Archiv | Bensberg

Feuer in Wohnpark Bensberg am ersten Advent

Feuer in Wohnpark Bensberg am ersten Advent

30 November 2015 von admin

Vorlesen mit webReader
reginharstr22_brand1

Löscharbeiten in der Reginharstraße

Hochhausbrand durch Adventskranz

Am ersten Advent gestern den 29.11.15 wurde die Feuerwehr Bergisch Gladbach zu einem Wohnungsbrand in den Wohnpark Bensberg gerufen, bei dem es mehrere Verletzte gab. Um 15:36 Uhr rückten die Feuerwachen Süd und Nord sowie der ehrenamtliche Löschzug Bensberg durch die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises (RBK) alarmiert durch zahlreiche Notrufe der Reginharstraße Anwohner aus.

In der Reginharstraße war in einer Wohnung im ersten Stock ein Feuer ausgebrochen, vermutlich handelte es sich um einen Brand, der durch einen Adventskranz ausgelöst wurde. Aufgrund weiterer Nortufe und der möglichen höheren Zahl an Verletzten oder Betroffenen wurde durch die Leitstelle kurz darauf das Alarmstichwort „Massenanfall von Verletzten I“ ausgelöst.  Der Leitende Notarzt, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst, das Notarzteinsatzfahrzeug der Rettungswache Nord, ein Rettungswagen und ein Krankentransportwagen des Rheinisch-Bergischen Kreises besetzt durch die Johanniter sowie ein Rettungswagen der Feuerwehr Köln zur Einsatzstelle wurden zusätzlich alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr standen bereits mehrere Personen auf den Balkonen und mussten von der Feuerwehr über die Drehleiter gerettet werden. Andere Bewohner konnten sich selbstständig ins Freie retten. Insgesamt sollen es sieben Personen verletzt worden sein. Fünf von diesen in nahe gelegene Krankenhäuser zur Weiterbehandlung befördert. Der Wohnungsinhaber wurde durch Brandrauch und -gase so schwer verletzt, dass er unter notärztlicher Begleitung in ein Krankenhaus der Maximalversorgung nach Köln transportiert wurde. Die Nachbarn des Mannes wurden durch den Rauch leicht verletzt.

Während des Feuerwehreinsatzes mussten die Reginharstraße und Giselbertstraße zur Aufstellung der Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdienst durch die Polizei gesperrt werden. Nach Ende des Einsatzes wurde die Einsatzstelle durch die Feuerwehr um 17:49 Uhr zur weiteren Ermittlung an die Polizei übergeben.

 

Kommentare (1)

Kinder und Jugendliche aus dem Wohnpark Bensberg im BasketballCamp

Kinder und Jugendliche aus dem Wohnpark Bensberg im BasketballCamp

20 Oktober 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

bb-camp-2015Auch in diesem Jahr organisierten die Turnvereine aus Bensberg und Herkenrath gemeinsam mit der AOK Rheinland/Hamburg in den Herbstferien erfolgreich ein Basketball-Trainingslager für Kinder und Jugendliche aus dem Wohnpark Bensberg und der näheren Umgebung. In diesem Jahr hatte sich nur eine Änderung ergeben: Die beiden Vereine haben mittlerweile mit dem TV Hoffnungsthal eine Spielgemeinschaft gebildet und treten jetzt als „SG – Bergische Löwen“ in Erscheinung.

Auftaktveranstaltung war wie immer eine große Werbeaktion auf der zentralen Feier der Stadt Bergisch Gladbach anlässlich des Weltkindertags, die traditionell im Wohnpark Bensberg veranstaltet wird. Mit kind- und jugendgerechten Mitmachaktionen wurde dort sowohl auf die Faszination der Sportart Basketball als auch im Speziellen auf das „BasketballCamp“ hingewiesen.

Über 50 Kinder jagten deshalb vom 13. bis zum 16. Oktober 2015 in der Turnhalle im Albertus-Magnus-Gymnasium der „roten Kugel“ hinterher. Mit Begeisterung waren alle bei der Sache und hatten die Chance, je nach individuellem Leistungsstand, die Grundtechniken zu erlernen oder auch schon anspruchsvoller zu trainieren. Dabei legten die Camp-Trainer rund um die Head-Coaches Buja Over, Dhnesch Kubendararajah und Svanni Gilles besonderen Wert auf die Vermittlung der Grundtugenden im Basketball – Fairness, Disziplin und Teamgeist.

Aber auch sonst wurde den Teilnehmern viel geboten: Das Trainerteam war prominent besetzt! Die Kids legten sich besonders ins Zeug, wenn die Trainingseinheiten von Bundesligaspielerinnen geleitet wurden, denn das Aushängeschild der „Bergischen Löwen“, die 1. Damenmannschaft, spielt bekanntermaßen in der 2. Bundesliga.

„Wie bei allen Aktionen des Netzwerks Bergisch Gladbach stehen auch Aspekte im Fokus, die zusätzlich zur Spielfreude vermittelt werden“, erklärt der städtische Netzwerkkoordinator Uwe Tillmann. „Das Thema der Förderung der Kinder- und Jugendgesundheit bietet sich in unserem Kontext natürlich besonders gut an“, so Tillmann weiter. Eine entsprechende Initiative des Kooperationspartners AOK „Starke Kids“ hat das Ziel, Gesundheitsrisiken bei Kindern und Jugendlichen zu minimieren. Annette Muckenhaupt von der AOK dazu: „Experten betonen immer wieder, dass bei Kindern der natürliche Bewegungsdrang, eine ausgewogene Ernährung sowie die Balance zwischen Aktion und Entspannung vielen folgenreichen Erkrankungen entgegenwirken. Als Gesundheitskasse fördern wir auf Kreisebene mit vielen Projekten die Stärkung der Kinder- und Jugendgesundheit, so auch zum zweiten Mal das BasketballCamp in Bensberg. Hier haben Kinder und Jugendliche, die vor unterschiedlichem sozialen und kulturellem Hintergrund aufwachsen, die Gelegenheit miteinander Sport zu treiben, Spaß zu haben und gleichzeitig ihre soziale Kompetenz zu stärken.“ Da das Camp von der AOK Rheinland/Hamburg auch finanziell unterstützt wird, fielen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer keine Gebühren an.

Uwe Tillmann lobt ausdrücklich das Engagement der beteiligten Sportvereine: „Mit diesem gezielten Angebot für Kinder und Jugendliche aus dem Wohnpark Bensberg werden sie ihrer gesellschaftlichen und städtischen Verantwortung gerecht. Und wer weiß – vielleicht tritt ja das ein oder andere Kind einem der Vereine bei!“

Kommentare (0)

Ex-Azubis gaben Einblicke in ihre Berufswelt

Ex-Azubis gaben Einblicke in ihre Berufswelt

13 Oktober 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

in der KiWo – Kontaktstelle im Wohnpark Bensberg

MiniAusbildungsboerseMini-Ausbildungsbörse in der KiWo Bensberg: Der  lud Jugendliche und junge Erwachsene ein, sich bei der schwierigen Frage der Berufswahl beraten zu lassen – und zwar auf die etwas andere Art. Der Ex-Azubitreff ist eine Initiative von ehrenamtlich tätigen Auszubildenden oder jungen Gesellen. Sie vermitteln Einblicke in ihre Berufsfelder und den Arbeitsalltag, geben aber gleichzeitig auch Hinweise, wie man es schafft, sich zu orientieren und die eigene berufliche Karriere richtig „anzuschieben“. Im wahrsten Sinne des Wortes sind sie Vorbilder gelungener beruflicher und gesellschaftlicher Integration und machen Mut, es ihnen gleichzutun. Geleitet wird das Projekt von Sabah Chahbari, deren Anspruch es ist, möglichst vielen jungen Menschen zu einer positiven Berufsbiographie zu verhelfen. Deshalb organisierte sie mit den Ex-Azubis in den Räumen der KiWo die Veranstaltung „Mini-Ausbildungsbörse“.

In den unterschiedlichsten Berufen – Koch, Gesundheits- und Krankenpflege, Orthopädiemechaniker oder Augenoptiker – wurden den vielen Besuchern, Schülerinnen, Schülern und deren Eltern, ein realistischer Einblick in die Vielfalt der Berufswelt ermöglicht.

An einem Stand informierte Beytullah über die Tätigkeit des Orthopädietechnikers. Die interessierten Jugendlichen bewunderten die unterschiedlichen Prothesen, die er mitgebracht und aufgereiht hatte. Mit großem Fachwissen erklärte Beytullah den Stand  der Technik und wies darauf hin, wie anspruchsvoll sein Beruf ist. Durch eine leichte Berührung im Ellenbereich einer Handprothese brachte er die künstlichen Finger in Bewegung und die interessierten Jugendlichen zum Staunen.

Neben ihm stand Ayoub in Arbeitskleidung der bekannten Bergisch Gladbacher Firma Isover. Der angehende Industrieelektroniker für Betriebstechnik hatte ein großes Schaltgerät dabei. Interessierte konnten wahlweise Glühbirnen zum Leuchten zu bringen oder unterschiedliche Kabel verdrahten und isolieren. Eine knifflige Angelegenheit, die Fingerspitzengefühl erforderte.

Yannick, ein angehender Augenoptiker, zeigte Neugierigen, wie aus Glasrohlingen Brillengläser entstehen. Natürlich arbeiten Augenoptiker heute mit modernen CNC-Fräsmaschinen, dennoch muss der Augenoptiker die “Handarbeit“ während seiner Ausbildungszeit lernen. Yannick erklärte, dass der Beruf des Augenoptikers ein Handwerk ist und er Brillengläser auch von Hand schleifen oder bohren können muss.

Am Stand der medizinischen Fachangestellten Dorentina, die ihren Beruf gemeinsam mit Gesundheits- und Krankenpflegerin Shenaz und Altenpflegerin Tatjana präsentierte, informierten sich überwiegend weibliche Jugendliche, die mehr über die Unterschiede in diesen drei Berufe erfahren wollten. Fachgerecht wurden ihnen das Verbinden von Handgelenken oder das richtige Pulsmessen gezeigt.

Egal ob eher typischer Frauen- oder Männerberuf – der des Kochs ist bei allen beliebt.
Ridha, der Koch-Azubi, gab handfeste Tipps zu allem rund um das Thema Küche. Es gelang ihm sehr anschaulich, die Bandbreite der Tätigkeiten in seinem zukünftigen Beruf  zu verdeutlichen.

Nach zwei Stunden waren die wichtigsten Fragen gefragt. Die Besucherinnen und Besucher hatten Spaß, und die Informationen zum Thema Berufsorientierung und Berufswahl fanden den richtigen Weg zu den jungen Menschen. Dazu noch einmal Sabah Chahbari: „Die jungen Menschen können auf solchen Mini-Ausbildungsbörsen ohne Leistungsdruck auf Augenhöhe miteinander reden, Informationen sammeln und sich in ihrer eigenen Jugendsprache austauschen. Darin liegt das Erfolgsrezept des Ex-Azubi-Treffs.“

Kommentare (1)

Exhibitionist am Freizeitgelände Saaler Mühle aufgefallen

Exhibitionist am Freizeitgelände Saaler Mühle aufgefallen

07 Oktober 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

polizei-passat-frontAm Dienstagmittag (06.10.2015) fiel ein Exhibitionist am Bensberger See auf.

Die 49-jährige Geschädigte walkte auf dem Wanderweg zwischen der Golfplatzstraße und dem See. In Höhe der Schutzhütte fiel ihr gegen 12:20 Uhr eine männliche Person auf, der auf einer Bank saß und an seinem Geschlechtsteil manipulierte.

Der Täter war 25-30 Jahre alt, hatte dunkelblaue Oberbekleidung, trug kurz geschorene Haare und war schlank. Er hatte ein europäisches Erscheinungsbild.

Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach dem Mann verliefen erfolglos. Die Polizei sucht daher Zeugen, die den Mann vor oder nach der Tat auf dem Freizeitgelände gesehen haben. Weiterhin ist es möglich, dass er auf dem nahegelegenen Wanderparkplatz ein Fahrzeug abgestellt hat. Hinweise bitte an die Polizei unter 02202-2050.

Kommentare (0)

„BasketballCamp“ für Kinder aus dem Wohnpark und Bensberg vom 13. bis 16. Oktober

„BasketballCamp“ für Kinder aus dem Wohnpark und Bensberg vom 13. bis 16. Oktober

25 September 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

amg-bbcampAnmeldung auf dem Weltkindertag

Im vergangenen Jahr organisierten die Turnvereine aus Bensberg und Herkenrath gemeinsam mit der AOK Rheinland/Hamburg in den Herbstferien erfolgreich ein Basketball-Trainingslager für Kinder und Jugendliche aus dem Wohnpark Bensberg und der Umgebung.

Über 40 Kinder waren eine ganze Woche mit Begeisterung bei der Sache und daher war es für die Veranstalter eigentlich auch nie eine Frage, ob es eine Wiederholung des „BasketballCamps“ geben würde oder nicht.

In diesem Jahr hat sich nur eine Änderung ergeben. Die Vereine haben gemeinsam mit dem TV Hoffnungsthal eine Spielgemeinschaft gebildet und treten jetzt als „SG Bergische Löwen“ in Erscheinung. Alles andere aber bleibt, und die Veranstalter hoffen, den Erfolg aus dem letzten Jahr wiederholen zu können.

Vom 13. bis zum 16. Oktober 2015 können also wieder 40 Teilnehmer der „roten Kugel“ in der Turnhalle des Albertus-Magnus-Gymnasiums hinterherjagen. Das Trainerteam ist prominent besetzt, und sicherlich werden die Kids Besuch von der einen oder anderen Bundesligaspielerin erhalten, denn das Aushängeschild der „Bergischen Löwen“, die 1. Damenmannschaft, spielt in der 2. Bundesliga.

Finanziell wird das Camp von der AOK Rheinland/Hamburg, die die Maßnahme in ihre Aktion „Netzwerk Starke Kids“ eingegliedert hat, unterstützt. Deswegen fallen für die Teilnehmer auch keine Gebühren an.

Neben der Erlernung von Grundtechniken werden die Camp-Trainer sicherlich besonderen Wert auf die Vermittlung der Grundtugenden im Basketball – Fairness, Disziplin und Teamgeist – legen.

Anmelden können sich Interessierte auf dem Weltkindertag am 26. September 2015 im Wohnpark Bensberg und danach bei Uwe Tillmann, dem städtischen Netzwerkkoordinator, Tel. 02202 142321. Dieser legt ganz besonderen Wert auf die Feststellung, dass das nach Eishockey zweitschnellste ballorientierte Mannschaftsspiel weltweit mehr aktive Spieler fasziniert als Fußball.

Kommentare (0)

Nachtfrequenz15

22 September 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

Nacht der Jugendkultur mit Graffiti-Workshop und Hip-Hop-Jam in Bensberg

Die Nacht vom 26. auf den 27. September 2015 steht in 61 Städten und Gemeinden im Zeichen der Jugendkultur: nachtfrequenz15 findet dieses Jahr nun zum sechsten Mal statt und auch Bergisch Gladbach macht mit! Die Nacht der Jugendkultur leistet einen großen Beitrag für die Verbindung von Jugend, Bildung, Kultur und Sport in den jeweiligen Städten und Gemeinden. Bergisch Gladbach ist dieses Jahr mit Graffiti-Workshop und Hip-Hop-Jam dabei. Los geht’s am Samstag, 26. September 2015, von 14 bis 22 Uhr im UFO, Kölner Straße 68, 51429 Bergisch Gladbach-Bensberg.

Das Ufo schafft Platz für Ausdrucksformen des HipHop. Ab 14 Uhr werden die Dosen in die Hand genommen und in einem professionell angeleiteten Graffiti-Workshop die volle Bandbreite der Farbpalette an die Wand gebracht. Zwischen 18 und 22 Uhr findet ein HipHop Konzert mit mehreren Acts statt – ein gebührender Rahmen, in dem die am Nachmittag entstandenen Kunstwerke eingeweiht werden. Mit dabei: Daniel aka No Name, RegG’s und Emozial Rec. + Cgn Rec. Kollabo. Auch alle Freestyler sind eingeladen, ihr Können zu zeigen!
Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei, Einlass ist ab 14 Jahren.

Weitere Informationen auch im Internet unter http://www.nachtderjugendkultur.de/.

Kommentare (0)

Weltkindertag 2015: „Kinder Willkommen“ – großes Fest im Wohnpark Bensberg

Weltkindertag 2015: „Kinder Willkommen“ – großes Fest im Wohnpark Bensberg

17 September 2015 von admin

Vorlesen mit webReader
Weltkindertag-1

Weltkindertag im Wohnpark Bensberg

Schon zum fünften Mal organisiert die Stadt Bergisch Gladbach die zentrale Veranstaltung zum Weltkindertag im Wohnpark Bensberg. Am 26. September 2015 ist es wieder soweit!

Das diesjährige Motto lautet „Kinder Willkommen“ und macht darauf aufmerksam, dass für jedes Kinder gleichermaßen gesorgt werden muss – alle Kinder genießen international die gleichen Rechte. Und alle brauchen ein Umfeld, das sie willkommen heißt und ihre Entwicklung fördert.

Die Veranstalter rund um die städtische Dienststelle „Soziale Stadtentwicklung“ haben sich ins Zeug gelegt, um ein Programm auf die Beine zu stellen, das Spannung, Aktion und Unterhaltung verspricht.
Nicht nur Vereine und Einrichtungen werden sich dort wie gewohnt präsentieren, insbesondere das Miteinander soll im Vordergrund stehen. Alle Kinder und Eltern sind deshalb herzlich eingeladen, vorbeizuschauen und mitzumachen!

Von 12 Uhr bis 17 Uhr gehört die Reginharstraße im Wohnpark Bensberg ganz Kindern, Jugendlichen und deren Familien. Im Zentrum des Geschehens stehen die beiden Kindertagesstätten Integrative Montessori und der Fröbel-Kindergarten Luise Ueding sowie die „KiWo“ als Kontaktstelle im Wohnpark.
Blickfang ist zunächst die große Bühne, auf der den ganzen Nachmittag über Musik- und Kulturvorführungen präsentiert werden. Überdies wird ein Mitmach-Trommelkonzert angeboten, bei dem jeder der möchte, selber trommeln und neue Rhythmen entdecken kann.
Speziell für Jugendliche wird eine Graffiti-Spray-Aktion stattfinden. Beim „Rauschbrillen“-Parcours der Verkehrswacht kann die Wirkung von Alkohol und Drogen nachempfunden werden: Tunnelblick, Unschärfe, Trugbilder.
Faszination nicht nur für Technikbegeisterte übt das THW mit dem rollenden Werkzeugkasten aus; auch ein LKW-Hebekissen haben die Katastrophenhelfer im Gepäck. Das Bergungsteam und die THW-Jugendorganisation werben gleichzeitig für sinnvolle Freizeitaktivitäten und soziales Engagement. Polizei-, Feuerwehr- und Müllfahrzeuge stehen ebenfalls zur Besichtigung bereit.
Ein neuer Programmpunkt bildet der XXL Jenga-Turm, der für den Straßenbetrieb geeignet ist. Die Kinder können auf einer Leiter hoch hinaus klettern und so den Turm bis in ungeahnte Höhen bauen. Aber Vorsicht! Je höher der Turm, desto instabiler wird er. Hier ist Geschick gefragt.

Weiterer Höhepunkt im Programm: Die Rollenrutsche – auf 15 Metern Länge fühlen sich Rutschende hier wie ein Postpaket oder ein Koffer im Flughafen. Die Kinder können gemeinsam Malen und Basteln oder sich auf der Hüpfburg austoben. Das Ponyreiten ist nicht nur den Mädchen vorbehalten, auch Jungen können sich hier ausprobieren. Wer bei Spiel und Sport hungrig geworden ist, erhält die nötige Stärkung am Buffet – mit internationaler Küche, Kuchen, Kaffee und Säften.

Das Fest am Weltkindertag soll richtig Spaß machen, aber es soll auch informativ sein. Deshalb sind Organisationen aus dem sozialen Bereich vor Ort, die ihre Arbeit vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen. Unter anderem beraten Fachleute von KiWo und ZAK in Sachen Bildungsgutschein. Auch der Kinderschutzbund, Unicef und viele weitere geben Hinweise auf mögliche Hilfestellungen.

Dieses bunte Programm wird durch das Zusammenwirken vieler Akteure ermöglicht. Veranstalter ist die Stadt Bergisch Gladbach – Fachbereich Jugend und Soziales/ Soziale Stadtentwicklung – in Kooperation mit der Integrativen Kindertagesstätte Montessori, dem Fröbel-Kindergarten Luise Ueding, dem ZAK, dem Krea-Jugendclub, dem Integrationsrat Bergisch Gladbach sowie dem Deutschen Kinderschutzbund.
Als Mitwirkende sind dabei: THW, Jugendfeuerwehr, Polizei, DRK, Abfallwirtschaftbetrieb, katholische und evangelische Kirchengemeinden, die Gemeinschaftsgrundschule Bensberg, der FiB e.V., die Bensberger Bank, Friseur Menzel, die Kreisjägerschaft, Unicef,  die Sportvereine TV Herkenrath und TV Bensberg sowie die Verkehrswacht des Rheinisch-Bergischen Kreises.
Anlässlich des Weltkindertages findet zudem ein weiteres wichtiges Ereignis im Wohnpark Bensberg statt: Die Wiedereröffnung des renovierten Bolzplatzes hinter dem ZAK. Der Verein „Wir für Bergisch Gladbach e.V.“ hat unter Federführung von Gabriele Gieraths die unterschiedlichsten Akteure motiviert, sich für die Wiederherstellung der Anlage zu engagieren. Im Rahmen des Weltkindertags wird dies gebührend mit einem Fußballturnier gefeiert. Die Eröffnung findet um 14 Uhr unter Leitung von Gabriele Gieraths statt. Alle sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von der neuen Anlage zu machen!

Kommentare (0)

Neuer Steg für Spaziergänger und Kapitäne

Neuer Steg für Spaziergänger und Kapitäne

28 Mai 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

StegSaalerMuehleDem Vandalismus zum Opfer gefallen war der Steg, den die Modellbootkapitäne am Saaler Mühlensee gern als Kommandobrücke nutzten. Eine entsprechende Meldung ging Mitte April bei der Stadtverwaltung ein, worauf zunächst der Zugang abgesperrt werden musste. Umgehend bestellte StadtGrün das nötige Holz, um den Steg zu reparieren; kurz vor Pfingsten war dieser dann in voller Schönheit wiederhergestellt. Jetzt lädt die hölzerne Plattform die Spaziergänger wieder zum Verweilen mit Seeblick ein und natürlich auch die Miniaturbootbesitzer zum Steuern ihrer Wassergefährte.

Kommentare (0)

Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept Informationsveranstaltung

05 Mai 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

Informationsveranstaltung am 7. Mai im Rathaus Bensberg – Offenlage bis Ende Mai

Kommentare (0)

Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept Bergisch Gladbach

22 April 2015 von admin

Vorlesen mit webReader

Informationsveranstaltung am 7. Mai im Rathaus Bensberg – Offenlage bis Ende Mai

Am 7. Mai 2015 findet ab 19:30 Uhr im Ratssaal des Rathauses Bensberg eine Informationsveranstaltung zum künftigen Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept der Stadt Bergisch Gladbach statt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger können sich vor Ort  ein Bild machen sowie Fragen und Anregungen äußern. Vom 27. April bis zum 29. Mai liegt das Konzept außerdem im Rathaus Bensberg offen aus und kann dort täglich während der allgemeinen Öffnungszeiten eingesehen werden. Mit dieser Öffentlichkeitsbeteiligung setzt die Stadtverwaltung einen Beschluss des Ausschusses für Stadtentwicklung und Stadtplanung um, der am 16. April 2015 einstimmig gefasst wurde.

Warum ist die Entwicklung des Einzelhandels in einer Stadt überhaupt von Interesse? Und welche Ziele verfolgt das Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept? Die Entwicklung des Einzelhandels wird bundesweit seit Jahren von einem Strukturwandel geprägt, der beispielsweise an rückläufigen Betriebszahlen oder sich verändernden Betriebstypen (großflächige Einzelhandelsbetriebe und Discounter) festzumachen ist. Ohne rechtliche und städtebauliche Rahmenbedingungen können Einzelhandelsbetriebe außerhalb der Zentren entstehen, die die Betriebe innerhalb der Zentren schwächen. Ein übergeordnetes Ziel besteht darin, die Zentren, die im Konzept als zentrale Versorgungsbereiche definiert sind, zu sichern und weiterzuentwickeln. Dies soll unter  Berücksichtigung ihrer individuellen Profile geschehen. Um als Einkaufsort für die Bürgerinnen und Bürger attraktiv zu sein, ist ein vielfältiges Einzelhandelsangebot in den Zentren (Stadtmitte, Bensberg, Refrath, Schildgen, Paffrath, Herkenrath, Heidkamp und Hand) von großer Bedeutung.

Zudem soll – vor allem im Hinblick auf die immer älter werdende Gesellschaft – eine flächendeckende, wohnortnahe Grundversorgung sichergestellt werden, ohne jedoch die Entwicklung der Zentren negativ zu beeinflussen. Als Ergänzung zu den zentralen Versorgungsbereichen sollen sogenannte Sonderstandorte die Einzelhandelsstruktur im Stadtgebiet vervollständigen.

Das Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept steuert somit die Entwicklung bestehender und die Ansiedlung neuer Einzelhandelsbetriebe im gesamten Stadtgebiet. Neben einer Attraktivitätssteigerung der Stadt erfolgt mit dem Konzept auch eine Planungssicherheit für Unternehmer und Investoren.

Eine nachhaltige Entwicklung des Einzelhandels ist für Bergisch Gladbach also aus verschiedenen Gründen wichtig. Das Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept soll dazu beitragen, dass Bergisch Gladbach auch in Zukunft konkurrenzfähig und attraktiv bleiben und somit für alle Bewohner zu einer hohen Lebensqualität beitragen kann.

Im Herbst 2015 soll das Konzept durch den Rat der Stadt beschlossen werden und künftig als rechtliche Grundlage für die Neuaufstellung des Flächennutzungsplans sowie für Bebauungspläne dienen.

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
November 2019
M D M D F S S
« Aug    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Twitter

glaktuell

GL Aktuell

Impressum unter: http://t.co/LuVnnNlw54

Tweets