Arbeit eingebunden, da bei allen Standorten eventuelle Auswirkungen speziell auf Schul- oder Vereinssport mit hinterfragt und bedacht werden.

Wenn Objekte wie privater Wohnraum oder größere Einrichtungen bezugsfertig sind, kümmert sich die Abteilung „Soziale Förderung“ um die weitere Betreuung der Menschen. Hier sind rund 40 Kolleginnen und Kollegen tätig und erfüllen alle Aufgaben, die sich durch die Flüchtlingsunterbringung und –betreuung ergeben.

Interessant für die Stadtverwaltung sind:
–        Wohnungen ab 30 Quadratmeter, wobei sich der Mietpreis am Mietspiegel sowie an den Angemessenheitsgrenzen nach dem Sozialgesetzbuch orientiert

–        Große Immobilien, in denen ausreichend Sanitäranlagen vorhanden oder nachgerüstet werden können.

Zudem als Provisorien:
–        Beheizbare Gewerbehallen mit Sanitäranlagen, in denen mit Blick auf den Winter bspw. Zelte aufgestellt werden können mit einer Mindestgröße von 1000 Quadratmetern

Kommentare (0)

Einbrecher plündern Spardosen der Kinder

Einbrecher plündern Spardosen der Kinder

06 Februar 2016 von admin

Vorlesen mit webReader

Fotolia_Montage-Einbruch-300In der Straße Kauertweg in Refrath versuchten sich gestern (04.02.2015) zwischen 11:30 Uhr und 21:30 Uhr Einbrecher gleich an zwei Häusern.

Bei dem einen Haus handelt es sich um ein Einfamilienhaus, dass nur im Obergeschoß bewohnt ist. Die Täter versuchten die Terrassentür aufzubrechen, was jedoch misslang.

Daraufhin versuchten sie es direkt beim Nachbarhaus. Dort gab die Terrassentür den Hebelversuchen nach. Im Inneren durchwühlten die Täter verschiedene Behältnisse. Letztlich plünderten sie die Spardosen der Kinder. Mit der Beute von ein paar Euros flüchteten sie unerkannt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kreispolizei RheinBerg unter der Telefonnummer 02202 202-5 entgegen.

Kommentare (0)

Verdopplungsaktion erfolgreich beendet

05 Februar 2016 von admin

Vorlesen mit webReader

Die Marathonstrecke ist geschafft! Auf Initiative der Stadt Bergisch Gladbach wurde seit dem 23. Oktober 2015 Geld für den guten Zweck gesammelt. Unter dem Titel “Fluchtpunkt Bergisch Gladbach – 100 Tage Spendenmarathon” ist die Aktion gestartet und kann nach ihrem Ende am Sonntag, dem 31. Januar als voller Erfolg gewertet werden!

Das Besondere an der Spendenaktion war die Chance, aus einem Euro Spende zwei Euro zugunsten der Flüchtlingshilfe zu machen! Dank des Engagements der Bethe Stiftung und der Stiftung für Solidarität und Menschenrechte (kurz SUM) werden Einzelspenden mit einem Betrag von bis zu 3000 Euro verdoppelt, sofern sie auf dem städtischen Konto bei der Kreissparkasse Köln gut geschrieben wurden.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Nach der Verdopplung kommen 160.000 Euro der Flüchtlingshilfe in Bergisch Gladbach zu Gute! Zwar ist der Spendenmarathon vorüber, die Stadt sammelt jedoch auch in Zukunft Spenden, um sie dann konkret an die Projektträger weiter zu leiten. Alle Informationen und auch die Kontoinformationen gibt es hier: http://www.bergischgladbach.de/fluchtpunkt.aspx.

Bisher sind 45 Projektanträge eingegangen, darunter ganz konkrete Ideen, um den neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern die Integration und das Leben in der Stadt zu erleichtern. Alle eingesandten Projekte werden in den kommenden Tagen geprüft. Die Jury wird daraufhin über die Projektförderung entscheiden. Insgesamt haben die eingereichten Anträge ein Volumen von rund 200.000 Euro. Weitere Spenden sind also notwendig und willkommen!

Welche Projekte gefördert werden, wird Mitte Februar bekanntgegeben.

Kommentare (0)

Einbrecher tranken und aßen sich satt

Einbrecher tranken und aßen sich satt

01 Februar 2016 von admin

Vorlesen mit webReader

Fotolia_Montage-Einbruch-300Auf bisher noch unbekannte Art und Weise drangen Unbekannte in der Nacht von Samstag auf Sonntag (30.01.2016, 18.00 auf den 31.01.2016, 06.40 Uhr) in einen Kiosk an der Straße Bergsegen ein.

Dort leerten sie rund 3 Liter Bier aus einem Fass. Die benutzten Gläser dafür warfen sie einfach auf den Boden vor dem Kiosk. Dann machten die Täter den Pizzaofen an und backten sich 5 Pizzas auf. Natürlich wurden auch die an Ort und Stelle verzehrt.

Weinflaschen flogen gegen den zum Fußballplatz grenzenden Zaun und zerschlugen dort. Und bevor die Randalierer abzogen, stahlen sie noch ein paar Kilodosen mit Süßwaren und einige Wollmützen mit dem TVH-Logo. Die Polizei sucht nun Zeugen, die in der Nacht den Lärm gehört haben, Licht gesehen haben oder auch über den Verbleib der Wollmützen mit dem TVH-Logo etwas sagen können. Hinweise werden unter der Telefonnummer 02202 205-0 entgegengenommen.

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
Februar 2016
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
29  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets