Archiv | Köln

Kölner Piraten geben Parteibuch zurück

Kölner Piraten geben Parteibuch zurück

03 Oktober 2017 von admin

Vorlesen mit webReader

Untergegangen: Die Piratenpartei

Hegenbarth und Gerlach distanzieren sich von Chaotentruppe

Mit sofortiger Wirkung treten beide Ratsmitglieder aus der Piratenpartei aus. Als parteilose Ratsmitglieder werden sie zunächst unter dem bisherigen Namen „Piratengruppe“ ihre Ratsarbeit fortsetzen.

Zum Austritt bewegt hat beide der desolate Zustand der Gesamtpartei, der in krassem Gegensatz zur bisherigen erfolgreichen Kölner Ratsarbeit steht. Einführung eines Mehrwegsystems für Coffee-To-Go-Becher, Fahrscheinloser Tag für Köln, Grünpfeil für Radfahrer, No-Spy-Klauseln für Vergaben von öffentlichen Aufträgen, Digitale Agenda für Köln, Köln wird Mitglied bei Transparency International, unser sehr persönlicher Kampf gegen Abschiebungen aus Köln nach Afghanistan, die Diskussion um die Legalisierung von Cannabis, Freies Wlan und modernere Ausstattung an Schulen… nur ein kleiner Auszug der ambitionierten und erfolgreichen Ratsarbeit.

Offiziell nehmen die beiden Ratsmitglieder zu ihrer Entscheidung noch mit ein paar Worten persönlich Stellung:

Leider fällt es uns immer schwerer durch fehlenden Rückhalt und mangelnde Akzeptanz gegenüber den Piraten diese erfolgreiche Arbeit so weiter führen zu können. Nach alledem haben wir, Thomas Hegenbarth und Lisa Gerlach, uns entschieden, aus der Piratenpartei auszutreten. Damit verbinden wir die Hoffnung, für unsere politische Arbeit besser wahrgenommen zu werden. 2014 haben uns bei der Kommunalwahl über 8.000 Menschen ihre Stimme gegeben, und wir werden Euch auch in Zukunft nicht enttäuschen! Auch als Parteilose sind wir an den Auftrag gebunden, für den wir damals gewählt wurden: Wir stehen ein für Netzpolitik, eine sozial gerechte Politik im Zeitalter der Digitalisierung, Datenschutz, Privatsphäre, Bildung und Integration. An diesen Inhalten wird sich auch in Zukunft nichts ändern!

Kommentare (1)

Global Marijuana March am Samstag in Köln

Global Marijuana March am Samstag in Köln

04 Mai 2017 von Gregor Herzfeld

Vorlesen mit webReader

Rauchzeichen über der Domstadt

Am 6. Mai um 14:00 Uhr, findet wieder der Global-Marijuana-March (GMM) in Köln auf dem Heumarkt statt. Diese Cannabis-Legalisierungsbewegung wurde 1999 in den USA ins Leben gerufen und wird inzwischen jährlich in 72 Ländern zelebriert. Dieses Jahr werden mehr als 30 Städte in Deutschland daran teilnehmen. Als bisher einzigster Bürgermeister in Deutschland, hat auch diesmal Andreas Hupke wieder die Schirmherrschaft für dieses Thema übernommen.

Viele Parteien, werden auch auf dem GMM-Event 2017 wieder vertreten sein. Neben den Parteien der BV Innenstadt, wie Die PIRATEN, die GRÜNEN, die FDP und DIE LINKE, werden auch die Bürgerpartei GL, DIE PARTEI und Jugendorganisationen wie die JuLis, die Solid- Jugend und engagierte Aktivisten dort ihre Standpunkte darlegen.

Kommentare (0)

Schwarzer Tag für die Legalisierung von Cannabis in Köln

Schwarzer Tag für die Legalisierung von Cannabis in Köln

14 Dezember 2016 von admin

Vorlesen mit webReader

Alle außer Piraten stimmen gegen Modellstudie

Im Gesundheitsausschuss am 13.12.2016 wurde unser Antrag „Köln und Düsseldorf setzen sich gemeinsam für wissenschaftliche Studien zur Cannabis-Abgabe ein“ (1) durch einen Änderungsantrag abschlägig beurteilt. Der Gesundheitsausschuss konnte sich nur zu einer regelmäßigen Berichterstattung über die Entwicklung in Düsseldorf durchringen.

Thomas Hegenbarth, Sprecher der Piraten im Rat der Stadt Köln, ist sauer: „Heute ist ein ganz schwarzer Tag für die Freunde der Legalisierung in Köln. Selbst die Parteien, die sich sonst immer die Cannabis-Legalisierung auf die Fahnen schreiben, waren nicht dazu zu bewegen, sich für eine wissenschaftliche Studie zur Cannabis-Abgabe in Köln einzusetzen. Nicht mal mein Vorschlag, dass mit anderen Städten zumindest eine proaktive Diskussion geführt werden sollte, fand Interesse im Ausschuss.
Es ist ein Unding, dass in Köln allein der Gesundheitsausschuss über das komplexe Thema entscheiden soll. Rechtliche und ökonomische Fragen sowie die komplexen Fragestellungen im Bereich des Jugendschutzes und der Prävention erfordern eine umfassendere Beteiligung verschiedener Fachbereiche. Die Probleme liegen in Köln zurzeit sowieso ganz woanders: Schwarz-Grün ist sich in dieser Frage nicht einig und um den Koalitionsfrieden zu erhalten, wird das Thema beiseitegeschoben – eine ganz schwache und durchschaubare Nummer!“

(1) https://ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=66025&voselect=15525

Kommentare (3)

Eröffnung der Ausstellung „Erste Flüchtlingsakademie der Freien Künste“ (EFFK) in der TH Köln

10 Juni 2016 von admin

Vorlesen mit webReader

Dienstag, 14. Juni 2016, um 14.00 Uhr
Rund 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Neben der Grundversorgung mit Unterkunft, Nahrung, Kleidung und medizinischer Versorgung benötigen die geflüchteten Menschen eine kulturelle Versorgung. Das fordert die Erste Flüchtlingsakademie der Freien Künste (EFFK), die von den Künstlern Hermann Josef Hack und Andreas Pohlmann im September 2015 gegründet worden ist. Die TH Köln unterstützt die EFFK und präsentiert die Ausstellung, “Erste Flüchtlingsakademie der Freien Künste” vom 14. bis 30. Juni 2016 im Historischen Treppenhaus des Gebäudes Claudiusstraße.  auf dem Campus Südstadt. Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind zur Eröffnung der Ausstellung am 14. Juni, um 14.00 Uhr herzlich zum Presse-Foto-Termin eingeladen, an dem auch einige der beteiligten Geflüchteten anwesend sein werden.

Als Gesprächspartnerinnen und -partner stehen Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Sylvia Heuchemer, Vizepräsidentin für Lehre und Studium der TH Köln
Hermann Josef Hack und Andreas Pohlmann, Gründer der Ersten Flüchtlingsakademie der Freien Künste
Prof. Dr. Hans-Günter Lindner, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik der TH Köln

Die Ausstellung besteht aus Bildern von Prof. Dr. Hans-Günter und Andreas Pohlmann. Entstanden sind die Bilder während der ersten Aktion der EFFK in Deutschland. Bei der Aktion bemalten 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, vor allem Kindern, im Notaufnahmelager Köln Porz-Eil am 10. November 2015 große Zeltplanen. Dabei entstand auch  ein intensiver Austausch zwischen allen Beteiligten. Während der Art Cologne im April 2016 wurden die Bilder auf dem Barmer Platz in Köln-Deutz liegend präsentiert und Passantinnen und Passanten gebeten, die Bilder zu begehen. Das hinterließ Spuren. Die Ausstellung soll zum Nachdenken und Diskurs anregen über Fragen wie etwa: Brauchen wir neue Bildungsformate? Was kann Bildung zur besseren gegenseitigen Verständigung und Integration von Geflüchteten beitragen?  Und was ist deutsch?

Die Ausstellung kann vom 14.6. bis einschließlich 30.06.2016 während der Gebäudeöffnungszeiten auf dem Campus Südstadt im Historischen Treppenhaus des Gebäudes Claudiusstraße besucht werden.

Die EFFK wird gefördert durch die F. Victor Rolff-Stiftung, die Projekte im Bereich Kunst, Musik, Naturschutz, Umweltschutz sowie Denkmalpflege unterstützt.

Die TH Köln bietet Studierenden sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland ein inspirierendes Lern-, Arbeits- und Forschungsumfeld in den Sozial-, Kultur-, Gesellschafts-, Ingenieur- und Naturwissenschaften. Zurzeit sind mehr als 24.000 Studierende in über 90 Bachelor- und Masterstudiengängen eingeschrieben. Die TH Köln gestaltet Soziale Innovation – mit diesem Anspruch begegnen wir den Herausforderungen der Gesellschaft. Unser interdisziplinäres Denken und Handeln, unsere regionalen, nationalen und internationalen Aktivitäten machen uns in vielen Bereichen zur geschätzten Kooperationspartnerin und Wegbereiterin. Die TH Köln wurde 1971 als Fachhochschule Köln gegründet und zählt zu den innovativsten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften.

Kommentare (0)

Cannabis-Legalisierungsbewegung mit Top-Event in Köln

Cannabis-Legalisierungsbewegung mit Top-Event in Köln

27 April 2016 von admin

Vorlesen mit webReader

Cannabis ColoniaAm 7.Mai um 14:00 Uhr, findet wieder der Global-Marijuana-March (GMM) in Köln auf dem Heumarkt statt. Diese Cannabis-Legalisierungsbewegung wurde 1999 in den USA ins Leben gerufen und wird inzwischen jährlich in 72 Ländern zelebriert. Auch in diesem Jahr nehmen mehr als 30 Städte in Deutschland daran teil. Nach Polizeiangaben war der Kölner GMM 2015 die größte Veranstaltung in Deutschland. Ein Grund dafür war sicherlich die Übernahme der Schirmherrschaft durch den grünen Bürgermeister Andreas Hupke, der sich aktiv für die Legalisierung von Cannabis einsetzt. Auch dieses Jahr ist Hupke wieder Schirmherr und steht der Presse zur Verfügung.

2015 hatte Hupke dem Antrag der PIRATEN zur Mehrheit verholfen, in dem die Stadtverwaltung aufgefordert wurde, einen runden Tisch einzuberufen und beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Ausnahmegenehmigung für den Betrieb von lizenzierten Cannabis-Abgabestellen in der kölner Innenstadt zu erwirken.

Viele Parteien, die in der BV Innenstadt für das Zustandekommen dieser Mehrheit verantwortlich waren, werden auch auf dem GMM-Event 2016 wieder vertreten sein. Außer den Parteien der BV Innenstadt, wie Die PIRATEN , die GRÜNEN, die FDP und DIE LINKE, werden auch die Bürgerpartei GL, DIE PARTEI und Jugendorganisationen wie die JuLis, die Solid- Jugend und Aktivisten von Cannabis Colonia e.V. dort ihre Standpunkte darlegen.

Begleitet wird der Global-Marijuana-March am 7.Mai ab 14:00 auf dem Heumarkt von Musikern und Kabarettisten mit einem umfangreichen Rahmenprogramm. Unter anderem wird es ein Smoke-In geben, bei dem THC-freie Joints geraucht werden und eine Postkartenaktion an die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler.

Auftreten werden u.A folgende Künstler: AnyWay ( Singer/Songwriter), Falconnection (Reggae) und der Kabarettist Gerd Buurmann.

Kommentare (0)

Kontakt zu Flüchtlingen auf der ART Cologne unerwünscht

Kontakt zu Flüchtlingen auf der ART Cologne unerwünscht

15 April 2016 von admin

Vorlesen mit webReader
sichtkontat_art

Kontakte wie diese sind auf der ART Cologne unerwünscht: Künstler Hack, links, im Sichtkontakt mit Dr. Renate Goldmann, Direktorin Leopold-Hoesch-Museum Düren, und Machmoud aus der Flüchtlingsunterkunft Siegburg auf dem Bildschirm

Künstler Hack vom Sicherheitsdienst abgeführt

Während alle Welt sich über das kunstfeindliche Verhalten des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan gegenüber Jan Böhmermann empört, wundert sich der Künstler Hermann Josef Hack, dass sein Kommunikationsprojekt SICHTKONTAKT zwischen Flüchtlingen in deren Notunterkünften in Köln und Siegburg und den Besuchern der ART Cologne von der Kunstmesse als unerwünscht abgewiesen wurde.

Hack wurde heute während einer Aktion bereits im Foyer der Messe des Hauses verwiesen, obwohl er im Besitz einer gültigen Eintrittskarte war. Ein Vertreter des Sicherheitsdienstes zwang ihn, das Gelände zu verlassen. Hack, der mit einem Tablet-Computer in einer Live-Kommunikation Machmoud, einem Flüchtling in der Notunterkunft Neuenhof in Siegburg, gerade die Vielfalt und Offenheit unserer europäischen Kultur präsentieren wollte, bot dem privaten Ordnungshüter der Messegesellschaft an, doch selbst einmal in Kontakt mit dem Geflüchteten zu treten. Statt dessen wurde Machmoud Zeuge, wie der Sicherheitsmann sagte, dass er dies nicht wünsche, sondern „für Ordnung sorgen“ müsse. Er führte Hack bis zur Grenze des Messegeländes ab und vergewisserte sich, dass der Mitbegründer der Ersten Flüchtlingsakademie der Freien Künste nicht wieder das Gebiet der Kunstmesse betrat.

Künstler Hack verwundert: „Ich verstehe nicht, dass die Kommunikation mit Flüchtlingen auf der ART Cologne unerwünscht ist. Während sich draußen in der Welt alles verändert und Menschen lernen, aufeinander zuzugehen, scheint es im White Cube noch nicht angekommen zu sein, dass wir alle von einander lernen müssen, wenn wir die globalen Herausforderungen meistern wollen. Harmlose Kunstclowns wie Eva und Adele werden seit Jahren geduldet, unser Kontaktangebot zu Geflüchteten ist den Organisatoren der Messe nicht willkommen. Ich frage mich, warum?“

Dabei hatten sich ausnahmslos sowohl die Passanten draußen vor dem Zelt der Ersten Flüchtlingsakademie der Freien Künste als auch die Messebesucher bei den Rundgängen über die Messe mit dem Tablet positiv geäußert und Hacks Aktion begrüßt. Hier ist das Publikum den Veranstaltern der ART Cologne weit voraus.

Bereits im Vorfeld hatte die ART Cologne Hack verbieten wollen, seine Zeltinstallation für den Kontakt mit den Flüchtlingen vor dem Messeeingang aufzustellen. Erst durch Intervention des Polizeipräsidiums Köln, wo Hack seine Aktion unter Berufung auf Artikel 8 des Grundgesetzes angemeldet hatte, erhielt der Künstler die Genehmigung gegen den Willen der Stadt. Auch persönliche Briefe an die Oberbürgermeisterin, welche als Aufsichtsratsvorsitzende der Kölner Messe-Gesellschaft die Interessen der Bürgerinnen und Bürger vertreten sollte, waren abschlägig beantwortet worden. Für einen alternativen Standort außerhalb der Sichtweite der ART Cologne wurde Hack eine Gebühr von 125 Euro abverlangt, obwohl dieser die Nutzung abgelehnt hatte.

Die erste Flüchtlingsakademie der Freien Künste, von Hack gemeinsam mit Andreas Pohlmann am 22. September 2015 gegründet, hat in Kooperation mit dem Museumsdienst Köln 1500 Kulturtaschen von Flüchtlingskindern für die ART Cologne-Gäste bemalen lassen. Von den Besuchern wurde diese Geste mit viel Sympathie aufgenommen. In allen Gesprächen erfuhr das Kunstprojekt viel Zustimmung.

Am Sonntag ist eine kostenlose Führung für Flüchtlinge mit dem Museumsdienst Köln vorgesehen. Hack: „Ich bin gespannt, ob wir nicht auch noch des Hauses vewiesen werden, nachdem sich gezeigt hat, dass unser Kontaktangebot unerwünscht ist. Mich wundert nichts mehr. Schade, dass nicht die Messebesucher darüber befinden dürfen, sondern die rückwärts gewandten Veranstalter. Wovor haben sie Angst? Das offizielle Köln und Flüchtlinge – das scheint weiter problembeladen zu sein. Ich schäme mich für die Reaktion der Kölner Messe gegenüber den von uns betreuten Flüchtlingen, die sich so sehr auf den Kontakt freuen und bisher eine hohe Meinung von der deutschen Bevölkerung hatten.“

Kommentare (0)

buecherregal_mauenheimer_2

Öffentlicher Bücherschrank Bürgerzentrum Nippes

25 Februar 2016 von admin

Vorlesen mit webReader
buecherregal_mauenheimer_2

Die Buchbude steht in der Ecke des Altenberger Hof.

Aus der Serie: Öffentliche Bücherschränke in Köln

In öffentlichen Bücherschränken kann jedermann seine Literatur zum Tausch anbieten und sich kostenlos Nachschub besorgen. Wir haben den Bücherschränken im Kreis einen Besuch abgestattet. Mit Anschrift und Bild im Artikel können unsere Leser die Quellen der Literatur nun auch gut finden.

In Nippes steht auch ein Bücherregal im Bücherzentrum „Altenberger Hof „. Das Bücherregal wurde in einer alten Telefonzelle auf dem Hof des Bürgerzentrums installiert. Die „Buchbude“ wurde in coolem Bookstyle mit Folie beklebt. Die Werke sind in der Bude vor Wind und Wetter geschützt. Das nahe gelegene Cafe lockt mir praktischen Sitzgelegenheiten. Das Bücherregal ist öffentlich zugänglich zu den Öffnungszeiten des Bürgerzentrums. Der Inhalt des Bücherregals ist vielfältig und gut erhalten. Es wird von den Anwohnern allmählich auch regelmäßig genutzt. Zum Zeitpunkt unseres Besuches war das Bücherregal nur zu 2/3 mit Literatur gefüllt.

Unser Urteil: 07 von 10 Punkten

Adresse: Im Hof des Bürgerzentrum Nippes Altenberger Hof, Mauenheimer Straße 92, 50733 Köln (zu den Öffnungszeiten)

Kommentare (0)

Frank Samirae (MdR) und Lydia Benecke im Radiointerview

Tags: , , , , , ,

Frank Samirae (MdR) und Lydia Benecke im Radiointerview

01 Dezember 2015 von admin

Vorlesen mit webReader
interview-benecke-samirae-clemens

Lydia Benecke, Frank Samirae, Franco Clemens im Interview bei Radio Köln

Politische Hintergründe und Motive für islamistische Anschläge

Radioclub Böcklerplatz / Bürgerfunk über 107,1 RADIO KÖLN
Sendehinweis ; Samstag 05.12.15. 20.04 -20.30 Uhr
Zu Gast : Dipl. Psy Lydia Benecke / Frank Samirae (MdR) GL Bürgerpartei

Die Radikalisierung junger Menschen wird bewirkt durch das Zusammenwirken unterschiedlicher Faktoren wie Benachteiligung in der erfolgsorientierten, kapitalistischen Industriegesellschaft, eine schwierige Identitätsentwicklung zwischen unterschiedlichen Normen- und Wertesystemen, einer allgemeinen Verunsicherung über Zukunftsperspektiven und Lebensentwürfe.

Für die vielen Schwierigkeiten und Herausforderungen scheinen radikale Gruppierungen einfache, verlockende und selbstwertsteigernde Lösungen parat zu haben. Bildungsfernen, zu Gewalt neigenden jungen Menschen bieten sie die Möglichkeit, die bis dahin gesellschaftlich sanktionierten Verhaltensweisen wie Gewaltanwendung und Kicksuche zu belohnen, gut gebildeten aber dennoch in unserer Gesellschaft aufgrund ihres Namens, ihrer Herkunft oder ihres Aussehens benachteiligten Menschen bieten sie das Versprechen, zur Elite einer neuen Gesellschaftsordnung gehören zu können. Einfache Heilsversprechen als Patentrezept für gesellschaftliche Ungerechtigkeit, Kränkungen und Zukunftsängste sind ein verführerisches Angebot, auf das unsere Gesellschaft mit Alternativen reagieren muss.

Was ist Terrorismus und was ist die Hauptintention hinter Anschlägen? Entgegen weiterverbreiteter Meinungen ist die Hauptintention hierbei nicht die, einen Massenmord zu begehen. Das Hauptziel ist es Angst und Panik in den Köpfen und den Herzen normaler Bürger zu verbreiten. Es geht also vorwiegend um die psychologische Wirkung und weniger um den eigentlichen physikalischen Schaden.

Die langfristigen Ziele der Terroristen bestehen darin, dass diese Gruppe von Menschen, zu denen jetzt auch viele Flüchtlinge gehören, in der Gesellschaft diskriminiert werden sollen. Über die Zeit wird die diskriminierte Gruppe in der Gesellschaft isoliert sein. Über die Zeit wird die isolierte Gruppe sich radikalisieren. Ihre Ideologie wird die Gruppe zusammenhalten.

Die Hintergründe, Motive und was Gesellschaft und Politik nun tun müssen erklären Lydia Benecke und Frank Samirae im Interview bei Radio Köln.

Kommentare (0)

Highlight im Kölner OB-Wahlkampfmarathon

Highlight im Kölner OB-Wahlkampfmarathon

21 August 2015 von admin

Vorlesen mit webReader
werner-keil

Werner Keil

Die Spitzenkandidaten auf dem Prüfstand von Bürgerinitiativen und -vereinen

aus ganz Köln

am Sonntag, den 30. August 2015 von 15:00 – 17:30 Uhr in der Lutherkirche, Martin-Luther-Platz, an der Volksgartenstraße.

Hiermit laden wir Sie ein zum Spitzengespräch mit den OB-Kandidaten Frau Reker und Herrn Ott.

Ein Thema von Brisanz für unsere Stadt und auch bundesweit. So stellt der Deutsche Städtetag fest: „Mitgestaltung durch Bürgerbeteiligung ist ein konstitutives Element einer lebendigen repräsentativen Demokratie und wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige, integrierte Stadtentwicklung.“ Mehr als gute Worte? Wie sieht es bisher in der konkreten Praxis aus? Und wie soll es in Köln in Zukunft weitergehen?
Beide Kandidaten werden bei der von KÖLN MITGESTALTEN – Netzwerk für Beteiligungskultur ausgerichteten Veranstaltung reichlich Gelegenheit haben, sich präziser dazu zu äußern. Nicht wie üblich auf einem Podium, sondern im großen Kreis mit allen anderen auf Augenhöhe sitzend, werden sie sich den sorgfältig vorbereiteten, kompetenten und kritischen Fragen von VertreterInnen unseres bis jetzt aus ca. 30 links- wie rechts-rheinischen Initiativen und Vereinen bestehenden Bündnisses für ein rechtsverbindliches und passgenau auf Köln zugeschnittenes Bürgerbeteiligungsmodell stellen. Und sie werden Farbe bekennen müssen.

Moderiert wird die Veranstaltung von der WDR-Journalistin Anke Bruns, die auch schon bei unserem bisher drei Mal zum Thema Kölner Bürgerbeteiligungsmodell stattgefundenen “Abend des guten Gesprächs” mit interessierten VertreterInnen der oberen Verwaltungsebenen und der Rats-/Bezirkspolitik für eine gute und konzentrierte Gesprächskultur ohne Sprechblasen gesorgt hat. Diese Begegnungen – sozusagen eine Art Vorläufer für einen ‘runden Tisch‘, wie er von vielen engagierten KölnerInnen schon lange angestrebt wird – sind nach Auffassung des Netzwerkes für Beteiligungskultur ein nicht unwesentlicher Beitrag dazu, dass der Rat der Stadt Köln die gemeinsame Arbeit an der Entwicklung eines verbindlichen und tauglichen Kölner Bürgerbeteiligungsmodells am 12.5.15 einstimmig beschlossen hat . Die öffentlichen Medien sind zur Berichterstattung eingeladen. An dieser Stelle auch herzlichen Dank an Hans Mörtter, den verantwortlichen Lutherkirchenpfarrer, der uns diese für unsere Veranstaltung sehr geeignete Räumlichkeit zur Verfügung stellt.

Alle Bürgerinitiativen und anderen am Thema interessierten Gruppierungen und Einzelpersonen sind herzlich dazu eingeladen, sich auch vorab für sie wichtige Fragen zum Thema zu formulieren und uns bis 23.08.2015 mitzuteilen. Wir versuchen dann diese in unserem Fragenkatalog zu berücksichtigen. Oder – sich im letzten Teil dieser Veranstaltung mit Fragen und Anregungen aktiv zu beteiligen. Ab 17:30 wird es auch noch im Innenhof an Stehtischen Gelegenheit zum weiteren Austausch geben.

Kommen Sie bitte zahlreich!
mit den besten Grüßen

Werner Keil
Mitkoordinator von KÖLN MITGESTALTEN – Netzwerk für Beteiligungskultur
Mobil: 01578 9567812
werner-keil@koelnmitgestalten.de
www.koelnmitgestalten.de
facebook: köln mitgestalten

Kommentare (0)

Piraten regieren mit als Zünglein an der Waage

Piraten regieren mit als Zünglein an der Waage

19 Juni 2015 von admin

Vorlesen mit webReader
11421468_417356805123226_1139982739_n

Tomas Hegenbarth

Als die Piraten bei der Köln-Wahl 2014 erstmals den Sprung ins Rathaus geschafft haben, hätten sie sich nicht erträumt, das Zünglein an der Waage zu werden. Die Piraten holten 2,07 Prozent, das sind 8177 Stimmen. Nach der Neuauszählung des Wahlbezirks Rodenkirchen verlor Rot Grün in Köln einen Sitz und damit die Mehrheit. Die Piraten durch geschickte Verhandlungen mit Rot Grün ein gemeinsames Bündnis in Köln.

„Unsere Handschrift soll in diesem Bündnis sichtbar werden“, sagt Thomas Hegenbarth. Die Piraten wollen im Zuge des Bündnis wichtige Dinge aus Ihrem Wahlprogramm in Colonia durchsetzen: Gratis-Internet in ganz Köln, Förderung der freien Kulturszene, Fusion der Opern Köln und Bonn, um Millionen zu sparen. Und: fahrscheinfreier ÖPNV, der durch eine Abgabe aller Kölner finanziert werden soll.

Für Wirbel sorgten die Piraten, als auf ihre Initiative in der Bezirksvertretung Innenstadt die Einrichtung eines kommunalen Coffeshop mehrheitlich beschlossen wurde. Es wird also interesannt. In Köln könnte bald ein ganz neuer „Wind“ wehen.

 

 

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets