Archiv | Musik

„Klänge der Stadt“ – KulturHighlight im Café Credo



23 September 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Am 26.9. wird um 19.30 die aus Brasilien stammende Denise Krammer im Café Credo, Refrath, Kirchplatz 20, auftreten. Ihr Musikstil mit Gitarre und Gesang reicht von Klassikern über Samba und Bossa Nova bis zu Jazz und Blues. Rio de Janeiro feierte sie in vielen Konzerthäusern. Veranstalter des Hauskonzerts ist die katholische Pfarrgemeinde St. Johann Baptist.

Eintritt: 5,–€.

Weitere Informationen: www.wir-fuer-gl.de


Anmeldungen zum Konzert: Tel. 02204/7049016

Kommentare (0)

16. GITARRISSIMO 2014 – Anmeldung bis zum 24. Oktober

15 September 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Rheinisch-Bergischer Kreis. Ein riesiges Orchester, besetzt ausschließlich mit Gitarren – das gibt es nur bei GITARRISSIMO. Für Gitarrenfans ist der eintägige Workshop längst zu einem festen Termin im Kalender geworden. In diesem Jahr findet er am Samstag, den 15. November, im Schulzentrum Im Kleefeld in Bergisch Gladbach statt. Los geht’s um 10 Uhr. Mitmachen können sowohl junge Talente als auch Fortgeschrittene. Auf dem Programm stehen sowohl poppige Stücke von Michael Jackson, Mort Steven und Desire als auch Klassiker der Gitarrenmusik von Fernando Sor – für jeden Geschmack ist also etwas dabei. Die Anmeldung endet am Freitag, dem 24. Oktober.

Die Teilnehmer erhalten im Vorfeld über die Musikschulen das entsprechende Notenmaterial. So können sie direkt mit dem Üben beginnen, denn je mehr man mit den Stücken vertraut ist, desto mehr Spaß macht der Workshop. Am Tag selbst wird zunächst in einzelnen Stimmgruppen und kleinen Ensembles geübt. In den anschließenden Gesamtproben wird das musikalische Puzzle dann zu einem großen Orchester zusammengeführt. Dies ist immer wieder ein eindrucksvolles Klangerlebnis, das die Besonderheit von GITARRISSIMO ausmacht.

Weitere Informationen gibt es über das Kulturbüro des Rheinisch-Bergischen Kreises, Telefon 02202 13-2770, und die Musikschule in Bergisch Gladbach, die die Anmeldungen entgegennimmt, Telefon 02202 25-03720 oder per E-Mail an j.heiliger@stadt-gl.de

GITARISSIMO ist eine Kooperation der Musikschulen im Rheinisch-Bergischen Kreis. Weitere Auskünfte erteilen auch die Gitarrendozenten in Bergisch Gladbach, Burscheid, Kürten, Leichlingen und Wermelskirchen.

Kommentare (0)

„Kinder zur Musik bringen“ – Ganz unabhängig vom Einkommen der Eltern

10 September 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

 Musikschule, Jobcenter, Kinderschutzbund und Kreis ziehen an einem Strang

Rheinisch-Bergischer Kreis. „Kinder zur Musik bringen“. Und nicht nur solche, deren Eltern es sich leisten können. Diesem Ziel haben sich mit dem gleichnamigen Projekt die Städtische Max-Bruch-Musikschule, der Rheinisch-Bergische Kreis, der Kinderschutzbund Rhein-Berg und das Jobcenter Rhein-Berg im Rahmen des Bildung- und Teilhabepakets verschrieben. In vier verschiedenen Kursen können Kinder von 15 Monaten bis ins Jugendalter im Chor singen, den Rhythmus des Sambas fühlen, im Eltern-Kind-Kurs schnuppern und eine Klangwerkstatt erleben. Die Kooperationspartner haben es sich zum Ziel gesetzt, allen Kindern, ganz unabhängig von der finanziellen Situation ihrer Eltern, zu ermöglichen, Musik zu erleben und kennenzulernen. Sogar eine kostenfreie Teilnahme ist möglich, wenn gar kein Geld vorhanden ist. Dass man auf Unterstützung angewiesen ist, muss lediglich bei der Anmeldung an der Musikschule mitgeteilt werden. Diese Informationen werden dort streng vertraulich behandelt.

Der Rheinisch-Bergische Kreis, das Jobcenter Rhein-Berg, der Förderverein der Musikschule und der Kinderschutzbund unterstützen das Angebot. Beratend steht die Musikschule zur Seite.

Das Projekt beginnt am 1. Oktober 2014 und ist zunächst auf ein Jahr ausgelegt. Wenn es erfolgreich verläuft, soll es über den 30. September 2015 hinaus fortgesetzt werden. Die verschiedenen Kurse dauern sechs Monate.
Angebote
Kinderchor, dienstags von 15:45 bis 16.45 Uhr, ab 6 Jahren
Sambagruppe „Sambamigos“, mittwochs von 17:30 bis 18:30 Uhr, ab 10 Jahren
Schnuppern in der Klangwerkstatt, mittwochs 17 bis 18 Uhr, Alter 7 bis 9 Jahre

Alle drei Kurse kosten ohne Unterstützung 126 Euro für sechs Monate. Sie finden jeweils in der Musikschule, Langemarckweg 14, Bergisch Gladbach statt.

Schnuppern im Eltern-Kind-Kurs, Termine und Ort auf Anfrage, Kosten ohne Unterstützung 138 Euro für sechs Monate.
Die Anmeldung erfolgt über die Max-Bruch-Musikschule (Tel.: 02202 250370, E-Mail: musikschule@stadt-gl.de).

Kommentare (0)

Xzit bringt kostenloses Album „Tage des Lichts“ raus

01 August 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Der Bensberger Rapper Xzit (Dennis Klein) hat seine erste Scheibe fertiggestellt und beglückt die Rap-Welt am 27. Juli 2014 mit seinem Debüt-Album namens „Tage des Lichts“. Die Tracks aus dem Jahr 2010 gelten weitgehend als „unknowns Tracks“, da diese bisher nicht der Öffentlichkeit vorgestellt worden waren.

Im Kommunalwahlkampf 2014 erlangte Xzit lokale Prominenz als er mit seinem Song „Was läuft falsch in meiner Stadt?“ das Politgeschehen aufmischte. Binnen weniger Tage verbreitete sich der Song über die Sozialen Medien wie ein Lauffeuer. Auf dem Album „Tage des Lichts“ vereint der Rapper Music verschiedener Styles. Für jeden Zuhörer will er damit mindestens einen Song präsentieren, vom Liebessong bis zum Gangsterrap, der den individuellen Musikgeschmack trifft.

Der Erfolg lies nicht lange auf sich warten. Für ein neues Album will die Firma Binary Audio Machinery den Bensberger Rapper nun unter Vertrag nehmen.

Album Download: http://bit.ly/1o0g6ru

Zum Künstler:

Rapper Xzit aka Dennis Klein, 1990 in Bensberg geboren, hat bereits mit 14 Jahren begonnen, auf Deutsch zu rappen. In der fünften Klasse der Otto-Hahn-Realschule gründete er sein erstes Rap-Team mit Jannis (aka Tyz), Julian (aka Bumbum), Alexander (aka Shibby Sensimillia) und Jonathan (aka Johny Biano). Zunächst hatten sie zusammen über “Alles und Nichts” gefreestylt. Inzwischen hat er über 200 Rap-Texte verfasst und die Häfte davon aufgenommen, die im Netz eine große Hörerschaft finden.

Kommentare (0)

Unbekannter Straßenmusikant

25 Juli 2014 von Dirk Sonntag

Vorlesen mit webReader

Nicht alle, die Talent haben, werden bekannt und reich – wie so mancher, der bekannt und reich wird, kein Talent hat – Straßenmusikant, gefilmt in Limburg an der Lahn. Das Video befindet sich auf der facebook-Seite von Berry Events-Köln. Originallied von Lionel Richie ‚Hello, is it me your’re looking for?‘

Kommentare (0)

Bergisch Gladbach tanzt – zwei Wochen im Mai


30 April 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Ein spektakuläres Projekt von „Wir für Bergisch Gladbach“ steht vor der Tür: Vom 10. bis zum 23. Mai dreht sich in unserer Stadt alles ums Tanzen. Die Freude an Bewegung und Begegnung ist das Bindeglied eines bunten, attraktiven Angebots, das gestaltet wird von Bergisch Gladbacher Tanzschulen, Ballettstudios und kulturellen Einrichtungen. Alle können mitmachen: Jung und Alt, Anfänger, Fortgeschrittene und Profis, klassisch und modern, wild und slow, hip und hop.

Der Startschuss in die zwei Tanzwochen fällt am Samstag, dem 10.Mai 2014 um 11.00 Uhr am Forum. Von dort bewegt sich ein Tanzwurm – die bunte Formation von zehn Tanzgruppen – durch die Fußgängerzone, begleitet vom Rhythmus der Samba-Gruppe der Max-Bruch-Musikschule. Vor der RheinBerg-Galerie schließt der Tanzwurm mit einer etwa einstündigen Straßentanz-Präsentation  ab.  Ein buntes Potpourri zeigt in kurzen Ausschnitten das Können der beteiligten Gruppen – einen Querschnitt der Gladbacher Tanzszene. Damit soll gleichzeitig die Lust am Tanz  geweckt werden,  denn in den folgenden zwei Wochen gibt es jede Menge Möglichkeiten, an Veranstaltungen teilzunehmen und vielleicht mal reinzuschnuppern, wenn es beispielsweise in der Ballettschule Moving „Step by Step“ heißt wie bei Mary Poppins – oder „Oriental Pop“ erklingt bei Jana & El Saada.

Richtig sportlich wird es bei den Angeboten „Tanzt Euch fit“  von Family Fitness Club und der KURSboutique Bensberg oder mit Bokwa zu aktueller Musik und afrikanischen Rhythmen in der Volkshochschule Bergisch Gladbach. Das Berufskolleg steuert 3x Tanz für Jugendliche bei – mit Street Style, Modern Dance und modernem Ballett, aus denen ein Flashmob entwickelt wird und ein „Happy-Video“ entsteht. Auch die Margaretenhöhe rockt mit einem Tanzangebot für Senioren unter Anleitung der Tanzlehrerin Barbara Beste von TS 79.

An unterschiedliche Gruppen wendet sich ein abwechslungsreiches Angebot der Tanzschule Dance In. Dance MIX 60+ spricht tanz- und bewegungsfreudige Frauen ab 60 Jahren an; Haltungsschulung, Balancetraining und viel Spaß sind dabei garantiert. Gleiches gilt für taffe Jungs, wenn es heißt „Boys only“. Die werden angesprochen mit coolen Moves aus Jumpstyle, Breakdance, Hip Hop und Dance-floor, verbunden mit Kraft- und Konditionstraining.

Tanzen funktioniert auch generationenübergreifend: Gemeinsames Erleben von Jung und Alt ist angesagt, wenn Oma und Opa mit den Enkelkindern aufs Parkett gehen. INKLUSIONIVE titelt die Tanzschule Leyer ihr Angebot, bei dem Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam tanzen. Hierzu sind alle eingeladen. Darüber hinaus bietet die Tanzschule am 17. Mai einen Salsa-Workshop für Anfänger und Fortgeschrittene an. Die Teilnehmenden  können sich anschließend unter die Gäste der Tanzparty „Bergisch Gladbach tanzt“  mischen, einem schwungvollen Abend mit lateinamerikanischen und Standardtänzen.
Dass der Tanz auch immer wieder die Kunst inspiriert, zeigt die Villa Zanders in einer Begleitausstellung mit dem Titel „Ballett und Tanz bei Wilhelm Gorré“. Der 2003 verstorbene Grafikkünstler hat sich zeit seines Schaffens intensiv mit der Tanz- und Bewegungsthematik auseinandergesetzt.
Ein weiteres Glanzlicht und den Höhepunkt des 14-tägigen Tanzprojektes bietet die Abschlussgala am Freitag, den 23.Mai um 19.30 Uhr in der Aula des Albertus-Magnus-Gymnasiums in Bensberg; Eintritt 10.00 EUR.

Ergebnisse aus den einzelnen Projekten werden hier präsentiert, umrahmt von einer furiosen Show nationaler und internationaler Titelträger der Bergisch Gladbacher Tanzszene, die sich weit über die Grenzen unserer Stadt einen Namen gemacht hat. Eintrittskarten gibt es bei den Mitwirkenden und am Infostand im Erdgeschoss der Rhein-Berg-Galerie.

Kommentare (0)

Bensberger Rapper „Xzit“ – der Newcomer

23 Januar 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Rapper Xzit aka Dennis Klein, 1990 in Bensberg geboren, hat bereits mit 14 Jahren begonnen, auf deutsch zu rappen. In der fünften Klasse der Otto-Hahn-Realschule gründete er sein erstes Rap-Team mit Jannis (aka Tyz), Julian (aka Bumbum), Alexander (aka Shibby Sensimillia) und Jonathan (aka Johny Biano). Zunächst hatten sie zusammen über „Alles und Nichts“ gefreestylt. Inzwischen hat er über 200 Rap-Texte verfasst und die Häfte davon aufgenommen, die im Netz eine große Hörerschaft finden.

Die ersten seiner Songs seien kaum erwähnenswert, findet Rapper Xzit. Nach anfänglichen „GangsterQuatsch“, wie Rapper Xzit es nennt, begann er lyrische Texte zu schreiben. Ihn hat die Perfektion gereizt, „die es natürlich nicht gäbe, aber jeder habe seine Träume“. Mit dem Musikprogramm „Cool Edit 2.0“ produzierte er seine Songs bis 2010 selbst: „Nach und nach verbesserte sich auch mein Equipment, mein Headset wurde zu einem Fame Mic mit Popfilter und ich baute mit Hilfe eines Freundes eine Gesangskammer.“ Seine ersten Auftritte hatte Xzit im Jugendzentrum Krea Refrath.

Eines seiner bekanntesten Lieder, neben „Ein leben mit dir“, war sein Abschiedssong für die Hauptschule Ahornweg, den er 2008 auf der Abschlussfeier vor hunderten von Zuschauern spielte. Im gleichen Jahr spielte er auch auf der Endsummer Party Düren vor ca. 700 Zuschauern. „Meine Beats sind alle Freebeats, die kostenlos übers Internet downloadbar sind“, sagt Xzit, „ich wollte kein Geld mit meiner Musik verdienen, es war nur ein Hobby und meine Art mich zu entspannen.“ 2009 veröffentlichte er sein Mixtape „Tage des Lichts“, welches er kostenfrei ins Netz stellte und das dort großen Anklang fand.

Im gleichen Jahr nahm er in Junkersdorf in einem Studio mit einem Produzenten einen gefeaturten Song auf. Mit Ilias (RevengeSnake), welcher diese Aufnahme finanziell möglich machte, und Jonathan (Johny Biano), welcher ihn immer wieder unterstützte und motivierte, wollte er „durchstarten“. Sie nannten sich „BasslineRecords“, der Songtitel hieß „Comeback“.

2011 flog er für ein Jahr nach Australien, mit Hilfe der Organisation Stepin für Work and Travel.

Dort komponierte er an den Stränden, in Bayron Bay, Surfers Paradise und Bunderberg. Die Songs „Xzit- Bis auf den letzten Mensch“ und „Xzit – Du bist der Wind“ nahm er nach seiner Rückkehr in Deutschland auf. Seitdem sei er nicht mehr so glücklich und sorgenfrei gewesen wie in Australien. Deshalb widmete er Australien seinen neuen Song „Xzit – High life“, in dem es darum geht, seinen Traum zu leben und seinen Platz auf der Welt zu finden.

Seinen Namen „Xzit“ bekam er beim Halo spielen auf der Xbox, und zwar von seinen Freund Alex (Shibby Sensimillia), der den Namen von Xzibit abgeleitet hatte. Er sei der schlechteste Spieler gewesen und versuchte immer den Ausgang zu finden, um nicht zu sterben.

xzit-2

Seine Songs stehen unter folgenden Links zum freien Download zur Verfügung:

http://www.rappers.in/xzit

Kai Adrians Kanal auf youtube:

http://www.youtube.com/user/FcBoy1994

https://soundcloud.com/xzit-1/tracks

www.myspace.com/xzitrap

Kontakt: xzitrap@live.de

Kommentare (0)

Meisterwerke von Mozart und Beethoven in Bensberg

17 Januar 2014 von admin

Vorlesen mit webReader

Konzert mit Kammerorchester Bergisch Gladbach
Am Sonntag, den 26. Januar erklingen im Ratssaal Bensberg wundervolle Werke der Wiener Klassik – ein farbenreiches und emotionales Programm. Eröffnet wird das Konzert mit einer der frühen Kompositionen W. A. Mozarts, der Sinfonie No. 27 G-Dur, mit viel Lebendigkeit, Humor und markanten Bildern. Im Anschluss kommt sein Klarinettenkonzert A-Dur zu Gehör – ein wahres Meisterwerk aus Mozarts Spätschaffen, voller Lyrik, Schönheit, Grazie und Lebensfreude. Gekrönt wird der Abend mit der majestätischen Eroica-Sinfonie L. van Beethovens, deren Energie, Pathetik und dramatische Kontraste in höchstem Maße beeindruckend wirken.

Diese schöne Musik lässt das Kammerorchester Bergisch Gladbach unter Leitung von Dr. Roman Salyutov genießen. Den Solo-Part im Klarinettenkonzert übernimmt die berühmte belgische Künstlerin Senne Coomans.

Konzert wird veranstaltet vom Förderverein der VHS Bergisch Gladbach mit freundlicher Unterstützung der Elisabeth & Bernhard Weik-Stiftung Langenfeld (Rhld.).

Sonntag, 26. Januar, 17 Uhr, Ratssaal Bensberg. Karten zu 15 Euro an der Abendkasse sowie im Vorverkauf in der VHS Berg. Gladbach.

Kommentare (0)

Frankreichfreunde sangen Weihnachtslieder

17 Dezember 2013 von admin

Vorlesen mit webReader

Chantons Noël: Fünfzig sangesfreudige Frankreichfreunde folgten dem Aufruf des Bergisch Gladbacher Arbeitskreises „Deutsch-Französische Freundschaft“ und wurden belohnt mit musikalischer Vorfreude auf das Weihnachtsfest. Der Arbeitskreis, angeführt von Klaus Wohlt und Elisabeth Longerich und unterstützt durch das städtische Partnerschaftsbüro, hatte in Zusammenarbeit mit der Abteilung Sprachen der Volkshochschule zum französischsprachigen Weihnachts-Liederabend eingeladen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer studierten die Weihnachtslieder unter der Leitung des erfahrenen Chorleiters Michael Linden begeistert ein und sangen sie anschließend mit viel Freude. Die Texte, vom bekannten „Il est né le divin enfant“ bis zum schwierigen „Marche des rois“ (Musik von Bizet) hatte Elisabeth Longerich, gebürtig aus der Partnerstadt Bourgoin-Jallieu, zunächst vorgelesen und mit den Sängerinnen und Sängern die richtige Aussprache geübt.

Nach dem Singen war das Treffen noch nicht vorbei: Anschließend ergab sich bei einem Glas Wein ein interessanter Gedankenaustausch. Unter anderem wurde beschlossen, in der Adventszeit 2014 den Liederabend zu wiederholen, ebenfalls wieder unter dem Motto „Chantons Noël“.

Anhängend erhalten Sie den gleichlautenden Text auch als Word-Datei, außerdem ein Foto mit Arbeitskreis-Leiter Klaus Wohlt (l.) und Gästen beim „Après-Chant“.

Kommentare (0)

Heute Abend! Afterjobparty der Polizei Köln

29 November 2013 von admin

Vorlesen mit webReader

Zu ihrer zweiten Afterjobparty in diesem Jahr lädt Chicarias Cologne und die Polizei Köln ein. Zu ihrer zweiten Afterjobparty in diesem Jahr laden Chicarias Cologne und die Polizei Köln ein – ein internationales Partyformat, welches durch außergewöhnliche Deko, Liveacts und ausgefeilte Sound- und Lichttechnik überzeugt und die Afterworkparty der Polizei Köln. Zusammen ergibt die Mischung eine der berühmtesten In-Party der Region. Hier treffen sich die partyfreudigen Menschen der Sicherheitspartner gemeinsam mit dem “Normalbürger” und lernen sich so auf eine ganz andere Art kennen.

Namhafte DJs aus der Szene legen im Polizeipräsidium Köln gemischte Partybeats auf und sorgten damit für eine ausgelassene Stimmung. Vertreten sein jedoch nicht nur die Polizei. Das Spektrum reichte queer durch alle Behörden der Region Zoll, Bundespolizei, Finanzamt, Feuerwehr, Stadtverwaltung(en). Sogar unseren GL Aktuell Reporter, welchen man beim letzten Mal zunächst für einen Bediensteten des Kölner Ordnungsamtes hielt, wahrscheinlich wegen seinem Daueraufenthalt am BBQ-Grill.

Fazit: Coole Party mit günstigen Karten, die sich nicht nur jeder Beamter leisten kann. Hot!

2210

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
September 2019
M D M D F S S
« Aug    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets