Archiv | Mai, 2021

Einbruch bei Mediterana

Einbruch bei Mediterana

24 Mai 2021 von admin

Vorlesen mit webReader

In der Nacht vom 21.05. gegen 02:00 Uhr ist die Polizei zu einem Freizeitbad in der Saaler Straße gerufen worden.

Durch einen Sicherheitsmann wurden im Objekt zwei Unbekannte gesichtet, die sich im Kühlraum aufgehalten haben sollen, in dem Lebensmittel gelagert werden. Der Sicherheitsmann hatte bei seinem nächtlichen Rundgang die Stimmen zweier Männer gehört und als er sich ihnen näherte, rannten beide davon und flüchteten aus dem Objekt. Nach erstem Anschein machten die Unbekannten keine Beute. Wie sie in das Gebäude gelangt sind, ist unklar.

Die Täter wurden wie folgt beschrieben:

Einer war circa 170 cm groß, circa 25 Jahre alt, hatte einen dunklen Bart und trug eine schwarze Stoffmaske. Der zweite Mann war circa 190 cm groß, circa 20 bis 28 Jahre alt und trug ebenfalls eine dunkle Stoffmaske.

Es wurde eine Strafanzeige wegen versuchten Einbruchdiebstahls aufgenommen. Wer Hinweise geben kann, wendet sich bitte unter der Rufnummer 02202 205-0 an die Polizei.

Kommentare (0)

Der Untergang der CDU hat begonnen

Der Untergang der CDU hat begonnen

18 Mai 2021 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Mit dem Ende der Amtszeit von Angela Merkel es immer deutlicher. Die CDU ohne gute Führung, kommt ins Schlingern und kippt nun.

Armin Laschet kann es nicht. Laschet mag ein guter Ministerpräsident sein. Auf Bundesebene ist Laschet zumindest in den Augen vieler Bürger ein Verlierertyp.

Mit Altmaier und Spahn hat die CDU gleich zwei Minister, die geradezu als Synonym für das Regierungsversagen in der Corona-Pandemie stehen. Sie stürzten die Nation immer mehr ins Chaos. Diesen Eindruck hat der Bürger draußen, der sich das eben mit anschauen musste.

Hinzukommt natürlich auch noch das Amigoverhalten einzelner CDU und CSU Bundestagsabgeordneter. Das macht sich so kurz vor einer Wahl nicht sonderlich gut, fördert dann in der Bevölkerung auch noch die Politikverdrossenheit der Bürger.

Die CDU Rhein Berg sägt derweil an ihrem eigenen Stuhl.

Der Kreis Junge Unionsvorsitzende Ambrosini geriet mit einem Hitlergrußvideo in die Schlagzeilen. Verraten haben ihn offenbar die eigenen Freunde oder Parteikollegen und das Video der Presse zugespielt.

Auch CDU-Landrat Santelmann hat mächtig Ärger im Kreishaus. Während ein Teil der Kreisverwaltung sich mit Santelmann offenbar überworfen hatte ihn selbst eine Coronainfektion ausser Gefecht gesetzt. Gelegenheit genug, dass nun auch die eigene Kreis CDU den eigenen Landrat öffentlich kritisiert.

Sehr wohl bemerken die Christdemokraten wie sie den Rückhalt auch im Rheinisch-Bergischen verlieren. Zu hart sind ihre Eskapaden und die weitrechend bekannte Klüngelei, Misswirtschaft und nun auch noch die tiefen menschliche Abgründe.

Der Untergang der CDU hat begonnen.

Kommentare (0)

Hitlergruß-Video bringt Bergisch Gladbacher CDU in Erklärungsnot

Hitlergruß-Video bringt Bergisch Gladbacher CDU in Erklärungsnot

13 Mai 2021 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Politiker mit Hitlergrußvideo ist nicht nur Jugendfunktionär, sondern auch Mitglied im CDU-Vorstand Bensberg-Moitzfeld und Sachkundiger Bürger in der CDU-Ratsfraktion Bergisch Gladbach

Braun und dunkel erscheint die Gesinnung von so manchem CDU-Funktionär, wenn man sich das kurze Video des bisherigen JU-Vorsitzenden des Rheinisch Bergischen Kreises anschaut. Der 19-Jährige hatte es kreisweit in die Medien geschafft. Das vier Sekunden lange Video, war aus anonymer Quelle verschiedenen Stellen und der Presse zugespielt worden.

Vermutet wird ein mediales Attentat von den eigenen CDU-Kollegen auf Ambrosini. Ein „Bekennerschreiben“ lag unterdessen noch nicht vor.

Es zeigt bei Partybeleuchtung, einen jungen Mann, der den Hitlergruß zeigt. Dahinter steht JU – Vorsitzender Ambrosini, in der rechten Hand ein Handy, den linken Arm streckt er wenig zweideutig nach oben.

Er selbst sagt dazu wörtlich: „Ich führe keinen Hitlergruß aus, sondern habe für ca. drei Sekunden die linke Hand gehoben und diese anschließend wieder gesenkt.“

Laut eigener Erklärung hatte der CDU-Kreisvorstand hat am Mittwochabend (12.05.2021) gemeinsam mit Herrn Fabrice Ambrosini über das am Dienstag veröffentlichte Video gesprochen. In der Sitzung hatte er Gelegenheit zur Erläuterung der damaligen Situation.

Der CDU-Kreisvorstand sprach sich danach in aller Form gegen jegliches rechtsextreme oder antisemitische Gedankengut und entsprechende Handlungen aus. Fabrice Ambrosini hat sich in der Kreisvorstandssitzung vollständig und glaubhaft von jeglicher extremistischen Gesinnung distanziert. In der Vergangenheit haben wir von Fabrice Ambrosini in der JU und CDU niemals Äußerungen und Handlungen erlebt, die ihn auch nur in die Nähe entsprechenden Gedankenguts gebracht haben.

Fabrice Ambrosini hat erklärt, dass er sämtliche Ämter in der CDU und der JU so lange ruhen lässt, bis der gegen ihn erhobene Vorwurf juristisch aufgeklärt ist. Zudem hat er angeboten, seine politischen Ämter in den Fraktionen im Kreistag des Rheinisch-Bergischen Kreises und im Rat der Stadt Bergisch Gladbach zur Verfügung zu stellen.“

Gegen den (mittlerweile bisherigen) Kreisvorsitzenden der Jungen Union, Fabrice Ambrosini, ermittelt nach Medienberichten der Staatsschutz. Die Bergisch Gladbacher Union stürzt derweil tiefer in eine Krise um Glaubwürdigkeit.

Kommentare (0)

CDU-Versammlung mit mehr knapp 190 Teilnehmern im Löwen sorgt für Kritik

CDU-Versammlung mit mehr knapp 190 Teilnehmern im Löwen sorgt für Kritik

08 Mai 2021 von admin

Vorlesen mit webReader

Es wurde richtig voll im und vor dem Bergisch Löwen am heutigen Samstag. Eingeladen hatte die Kreis CDU um ihren Bundestagskandidaten zu küren. Den gleichen Protagonisten der CDU war es zu verdanken, dass der Bergisch Gladbacher Stadtrat sich knapp eine Woche zuvor nicht einmal zu einer Hauptausschusssitzung treffen konnte. Die Christdemokraten hatten Angst, dass nicht Besucher auf der Tribüne der Sitzung folgen würden die keinen negativen Coronatest freiwillig vorher machen würden,

Umso erstaunlicher ist nun die Doppelzüngigkeit mit der die Union mit knapp 190 Personen eine Großveranstaltung im Bergischen Löwen abhielt. Es waren bekannte Parteigrößen anwesend. Sogar Innenminister Reul aus Leichlingen nahm an der Verstaltung mit seinen Kreiskollegen teil.

Viel zu wählen gab es trotz Großaufgebot allerdings nicht.

Außer Dr. Hermann – Josef Tebroke stellte sich niemand für die Union zur Wahl, was letztlich zu einem Zustimmungsergebnis von 92,1 % führte.

Die CDU Rhein-Berg zeigt sich im Wahlkampf in unterschiedliche Lager zerrissen. Das konservative CDU-Spektrum geht von klassischen Christdemokraten über Mitglieder der Werte Union und Verehrern von Ex Verfassungsschutzpräsident Dr. Maaßen hin zu Abtrünnigen die ihr Parteibuch gegen das von der bayrischen CSU eingetauscht haben.

Letzteres war offenbar ein Akt des Protestes und der Verzweiflung über das Umfragetrief in dem die Union verweilt. Die Christdemokraten geben hinter vorgehaltener Hand NRW Ministerpräsident Armin Laschet persönlich dafür die Schuld.

Letztlich könnten es aber auch die eigenen Handlungen sein, wie derartige Großveranstaltungen mit 190 Personen in einem Saal der eine Woche wohl für einen Bruchteil der Anwesenden noch zu „riskant“ wegen Coronagefahr war.

Die bergische CDU könnte eine historische Wahlniederlage erwarten.

Kommentare (0)

Für Zanders ging das Licht endgültig aus

Für Zanders ging das Licht endgültig aus

02 Mai 2021 von admin

Vorlesen mit webReader

Am 1. März 2021 hat die Zanders Paper GmbH beim Amtsgericht Köln Insolvenz angemeldet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Dr. Mark Boddenberg von der Kanzlei Eckert Rechtsanwälte bestellt. Der Sanierungsexperte stellte am 30. April 2021 fest, dass es auch seitens des letzten verbliebenen potentiellen Betreibers kein tragfähiges Finanzierungskonzept zur Fortführung des Papierunternehmens gibt. Taner Durdu erklärte hierzu: „Die Stadt stand immer an unserer Seite. Letztlich hat einzig und allein der Investor diese Entwicklung zu verantworten.“

 „Das ist ein schwarzer Tag für Bergisch Gladbach“ mit diesen Worten reagiert Bürgermeister Frank Stein auf die Information, dass der Insolvenzverwalter keine Fortführungsperspektive für die Papierfirma Zanders in der Bergisch Gladbacher Stadtmitte sieht. 

Die das Ende für die Papierfabrik Zanders kam für die Lokalpolitik nicht überraschend. Die Bürgerpartei GL machte mit Ihrer Haushaltsrede auf das unvermeidbare Ende von Zanders bereits vor einigen Wochen aufmerksam und forderte von der Politik den Beschäftigten und den Bürgern die Wahrheit zu sagen und nicht weiter mit falschen Versprechungen Wahlkampf zu machen.

Bürgermeister Stein kündigt an, dass sich die Stadt jetzt in Absprache mit dem Betriebsrat, der Werksleitung und den Insolvenzexperten dafür einzusetzen wird, dass die Beschäftigten eine berufliche Perspektive erhalten. Von Jobbörsen über Qualifizierungs- und Vermittlungsprogramme bis hin zu einer Transfergesellschaft sei vieles vorstellbar.

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
Mai 2021
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets