Archiv | Oktober 17th, 2017

Leseförderung durch Comics

Leseförderung durch Comics

17 Oktober 2017 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Comic-Leseshow in der Stadtbücherei
Wie das geht hat Tatiana Calari, Comic-Expertin, Bildungsreferentin und Politikwissenschaftlerin, mit ihrer Comic-Leseshow unter Beweis gestellt. Rund 20 Schülerinnen und Schüler der GGS Heidkamp sind mit ihren Betreuerinnen aus der OGS in die Stadtbücherei Bergisch Gladbach gekommen um sich diesem Experiment zu stellen und schnell war klar: das Konzept geht voll auf.

Die witzigen Geschichten, kurze Sätze, die visuelle Gestaltung und vor allem die „Pengsprache“ nehmen den Kindern die Angst vor dem Vorlesen und machen einfach nur Spaß. So rufen die Schülerinnen und Schüler mit viel Spaß und Elan „Puff“, „Peng“, „Pow“ oder imitieren das Hämmern mit „tock, tock, tock, tock, tock…“.

Dabei ist Comic-Lesen gar nicht so leicht, wie Tatiana Calari erklärt: „Die Kinder müssen auf so vieles achten: wo fängt der Text an, wem gehört welche Sprechblase, wie ist die Mimik der Figuren und wie wirkt sich das auf die Betonung und die Stimme aus?“
Die Kinder von der GGS Heidkamp jedenfalls waren begeistert und selbst die Lehrerinnen wirkten erstaunt, dass sich ihre Schüler einmal darum streiten wer als nächstes vorlesen darf.

„Eine schöne Erfahrung für alle!“, resümiert Andrea Görgen aus der Stadtbücherei.
Wer nun auch einmal Lust hat in die Welt der Comic und Mangas einzusteigen, ist herzlich eingeladen im Bestand der Stadtbücherei zu stöbern und Manga-Neuheiten und Comic-Klassiker für sich zu entdecken. Zudem lädt die Stadtbücherei Bergisch Gladbach alle Manga-Fans zwischen 10 und 14 Jahren ein sich für den Manga-Zeichenworkshop am 15. November 2017 in der Stadtteilbücherei Bensberg anzumelden. Die Teilnahme ist kostenfrei. Um eine formlose Anmeldung unter buecherei-bensberg@web.de oder 02204-55357 wird gebeten.
 

Kommentare (0)

Sport meets Circus 2017

17 Oktober 2017 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Dieses Projekt findet im Stadtteil Refrath schon seit sechs Jahren in den Herbstferien statt und dient der Förderung der Jugendkultur. Die Zielgruppe setzt sich aus Kinder und Jugendlichen im Alter von 7 bis 12 Jahren zusammen. Speziell Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien sollen angesprochen werden. In diesem Jahr heißt es „Manege frei!“ für 75 Clowns und Akrobaten aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis in der ersten Herbstferienwoche vom 23. bis 28. Oktober. „Das Angebot innerhalb der Woche ist sehr vielfältig und jedes Kind kann ohne Zeit- und Leistungsdruck seine Interessen herausfinden und in den verschiedenen Gruppen nachgehen. Bei der Abschlussveranstaltung am Samstag, den 28. Oktober, werden die kleinen und großen Künstler im großen Zirkuszelt vor 320 Besuchern ihre Kunststücke in den Bereichen Akrobatik, Clownerie, Jonglage, Zauberei, Seiltanz, Fakirkunst und Trapez vorführen“, kündigt Simone Rom, Projektverantwortliche seitens der Sportjugend Rhein-Berg, an.
Die Zusammenarbeit mit der Zirkusfamilie Koplin, dem Zirkus ohne Grenzen, hat in den Jahren 2014 bis 2016 sehr gut funktioniert. Zuvor war es die Familie Sperlich, die Eltern von Janina Koplin, die die Maßnahme in Bergisch Gladbach bekannt gemacht haben. Die Kinder werden unter der Woche von der Zirkusfamilie Koplin, den Projektleiterinnen und mehreren Gruppenhelfern unterstützt.  

Einen großen Raum innerhalb der Projektarbeit nimmt der Erwerb sozialer Kompetenzen ein, wie z.B. Teamgeist, Rücksichtnahme, Bereitschaft zur Konfliktlösung und Respekt vor der Persönlichkeit der Mitartisten. Mithilfe verschiedener Aspekte der Zirkuspädagogik wie die Zusammenarbeit verschiedener Nationalitäten und Kulturen oder alters- und generationsübergreifendes Arbeiten werden die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützt.
Sport im Allgemeinen und Zirkus im Speziellen ist hervorragend geeignet, die Jugendlichen an kulturelle Aktivtäten heranzuführen, die Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen zu unterstützen und sie in den Bildungsbereichen Kreativität, Gestaltung, Präsentation zu fördern. „Sport meets Circus“ greift somit den Aspekt der kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen durch den Sport auf. Durch die Gestaltung von artistischen Nummern und Zirkusprogrammen erkennen Kinder und Jugendliche den Wert und die Wirkung von Kunst und Kultur.

Veranstaltet und organisiert wird „Sport meets Circus“ von der Sportjugend Rhein-Berg in  Zusammenarbeit mit der Wilhelm-Wagener-Schule und dem TV Refrath als kooperierendem Sportverein. Die Planung und Vorbereitung des Zirkusprojekts wird vom Jugendamt Bergisch Gladbach unterstützt. Andere Institutionen wie der Kinderschutzbund und Sozialarbeiter für Bildung und Teilhabe wurden über das Projekt informiert.
In Bergisch Gladbach ist die Anzahl der Kinder und Jugendlichen (0-26 Jahre) um 10% in den letzten zehn Jahren zurückgegangen. Durch die beschriebenen Projekte möchte der Kreissportbund diesem Negativtrend entgegenwirken, mit dem Ziel wieder mehr Kinder und Jugendliche für den Vereinssport zu begeistern. Begleitend neben den Projekten hat der Kreissportbund sich auf die Fahnen geschrieben, die Sportvereine in ihrer Kinder- und Jugendarbeit voranzubringen. Dazu wurde das Projekt „Vereinsentwicklung 2020“ mit dem Motto „Zeig dein Profil!“ initiiert. Aktuell 16 Vereine aus Bergisch Gladbach und dem Kreisgebiet beteiligen sich an dem Prozess. „Mache Dir bewusst, wie Dein Verein aufgestellt ist und was ihn besonders macht, so könnte man diesen ‘Selbsterkenntnis-Prozess‘ beschreiben“, sagt Simone Rom, Jugendreferentin der Sportjugend Rhein Berg.

Für Janik Pfeiffer, Fachreferent Integration durch Sport des Kreissportbundes, bieten die überwiegend kostenlosen Angebote „auf der einen Seite eine tolle Möglichkeit für alle Kinder und Jugendliche das Vereinsleben kennenzulernen und auf der anderen Seite, mit Blick auf die rückläufigen Mitgliedszahlen, eine hervorragende Möglichkeit neue Zielgruppen für den Vereinssport zu begeistern“. Darüber hinaus bietet der Kreissportbund in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Rhein-Berg das Bildungs- und Teilhabepaket an, das den Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringem Einkommen eine Unterstützung und Förderung für eine weitere Teilnahme im Sportverein ermöglicht.

Kommentare (0)

Kommen, Kicken, Tore schießen 2017 (10-jähriges Jubiläum)

Kommen, Kicken, Tore schießen 2017 (10-jähriges Jubiläum)

17 Oktober 2017 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Das 10. Fußball-Wochenende auf der Kunstrasenanlage an der Gustav-Stresemann-Str. 2 beginnt am Samstagvormittag (21.10.2017) mit einem F- und E-Juniorenturnier für Vereinsmannschaften. Ab 14:00 Uhr findet dann parallel das Mädchen- und Grundschulturnier statt. Um den „Grundschulpokal der Rheinisch-Bergischen Siedlungsgesellschaft (RBS)“ spielen die Grundschulen aus Heidkamp, Gronau, Hand, Paffrath und Hebborn. Ebenfalls mit gemischten Mannschaften.

Das „offene“ Fußballturnier auf der Kunstrasenanlage steigt dann am Sonntag (22.10.2017) um 10.00 Uhr und ist wie immer für alle Kinder und Jugendlichen offen. Gespielt wird in zwei verschiedenen Altersklassen.

Eröffnet wird dieser Tag zur Jubiläumsfeier um 9:30 Uhr von Jens Nowotny und im Anschluss zeigt  Nina Windmüller ihre Künste als Fußball-Freestylerin, die sie in Workshops an interessierte Teilnehmer während des Wochenendes weitergeben wird.
Wie das Motto schon sagt: Interessierte können einfach kommen, kicken und möglichst viele Tore schießen! Angemeldet werden kann sich schon am Vortag, aber auch ganz spontan am Veranstaltungstag selbst.

Die Organisation übernehmen die Veranstalter in eigener Regie, und für das leibliche Wohl wird an allen Tagen bestens gesorgt. Teilnehmende Kinder und Jugendliche erhalten für den Fußball-Cup Verzehrgutscheine, die von der Rheinisch-Bergische Siedlungsgesellschaft (RBS) und dem Stadtsportverband (SSV) gesponsert werden. Natürlich sind interessierte Eltern und sonstige Besucher jederzeit herzlich willkommen.

Veranstalter von „Kommen, kicken, Tore schießen!“ sind der SV Blau-Weiß Hand, die Sportjugend des Kreises und der Stadtsportverband. Mit im Boot befinden sich die Rheinisch-Bergische Siedlungsgesellschaft (RBS), das Jugendamt der Stadt sowie die Katholischen Jugendagentur mit dem Kinder- und Jugendtreff in der Willy-Brandt-Straße.
„Wir sind uns unserer Verantwortung als Rheinisch-Bergische Siedlungsgesellschaft im Hermann-Löns-Viertel bewusst und freuen uns, mit dieser Veranstaltung und den Kooperationspartnern ein so tolles Angebot für Kinder und Jugendliche, aber auch deren Eltern, auf die Beine gestellt zu haben.“ so die Geschäftsführerin der RBS, Sabine Merschjohann.

Profi-Techniken erlernen im Fußballcamp vom 23. bis 27. Oktober

Im Anschluss winkt wie auch in den vergangenen Jahren noch eine Super-Zugabe, denn in der ersten Ferienwoche, vom 23. bis zum 27. Oktober, kann in einem Fußballcamp echte Profi-Technik unter Anleitung von erfahrenen Übungsleitern trainiert werden. Am Freitag, dem 27. Oktober findet das große Abschlussturnier statt, in dem die Kids zeigen können, was sie gelernt haben. „Es ist schon erstaunlich, wie sich der Fußball-Cup und das Camp in den letzten zehn Jahren hier in Gronau-Hand etabliert haben,“ berichtet Szymon Bartoszewicz, der das Fußball-Camp koordiniert. „Als wir vor zehn Jahren damit angefangen haben, hätte ich nicht erwartet, dass wir heute noch alle Kooperationspartner mit im Boot haben und das Angebot so gut angenommen wird. Gerade für die Kids ist Kontinuität und Verlässlichkeit doch sehr wichtig.“

Da die RBS, der Stadtsportverband als Sponsoren und die Jugendförderung des Landschaftsverbands Rheinland alle anfallenden Kosten übernehmen, müssen Teilnehmer keine Gebühren zahlen, auch nicht für das tägliche, warme Mittagessen, welches von der GL Service gGmbH geliefert wird.

Den Organisatoren liegt nämlich viel daran, ein Gemeinschaftsgefühl zu schaffen, das Gronau und Hand verbindet und auch das Hermann-Löns-Viertel als feste Größe mit einbezieht. „Die Kinder und Jugendlichen sollen nach dem Turnier das Gefühl der Zusammengehörigkeit mit nach Hause nehmen“ so Uwe Tillmann, der sich über das zehnjährige Bestehen dieser Veranstaltung freut. “Ein gutes Beispiel, wie sozialraumorientierte Netzwerkarbeit funktionieren und über Jahre hinweg bestehen kann.“

Anders als für das Wochenendturnier ist für das Fußballcamp eine Anmeldung erforderlich, denn die Plätze sind begrenzt und zunächst den Kindern und Jugendlichen aus dem Stadtgebiet vorbehalten. Anmeldungen können per E-Mail an den Kreissportbund oder das Jugendamt geschickt werden. Ansprechpartnerin für den Kreissportbund ist Simone Rom. Sie ist telefonisch unter 02202 – 2003-74 erreichbar. Die Mailadresse lautet: sportjugend@kreissportbund-rhein-berg.de
Auf Seiten des Jugendamtes ist Uwe Tillmann zuständig, der unter 02202-142321 oder per Mail unter: u.tillmann@stadt-gl.de zu erreichen ist.

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets