Archiv | Lokal

Buchholzstraße Einbruch in Mehrfamilienhaus

Buchholzstraße Einbruch in Mehrfamilienhaus

22 Oktober 2020 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Am Dienstag (22.10.) brachen unbekannte Täter zwischen 15:00 Uhr und 20:00 Uhr in ein Mehrfamilienhaus in der Buchholzstraße im Stadtteil Gronau ein und erbeuteten einen Betrag im unteren viertstelligen Bereich.

Hinweise bitte an die Polizei RheinBerg unter der Rufnummer 02202 205-0.

Kommentare (0)

Corona-Virus: Welche Regelungen gelten ab wann?

18 Oktober 2020 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Rheinisch-Bergischer Kreis. Seit Freitagabend haben sich ebenfalls im Rheinisch-Bergischen Kreis die Fallzahlen über den Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner entwickelt. Dies bedeutet, dass nun weitergehende Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus SARSCoV-2 im Rheinisch-Bergischen Kreis zu treffen sind. Gestern hatte das Land NRW den Erlass einer neuen Corona-Schutzverordnung angekündigt. Der Krisenstab des Rheinisch-Bergischen Kreises hatte daher gestern beschlossen, dieser Verfügung nicht vorzugreifen, sondern zunächst einmal die neue Landesverordnung auszuwerten (wie berichtet).

Seit heute ist für die Regionen, in denen die Überschreitung des Schwellenwertes von 50 bereits amtlich erreicht ist, diese neue Landesverordnung kurzfristig in Kraft getreten. Für den Rheinisch-Bergischen Kreis gilt diese Verordnung erst dann, wenn die vom Kreis an die Aufsichtsbehörden gemeldeten Zahlen im Dashboard des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) veröffentlicht worden sind, da dies als die rechtsverbindliche Aussage gilt.

Es kommt leider schon mal zu abweichenden Zahlen zwischen den tagesaktuell abendlichen Fallzahlmeldungen des Kreises an die Medien und der Aktualisierung des LZG-Dashboardes aufgrund abweichender Eingabezeiten, dies kann an Wochenenden besonders der Fall sein. Aus diesem Grunde ist der Rheinisch-Bergische Kreis „offiziell“ gestern und heute noch kein Risikogebiet im juristischen Sinne, sondern erst, wenn das LZG dies offiziell feststellt, was aller Wahrscheinlichkeit nach in aller Kürze der Fall sein wird.

Das weitere Prozedere sieht dann wie folgt aus:

Der Rheinisch-Bergische Kreis muss dann binnen eines Tages eine Allgemeinverfügung erlassen und den Status der sogenannten „Gefahrenstufe 2“ feststellen. Erst dann gilt die neue Rechtsverordnung die das Land zum heutigen Tag, 17.10.2020, erlassen hat. Der Kreis kann darüber hinaus gehende weitere Sonderregelungen in seiner Allgemeinverfügung für den Rheinisch-Bergischen Kreis treffen, sofern dies erforderlich ist.

Heute hat der Krisenstab des Kreises genau über diesen Punkt beraten und ist zu folgendem Ergebnis gekommen:

Der Rheinisch-Bergische Kreis wird aus Gründen eines einheitlichen Vorgehens im Land NRW zunächst darauf verzichten, weitergehende Maßnahmen als die in der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes festgelegten Regelungen zu treffen. Dem Krisenstab des Kreises sind jedoch folgende Punkte aufgrund des Infektionsgeschehens so wichtig, dass er hierzu eine dringende Empfehlung aussprechen wird: Dies ist das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung auch im Schulunterricht am Steh- und Sitzplatz. Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in Sportstätten auch im Freien am Sitzplatz. Verzicht des Ausschanks von Alkohol bei Sportveranstaltungen im Freien und Nachverfolgbarkeit von Besuchern Sitzplatzbezogen.

Sobald also das Dashboard des LZG die Inzidenz von über 50 pro 100.000 Einwohner für den Rheinisch-Bergischen Kreis rechtsverbindlich feststellt, wird der Kreis diese Allgemeinverfügung öffentlich bekannt machen mit der Folge, dass sie am Tag darauf rechtswirksam wird.

Dies bedeutet derzeit konkret, dass noch die veröffentlichte Allgemeinverfügung vom 15.10.2020 weiterhin gilt, bis die neue Verfügung erlassen ist und auch die neue Verordnung des Landes erst dann im Rheinisch-Bergischen Kreis Gültigkeit erlangt.

An diesem Wochenende stellt der Rheinisch-Bergische Kreis seine Eingabe- und Meldeverfahren um. Ab Montag, den 19.10., erfolgt dann die tagesaktuelle Fallzahlmeldung an die Medien nicht mehr wie bisher am späten Nachmittag bzw. Abend, sondern jeweils am Vormittag. Auch wird es ab der kommenden Woche wieder jeden Tag aktuelle Informationen geben, auch am Wochenende.

Bürgertelefon
Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie Freitag von 8 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar.

Kommentare (0)

Corona-Virus: Mehrere Einrichtungen betroffen

04 Oktober 2020 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Rheinisch-Bergischer Kreis. Wie dem Gesundheitsamt über das Wochenende bekannt wurde, sind mehrere Personen aus verschiedenen Einrichtungen im Rheinisch-Bergischen Kreis zum Teil positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Eine Person aus der Mitarbeiterschaft einer Kindertagesstätte, die nicht im Rheinisch-Bergischen Kreis wohnhaft ist, ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises hat eine risikobasierte Kategorisierung möglicher Kontaktpersonen vorgenommen. Nach den bisherigen Ermittlungen des Gesundheitsamtes ist eine exakte Differenzierung der Kontaktpersonen 1. Grades und 2. Grades nicht möglich, da nicht durchgängig eine Mund-Nase-Bedeckung getragen und Sicherheitsabstände eingehalten werden konnten. Dies hat zur Folge, dass die Einrichtung komplett für die Dauer der möglichen Inkubationszeit geschlossen wird und alle Kinder und Betreuende unter Quarantäne gesetzt werden bzw. wurden. Bei ihnen wird in Kürze ein Abstrich durchgeführt.

Bei einer Person aus der Mitarbeiterschaft einer weiteren Kindertagesstätte sind coronaverdächtige Symptome aufgetreten. Nach den bisherigen Ermittlungen des Gesundheitsamtes hatte diese Person an einer mehrtägigen Fortbildungsveranstaltung für Erziehende teilgenommen bei der nach der derzeitigen Kenntnis des Gesundheitsamtes nicht durchgängig eine Mund-Nase-Bedeckung getragen und Sicherheitsabstände eingehalten werden konnten. Eine der teilnehmenden Personen dieser Veranstaltung, die nicht im Rheinisch-Bergischen Kreis wohnhaft ist, ist jetzt positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Dies hat zur Folge, dass die Einrichtung, aufgrund des dringenden Coronaverdachts der Person aus der Mitarbeiterschaft vorsorglich, mindestens bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses, geschlossen wird.

Aufgrund eines positiv getesteten Kindes einer weiteren Kindertagesstätte wird die betroffene Kita-Gruppe bis zum 13. Oktober 2020 unter Quarantäne gesetzt.

Aufgrund eines positiv getesteten Kindes in einer Gemeinschaftsgrundschule bleiben am Montag zunächst zwei Schulklassen vorsorglich zuhause. Ein weiteres angepasstes, individuelles Vorgehen wird am Montag mit dem Gesundheitsamt vor Ort geklärt und abgesprochen.

Aufgrund eines positiv getesteten Kindes in einer weiteren Gemeinschaftsgrundschule wird eine Schulklasse bis zum 14. Oktober 2020 unter Quarantäne gesetzt.

In allen vorher genannten Fällen wurden beziehungsweise werden die Erziehungsberechtigten, die Betreuenden sowie das Lehrpersonal durch die jeweiligen Einrichtungsleitungen informiert.

Bürgertelefon
Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie Freitag von 8 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar.

Kommentare (0)

Corona-Virus: 17 weitere bestätigte Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis

29 September 2020 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Heute gibt es die Zusammenfassung des vergangenen Wochenendes einschließlich des heutigen Montags bis Nachmittag. Insgesamt sind 17 weitere bestätigte Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis, elf in Bergisch Gladbach, je einer in Odenthal, Overath, Rösrath sowie drei in Wermelskirchen und, bekannt geworden. Es gelten zwölf weitere Personen als genesen. 60 Personen sind aktuell infiziert. Es befinden sich 327 Personen in Quarantäne, das sind 47 Personen weniger als Freitag.

Bei sechs Fällen wird der Infektionsursprung im familiären beziehungsweise gesellschaftlichen Umfeld gesehen. Bei zwei Fällen liegt der Infektionsursprung im beruflichen Umfeld. Bei einer Person handelt es um einen Reiserückkehrer aus dem südlichen Mitteleuropa. Bei acht Fällen ist der Infektionsursprung derzeit noch unbekannt. 

Von dem am letzten Freitag bekannt gewordenen Fall in der Sekundarschule in Wermelskirchen, hat das Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises heute zusammen mit der Schulleitung eine risikobasierte Kontaktpersonenermittlung durchgeführt.

Da nicht durchgängig Mund-Nase-Bedeckung getragen wurde und die Kontakte im Einzelnen nicht genau nachvollzogen werden konnten, führte dies zu dem Ergebnis, dass rund 130 Personen aus der Schüler- und Lehrerschaft, welche einer fünfzügigen Jahrgangsstufe zuzuordnen sind, als Kontaktpersonen 1. Grades gelten. Diese wurden per Allgemeinverfügung unter häusliche Quarantäne gesetzt. Diese Maßnahme dient der Sicherheit und zur Unterbrechung möglicher Infektionsketten.

Nach den Ermittlungen des Gesundheitsamtes hat sich die infizierte Person aus der Schülerschaft mit Auftreten der Symptome am 18. September vorbildlich verhalten und sich unmittelbar selber in häusliche Quarantäne begeben, ebenso das häusliche Umfeld. Daher endet die Quarantäne für die nunmehr als Kontaktperson in Frage kommenden Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen bereits am Donnerstag, dem 01. Oktober 2020. Eine Abstrichaktion ist daher nicht erforderlich.

Wer ist Kontaktperson?
Bei der Frage, ob Quarantäne angeordnet wird oder nicht ist entscheidend, inwieweit Kontakt zu infizierten Personen stattgefunden haben kann. Dabei ist zu unterscheiden zwischen Kontaktpersonen ersten und zweiten Grades.

Eine Kontaktperson ersten Grades stand in direktem physischen Kontakt mit einer möglicherweise infizierten Person. Da der Übertragungsweg des Corona-Virus über Tröpfcheninfektion erfolgt, ist der unmittelbare Kontakt entscheidend. Dazu gehört zum Beispiel ein mindestens 15-minütiger Gesichts-Kontakt, beispielsweise im Rahmen eines Gesprächs. Ein Infektionsrisiko ist hier gegeben. Quarantäne wird angeordnet.

Die Kontaktperson zweiten Grades stand hingegen in weniger engem Kontakt mit der infizierten Person. Beispielsweise hat sie sich mit der infizierten Person zwar in einem räumlichen Umfeld aufgehalten jedoch hat der Kontakt nicht direkt und über einen Zeitraum hinweg bestanden. Das Infektionsrisiko ist in diesem Fall gering. Quarantäne wird nicht angeordnet.

Das Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises betrachtet immer den Einzelfall. Dann wird über weitere konkrete Maßnahmen entschieden.

Ausstehende Testergebnisse:

Senioren-Park carpe diem in Wermelskirchen-Dabringhausen

Von der Abstrichaktion am Freitag liegen bereits viele Ergebnisse vor, welche alle negativ sind.

Aktuelle Zahlen
Die 751 bestätigten Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (339), Burscheid (47), Kürten (31), Leichlingen (61), Odenthal (31), Overath (62), Rösrath (79) und Wermelskirchen (101).

Es befindet sich eine Person in stationärer Unterbringung in einem Krankenhaus im Rheinisch-Bergischen Kreis.  

22 Todesfälle im Rheinisch-Bergischen Kreis stehen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion: Bergisch Gladbach (16), Odenthal (1), Overath (2) und Wermelskirchen (3).

Von den 751 bestätigten Fällen gelten 669 Personen inzwischen als genesen. Die Zahlen verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (299), Burscheid (45), Kürten (30), Leichlingen (52), Odenthal (27), Overath (57), Rösrath (72) und Wermelskirchen (87).

60 Personen sind aktuell infiziert. Diese verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (24), Burscheid (2), Kürten (1), Leichlingen (9), Odenthal (3), Overath (3), Rösrath (7) und Wermelskirchen (11).

327 Personen befinden sich in Quarantäne. Bergisch Gladbach (92), Burscheid (25), Kürten (7), Leichlingen (43), Odenthal (17), Overath (17), Rösrath (42) und Wermelskirchen (84).

Eine digitale Karte zu den Corona-Fällen im Rheinisch-Bergischen Kreis gibt es hier: https://arcg.is/1189D, die entsprechende mobile Version hier: https://arcg.is/1X5mLy.

Bürgertelefon
Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie Freitag von 8 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar.

Kommentare (0)

Tourismus bricht 56 Prozent ein

Tourismus bricht 56 Prozent ein

21 September 2020 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

56 Prozent weniger Gäste im Rheinisch-Bergischen Kreis

Corona sorgt für Tourismus-Einbruch: Im ersten Halbjahr ging die Zahl der Gästeankünfte im Rheinisch-Bergischen Kreis um 56 Prozent zurück. Die Zahl der Übernachtungen sank um 46 Prozent. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Landesamtes mit. Die Pandemie habe zu einer beispiellosen Krise in der Branche geführt, sagt Manja Wiesner, Geschäftsführerin der NGG-Region Köln. Unter der Situation litten aber nicht nur die Betriebe, sondern auch die Beschäftigten. Für sie habe Kurzarbeitergeld zu großen finanziellen Einbußen geführt. Zugleich habe es jedoch einen Anstieg der Arbeitslosigkeit verhindern können. Die Gewerkschaft appelliert nun an Hotels und Gaststätten, die Kurzarbeit für die Qualifikation ihrer Mitarbeiter zu nutzen.

Kommentare (0)

Corona-Virus: Fünf weitere bestätigte Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis

21 September 2020 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Pflegeeinrichtung betroffen

Rheinisch-Bergischer Kreis. Heute sind fünf weitere bestätigte Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis, einer in Burscheid, einer in Leichlingen, zwei in Rösrath und einer in Wermelskirchen bekannt geworden.

Es gilt 1 weitere Person als genesen. 50 Personen sind aktuell infiziert. Es befinden sich 380 Personen in Quarantäne, das sind 88 Personen mehr als gestern.

Bei allen neuen Fällen ist der Infektionsursprung derzeit noch unklar.

Wie dem Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises heute mitgeteilt worden ist, wurde eine Person aus der Bewohnerschaft einer Wermelskirchener Pflegeeinrichtung im Rahmen des Aufnahmetests positiv auf das Corona-Virus getestet. Aufgrund von Kontakten zu anderen wenigen Bewohnenden und zu Mitarbeitenden, führt das Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises heute noch vorsorglich eine Abstrichaktion vor Ort durch. 

Ausstehende Testergebnisse:

Städtische Kindertagesstätte Jörgensgasse in Wermelskirchen
Heute Vormittag hat die Testaktion von dem gestern bekannt gewordenen Fall in der Städtischen Kindertagesstätte Jörgensgasse in Wermelskirchen stattgefunden. Es wurden rund 70 Personen abgestrichen. Die Testergebnisse werden in den nächsten Tagen erwartet.

Berufskolleg in Bergisch Gladbach
Heute fand die Testaktion von dem gestern bekannt gewordenen Fall im Berufskolleg Bergisch Gladbach statt. Es wurden rund 30 Personen abgestrichen. Die Testergebnisse werden in den nächsten Tagen erwartet.

LVR-Schule am Königsforst in Rösrath
Von der Abstrichaktion des am letzten Freitag bekannt gewordenen Falls an der LVR-Schule am Königsforst in Rösrath stehen nach wie vor noch wenige Testergebnisse aus.

Aktuelle Zahlen
Die 699 bestätigten Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (319), Burscheid (46), Kürten (30), Leichlingen (53), Odenthal (27), Overath (60), Rösrath (70) und Wermelskirchen (94).

Es befinden sich drei Personen in stationärer Unterbringung in einem Krankenhaus im Rheinisch-Bergischen Kreis.

22 Todesfälle im Rheinisch-Bergischen Kreis stehen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion: Bergisch Gladbach (16), Odenthal (1), Overath (2) und Wermelskirchen (3).

Von den 699 bestätigten Fällen gelten 627 Personen inzwischen als genesen. Die Zahlen verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (283), Burscheid (43), Kürten (30), Leichlingen (47), Odenthal (25), Overath (51), Rösrath (66) und Wermelskirchen (82).

50 Personen sind aktuell infiziert. Diese verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (20), Burscheid (3), Kürten (0), Leichlingen (6), Odenthal (1), Overath (7), Rösrath (4) und Wermelskirchen (9).

380 Personen befinden sich in Quarantäne. Bergisch Gladbach (137), Burscheid (15), Kürten (12), Leichlingen (31), Odenthal (12), Overath (30), Rösrath (49) und Wermelskirchen (94).

Eine digitale Karte zu den Corona-Fällen im Rheinisch-Bergischen Kreis gibt es hier: https://arcg.is/1189D, die entsprechende mobile Version hier:https://arcg.is/1X5mLy.

Bürgertelefon
Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie Freitag von 8 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar.

Kommentare (0)

Herbstsemester der Volkshochschule Bergisch Gladbach startet am 07. September 2020

27 August 2020 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader


Das Herbstsemester 2020 der VHS unter dem Slogan „Gemeinsam neu starten” beginnt am 07. September 2020. „Nachdem wir im letzten Semester Corona-bedingt unsere Türen vorerst schließen mussten und dann viele Kurse zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufnehmen konnte, wollten wir im Herbstsemester einen Neustart organisieren und die Kurse Corona-konform gestalten”, so Michael Buhleier, Leiter der VHS. Das Team der VHS hat ein Programm mit rund 500 Kursen und über 9.000 Unterrichtsstunden auf die Beine gestellt. Neben Präsenzkursen werden auch Online-Kurse oder Livestreams der Kurse angeboten, damit auch Risikogruppen die Chance haben die verschiedenen Angebote wahrnzunehmen. Hier einige Impressionen:

Erstmalig bietet die VHS Online-Angebote an. Bequem von zu Hause aus kann man am eigenen Computer lernen wie man Microsoft Word Serienbriefe erstellt, eine Präsentation mit PowerPoint entwirft, einen Image-Film dreht oder mit Mind Mapping Informationen strukturiert. Es ist auch möglich, mit einem Online-Kurs der VHS zu meditieren oder Yoga auszuüben. In Zeiten der Corona-Pandemie ist dies eine Alternative zu Präsenzkursen.

Unabhängig ob man einen PC mit dem Betriebssystem Windows 7 oder Windows 10 hat, ein iPad oder ein Tablet mit Android nutzt – zu allem bietet die VHS Schulungen an. Es gibt Kurse für Einsteiger, Auffrischer und Fortgeschrittene. Neben den klassischen Kursen zu Microsoft Office – Word, Excel, PowerPoint – bietet die VHS z.B. Kurse für WhatsApp-Einsteiger, zu Bildbearbeitung, Webseitengestaltung, Programmieren für Anfänger an.

Nach dem Lock-down kann man nun auch Gemeinsam starten mit Lauftraining, Qigong, Tai Chi, Yoga, Wirbelsäulengymnastik, Pilates, Bogenschießen und, und, und…

Tanzen gehört auch zum Programm und für jeden ist etwas dabei: Man kann seinen Rhythmus entdecken mit Salsa, East Coast, Rumba, Wiener Walzer, Zumba oder Latin Fitness – als Paar oder auch ohne Tanzpartner.

Man kann seine Sprachkenntnisse für den nächsten Urlaub auffrischen oder eine Sprache neu erlernen. Neben Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Niederländisch werden auch auch Arabisch und Chinesisch angeboten.

Im Rahmen der Deutsch-Österreichischen Kulturtage findet ein Vortrag mit Konzert von Dr. Roman Salyutov zu den drei großen Vertretern der Wiener Klassik statt: Josef Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven.

Bei einem italienischen Abend – Serata italiana – präsentiert die Künstlerin Beatrice Santini einige der bekanntesten Arien und Romanzen des 18. bis 20. Jahrhunderts. Eingerahmt werden die Stücke, deren zentrales Thema die Liebe ist, von Übersetzungen und Anekdoten.

Die Kinokomödie „Heute bin ich Samba“ zeigt die VHS als französisches Original mit deutschen Untertiteln. Dem Regieduo Eric Toledano und Olivier Nakache ist es gelungen, die triste Realität illegaler Migranten durch Humor aufzulockern, ohne die Plausibilität der Geschichte zu untergraben

Die im Frühjahrssemester im Themenbereich Politik ausgefallenen Termine der Veranstaltungsreihe „Aus der Asche zur Freiheit – Die Entwicklung in der Nachkriegszeit“, Podiumsgespräche mit anschließenden klassischen Konzerten und die zweiteilige Veranstaltungsreihe „Krieg und Frieden: Die Drei Weltreligionen und der Nahostkonflikt“ werden dieses Semester nachgeholt.

Der Dokumentarfilm „Das grüne Gold“ am WeltHungerTag – Welternährungstag befasst sich mit dem weltweiten Ansturm auf Ackerland und den daraus resultierenden Auswirkungen wie Zwangsvertreibung und Hungersnot. Dies ist eine gemeinsame Veranstaltung des Stadtverbandes Eine Welt Bergisch Gladbach e.V., des Eine Welt-Ladens e.V. und der Steuerungsgruppe Fair-Trade Stadt.

Dem Klimawandel widmet sich die Veranstaltungen „Das Klimasystem Erde – über Wetter, Witterung und „Klimacafé: Plastik vermeiden und das Klima schützen“.

Der Bereich Kreatives Gestalten deckt eine breite Palette ab für alle, die sich künstlerisch oder handwerklich betätigen möchten. Von malen über zeichnen, Keramiken herstellen, schweißen, nähen, fotografieren, das Schachspiel erlernen oder einen Sportboot-Führerschein erlangen, kann vieles ausprobiert und erlernt werden

Auch in diesem Jahr bietet die VHS wieder eine Vielzahl von interessanten Exkursionen an. Es gibt einen Schnuppertag bei den Buddhisten, Pilzexkursionen, eine Erlebniswanderung an der Dhünntalsperre und Museumsbesuche.

In den Kochkursen kann man andere Kulturen „schmecken“, übt Kochtechniken ein und lernt mit allen Sinnen. Auch kann man erfahren, was zu einem gesunden Lebensstil gehört. So geht es z.B. um bewusste Ernährung mit zuckerfreien Snacks. Es gibt klassische Kochkurse der persischen, indischen und französischen Küche oder einen Kochkurs zu „Streetfood“, dem hochwertig kulinarischen Genuss mit schnell zubereiteten Gerichten. 2 Kochkurse bieten die Möglichkeit fürs Weihnachtsmenü verschiedene Rezeptideen stressfrei auszuprobieren (klassisch/exquisit oder vegan/vegetarisch). Auch selbstgemachte Pralinen und Weihnachtsgeschenke stehen auf dem Programm.


Das komplette Programm findet man im Internet unter www.vhs-gl.de. Um möglichst aktuell auf die Corona-Regelungen reagieren zu können, gibt es erstmalig kein Gesamtprogramm in Papierform; dafür eine Vielzahl von thematisch zusammengefassten Faltblättern, die im Haus Buchmühle ausliegen.

Das Team der Volkshochschule Bergisch Gladbach freut sich darauf mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern am 07.September 2020 gemeinsam neu in das Herbstsemester zu starten

Anmeldung und Informationen zu allen Angeboten:

VHS Bergisch Gladbach

Buchmühlenstraße 12

51465 Bergisch Gladbach

Telefon 02202/142263

www.vhs-gl.de

Kommentare (0)

Ein weiterer Corona-Fall im Rheinisch-Bergischen Kreis

19 August 2020 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Rheinisch-Bergischer Kreis. Heute ist ein neuer Fall in Burscheid bekannt geworden. 6 weitere Personen gelten als genesen. Es befinden sich 316 Personen in Quarantäne, das sind 22 Personen mehr als am Vortag.

Bei dem neuen Fall wird der Infektionsursprung im beruflichen Umfeld gesehen.

Aktuelle Zahlen
Die 593 bestätigten Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (285), Burscheid (30), Kürten (28), Leichlingen (46), Odenthal (25), Overath (52), Rösrath (57) und Wermelskirchen (70).

Eine Person befindet sich in stationärer Unterbringung in einem Krankenhaus im Rheinisch-Bergischen Kreis.

22 Todesfälle im Rheinisch-Bergischen Kreis stehen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion: Bergisch Gladbach (16), Odenthal (1), Overath (2) und Wermelskirchen (3).

Von den 593 bestätigten Fällen gelten 524 Personen inzwischen als genesen. Die Zahlen verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (248), Burscheid (23), Kürten (24), Leichlingen (44), Odenthal (24), Overath (44), Rösrath (55) und Wermelskirchen (62).

316 Personen befinden sich in Quarantäne. Bergisch Gladbach (126), Burscheid (43), Kürten (16), Leichlingen (67), Odenthal (7), Overath (14), Rösrath (15) und Wermelskirchen (28).

Eine digitale Karte zu den Corona-Fällen im Rheinisch-Bergischen Kreis gibt es hier: https://arcg.is/1189D, die entsprechende mobile Version hier: https://arcg.is/1X5mLy.

Kommentare (0)

Drei weitere Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis

18 August 2020 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Corona-Virus kommt zurück

Rheinisch-Bergischer Kreis. Heute sind drei neue Fälle bekannt geworden, davon einer in Bergisch Gladbach, einer in Kürten und einer in Wermelskirchen. 12 weitere Personen gelten als genesen. Es befinden sich 294 Personen in Quarantäne, das sind 26 Personen mehr als am Montag.

Bei zwei neuen Fälle handelt es sich um reiserückkehrende Personen aus südeuropäischen und südosteuropäischen Staaten. Bei einem neuen Fall ist der Infektionsursprung im familiären Umfeld zu sehen.

Aktuelle Zahlen
Die 592 bestätigten Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (285), Burscheid (29), Kürten (28), Leichlingen (46), Odenthal (25), Overath (52), Rösrath (57) und Wermelskirchen (70).

Eine Person befindet sich in stationärer Unterbringung in einem Krankenhaus im Rheinisch-Bergischen Kreis.

22 Todesfälle im Rheinisch-Bergischen Kreis stehen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion: Bergisch Gladbach (16), Odenthal (1), Overath (2) und Wermelskirchen (3).

Von den 592 bestätigten Fällen gelten 518 Personen inzwischen als genesen. Die Zahlen verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (242), Burscheid (23), Kürten (24), Leichlingen (44), Odenthal (24), Overath (44), Rösrath (55) und Wermelskirchen (62).

294 Personen befinden sich in Quarantäne. Bergisch Gladbach (128), Burscheid (39), Kürten (13), Leichlingen (57), Odenthal (5), Overath (14), Rösrath (11) und Wermelskirchen (27).

Eine digitale Karte zu den Corona-Fällen im Rheinisch-Bergischen Kreis gibt es hier: https://arcg.is/1189D, die entsprechende mobile Version hier: https://arcg.is/1X5mLy.

Kommentare (0)

Corona-Virus: Keine weiteren Fälle in einer Wohnanlage in Rösrath

13 Juli 2020 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Abstrich-Aktion abgeschlossen

Rheinisch-Bergischer Kreis. Die Ergebnisse der Abstrich-Aktion in einer Wohnlage in Rösrath liegen inzwischen vor. Es wurden dabei keine weiteren Corona-Fälle festgestellt. Zuvor waren vier Personen aus einer Familie positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Vorsorglich hatte das Kreisgesundheitsamt eine umfangreiche Testung der Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnkomplexes durchgeführt und bis zum Vorliegen der Testergebnisse vorsorglich Quarantäne angeordnet.

Die Quarantäne bleibt für die Bewohnerinnen und Bewohner von drei Wohnungen der Wohnanlage für 14 Tage weiter bestehen. Dabei handelt es sich um die betroffene Familie und deren nähere Angehörige. Die anderen Bewohnerinnen und Bewohner der Wohnanlage können in  Zusammenschau der dem Gesundheitsamt vorliegenden Erkenntnisse und Ermittlungen aus der Quarantäne entlassen werden.

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
Oktober 2020
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets