Archiv | Stadtmitte

Gesellschafterversammlung des Bergischen Löwen verhindert AfD-Veranstaltung

Gesellschafterversammlung des Bergischen Löwen verhindert AfD-Veranstaltung

31 Januar 2024 von Darian Lambert

In einer bedeutenden Entscheidung hat die Gesellschafterversammlung der Bürgerhaus Bergischer Löwe GmbH beschlossen, keinen Mietvertrag mit der Alternative für Deutschland (AfD) für eine geplante Veranstaltung am 16. Februar 2024 abzuschließen. Dieser Schritt verhindert effektiv die Durchführung der Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Bergischen Löwen.

Die Bürgerhaus Bergischer Löwe GmbH, die nicht im Mehrheitseigentum der Stadt Bergisch Gladbach steht, sondern gemeinschaftlich von städtischen und nicht-städtischen Gesellschaftern gehalten wird, hat diese Entscheidung in einer kurzfristig einberufenen Versammlung getroffen. Die Gesellschafter kamen zu dem Schluss, dass die Ausrichtung der AfD-Veranstaltung nicht mit den Werten und Zielen der Einrichtung vereinbar ist.

Norbert Pfennings, der Geschäftsführer der Bürgerhaus Bergischer Löwe GmbH, wurde angewiesen, den Mietvertrag für den geplanten Veranstaltungstermin nicht abzuschließen. Diese Entscheidung stellt einen deutlichen Standpunkt gegen die AfD dar und spiegelt das Engagement der Gesellschaft für bestimmte soziale und politische Werte wider.

Die AfD, bekannt für ihre oft kontroversen Positionen, hat in verschiedenen Städten Deutschlands ähnliche Schwierigkeiten erlebt, Veranstaltungsorte zu sichern. Die Entscheidung des Bergischen Löwen fügt sich in ein Muster von zunehmendem Widerstand gegen die Partei in öffentlichen Räumen ein.

Die Entscheidung hat gemischte Reaktionen hervorgerufen. Während einige die Entscheidung als notwendigen Schritt zur Wahrung der ethischen und sozialen Werte der Gemeinschaft loben, kritisieren andere sie als Einschränkung der Meinungsfreiheit und politischen Diskurses. Die Debatte über den angemessenen Umgang mit kontroversen politischen Gruppierungen in öffentlichen Räumen bleibt somit weiterhin aktuell.

Diese Entwicklung wirft grundlegende Fragen über die Rolle von Veranstaltungsorten in politischen Diskussionen und die Verantwortung der Betreiber solcher Einrichtungen auf. Sie unterstreicht die wachsende Notwendigkeit, eine Balance zwischen Meinungsfreiheit und der Förderung von Werten wie Toleranz und Respekt zu finden.

Die AfD hat bisher noch nicht öffentlich auf diese Entscheidung reagiert. Es bleibt abzuwarten, ob sie alternative Orte für ihre Veranstaltung finden oder juristische Schritte gegen die Entscheidung der Gesellschafterversammlung des Bergischen Löwen in Betracht ziehen wird.

Kommentare (1)

Fachmesse: Vernetzen und Chancen erkunden im Bereich Kinderschutz

Fachmesse: Vernetzen und Chancen erkunden im Bereich Kinderschutz

02 November 2023 von Darian Lambert

Die renommierte Villa Zanders öffnet am Freitag, den 10. November, ihre Tore für die Fachmesse „Hilfen zur Erziehung“. Von 9.15 bis 13.30 Uhr bietet diese Veranstaltung Fachkräften und Interessierten eine Plattform für Austausch, Information und Netzwerkbildung im sensiblen Feld des Kinderschutzes.

Organisiert wird das Event von den freien Trägern der Planungsgruppe „Hilfen zur Erziehung“ in Kooperation mit der Stadt Bergisch Gladbach. Ziel ist es, Fachkräfte und solche, die es werden möchten, zusammenzubringen und ihnen Entwicklungs- sowie Karrieremöglichkeiten aufzuzeigen.

Die Fachmesse gilt als zentraler Treffpunkt für alle, die bereits im Bereich „Hilfen zur Erziehung“ tätig sind oder Interesse an diesem wichtigen Arbeitsfeld haben. Besucherinnen und Besucher können direkt mit Vertretern der freien Träger und des Jugendamts in Dialog treten. Es wird erwartet, dass etwa 15 Organisationen an der Messe teilnehmen, die mit eigenen Ständen, Ansprechpersonen und umfangreichem Informationsmaterial aufwarten.

Für (zukünftige) Hochschulabsolvierende bietet die Messe eine hervorragende Gelegenheit, sich einen ersten Überblick über die beruflichen Möglichkeiten zu verschaffen und wichtige Kontakte für den Berufseinstieg zu knüpfen.

Die Veranstaltung unterstreicht die Bedeutung von qualifiziertem Fachpersonal im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe und die Notwendigkeit einer kontinuierlichen fachlichen Weiterentwicklung. Darüber hinaus demonstriert sie das

Kommentare (0)

Skateboard-Workshop für Kinder und Jugendliche in Bergisch Gladbach

Skateboard-Workshop für Kinder und Jugendliche in Bergisch Gladbach

24 September 2023 von Darian Lambert

Viele junge Talente haben das Skateboardfahren auf Plattformen wie YouTube entdeckt und bewundern die Kunststücke, die dort präsentiert werden. Doch wie jede Kunst erfordert auch das Skateboardfahren Übung, Geduld und oft einen geduldigen Einstieg. Diesen möchte die Stadt Bergisch Gladbach in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Jugend und Soziales ermöglichen.

Für alle begeisterten Kinder und Jugendlichen zwischen 8 und 14 Jahren wird in den kommenden Herbstferien ein besonderer Leckerbissen geboten: Ein zweitägiger Skateboard-Workshop! Dieser findet von Mittwoch, dem 11. Oktober bis Donnerstag, den 12. Oktober 2023, jeweils zwischen 10.00 Uhr und 15.00 Uhr in der Halle 1b des Zanders Geländes statt.

Der Workshop richtet sich speziell an Anfänger oder diejenigen, die das Skateboardfahren von Grund auf erlernen möchten. Während die Basisfähigkeiten und die Kontrolle des Skateboards auf ebener Fläche im Fokus stehen, gibt es auch Gelegenheiten, auf einer kleinen Rampe einige Tricks zu versuchen.

Für den Workshop, der komplett kostenfrei angeboten wird, stehen insgesamt 15 Plätze zur Verfügung. Als zusätzliches Angebot gibt es für alle Teilnehmer ein Lunchpaket. Es wird empfohlen, festes Schuhwerk, vorzugsweise Turnschuhe mit einer festen Sohle, zu tragen. Die Sicherheit steht an erster Stelle, weshalb ein Fahrrad- oder Skaterhelm mitgebracht werden sollte, ebenso wie eine eigene Trinkflasche. Wer bereits stolzer Besitzer eines Skateboards ist, kann dies natürlich gerne mitbringen.

Alle Interessierten, die diese Gelegenheit nicht verpassen möchten, können sich unter der E-Mail-Adresse m.reeb@stadt-gl.de anmelden.

Für all diejenigen, die immer schon mal das Fieber des Skateboardfahrens spüren wollten, bietet diese Veranstaltung die perfekte Gelegenheit. Es verspricht zwei Tage voller Spaß, Lernen und natürlich auch sportlicher Betätigung.

Kommentare (0)

Neuer Bücherschrank am Zanders-Areal: Ein Zeugnis von Nachhaltigkeit und Gemeinschaft

Neuer Bücherschrank am Zanders-Areal: Ein Zeugnis von Nachhaltigkeit und Gemeinschaft

11 September 2023 von Darian Lambert

Einweihung am Tag des offenen Denkmals, den 10. September 2023

Bücherliebhaber in der Nähe des Zanders-Areals haben seit dem 10. September einen neuen Grund zur Freude. An diesem Tag wurde ein öffentlicher Bücherschrank eingeweiht, der als perfektes Beispiel für die Kreislaufwirtschaft dient, die das Herzstück der Transformation des Zanders-Areals ist.

Der Bücherschrank, der vollständig aus wiederverwerteten Materialien aus der ehemaligen Zanders-Papierfabrik hergestellt wurde, steht für das Prinzip der Zirkularität, das alle Aspekte der Arbeitsgruppe Zanders-Areal beeinflusst. Dieser besondere Schrank besteht aus alten Schränken, Brettern, Schrauben und Scharnieren der Fabrik, wobei nur das Dichtsilikon neu angeschafft werden musste.

Ralf Leipelt und Frank Neu, zwei ehemalige „Zandrianer“ aus dem Haustechniker-Team der Projektgruppe, haben ihre kreative Energie genutzt, um diesen einzigartigen Ort für Bücherfreunde zu schaffen. Die nicht vorhandene passende Schranklösung hat die beiden dazu inspiriert, das benötigte Material selbst zusammenzusuchen und so entstand aus drei alten Schränken, die einst Arbeitsschutzkleidung beherbergten, und zurechtgehobelten Brettern eine wasserdichte Bücherbox, die Druckerzeugnissen aller Art ein neues Zuhause bietet.

Zunächst wird der Bücherschrank temporär am Eingang zum Zanders-Areal aufgestellt, genauer gesagt am Wendehammer auf dem Bürgersteig vor der Mauer zur Grasfläche des denkmalgeschützten Verwaltungsgebäudes. Dort, neben den temporär aufgestellten Palettenbänken, wird er bleiben, bis er seinen dauerhaften Platz im zukünftig eröffneten Gleispark finden kann.

Dieses innovative Projekt steht nicht nur für Nachhaltigkeit, sondern auch für Gemeinschaft, indem es einen Raum schafft, in dem Menschen Literatur teilen und genießen können. Der Bücherschrank wird rund um die Uhr zugänglich sein, damit Bürgerinnen und Bürger jederzeit Bücher tauschen können.

Der offizielle Startschuss für das Büchertauschen fiel am Tag des offenen Denkmals, an dem Teile des Zanders-Areals wieder für die Öffentlichkeit geöffnet waren. Als praktischer Hinweis für die Nutzung des Schranks: Um die Türen zu öffnen, heben Sie einfach die graue Plastikabdeckung am oberen Teil des Griffs an, drücken den darunterliegenden Knopf und drehen den Griff um 90 Grad in eine waagerechte Position.

Mit der Einweihung des Bücherschranks am Zanders-Areal erwacht nicht nur ein Stück Geschichte zum Leben, sondern es wird auch ein Schritt in Richtung einer nachhaltigeren, gemeinschaftlicheren Zukunft gemacht. Ein herzlicher Aufruf an alle Bücherenthusiasten, diesen neuen sozialen Knotenpunkt zu besuchen und die Freude am Lesen zu teilen.

Kommentare (0)

Umgestaltung der Laurentiusstraße: Ein großer Schritt für eine zukunftsfähige Stadt

Umgestaltung der Laurentiusstraße: Ein großer Schritt für eine zukunftsfähige Stadt

31 August 2023 von Darian Lambert

In einer jüngsten Sitzung des Ausschusses für Mobilität und Verkehrsflächen (AMV) hat sich Bergisch Gladbach für eine ambitionierte Neugestaltung der Laurentiusstraße entschieden. Der Beschluss, der in den letzten Jahren immer wieder intensiv diskutiert wurde, stellt einen bedeutenden Fortschritt in der Entwicklung einer modernen und zukunftsfähigen Innenstadt dar.

Eine „sehr gute Lösung“ für alle Verkehrsteilnehmer

Die Laurentiusstraße spielt aufgrund ihrer Nähe zur Fußgängerzone eine zentrale Rolle im Stadtzentrum. Bürgermeister Frank Stein zeigte sich erfreut über die Entscheidung: „Ich freue mich, dass wir nun zu einem sehr guten Ergebnis gekommen sind“. Im Rahmen der Neugestaltung werden Fußgänger und Fahrradfahrer von verbreiterten Gehwegen und einem Radschutzstreifen in Gegenrichtung der Einbahnstraße profitieren. Darüber hinaus wird die Fahrbahn mit einer neuen Asphaltdecke versehen, was sowohl für Autofahrer als auch für Radfahrer Vorteile bringt.

Mehr Raum und Qualität für alle

Nicht nur werden die Gehwege stadtauswärts erweitert, auch die Anlage von Grünflächen, die Möglichkeit für Außengastronomie und Sitzgelegenheiten sind in der Planung berücksichtigt. „Von der neuen Aufenthaltsqualität werden deshalb nicht nur die Anwohnenden, sondern auch der Einzelhandel profitieren“, so Ragnar Migenda, Beigeordneter für Stadtentwicklung und Klimaschutz. Zusätzliche Bäume sollen zudem das Stadtklima verbessern, was gerade in den heißen Sommermonaten von großer Bedeutung ist.

Finanzierung und Bürgerbeteiligung

Die geplanten Baukosten betragen rund eine Million Euro. Ein Förderantrag für Querungsstellen und den barrierefreien Ausbau ist bereits bei der Bezirksregierung eingereicht und wird derzeit geprüft. Da die Maßnahme unter das kommunale Abgabegesetz fällt, werden mit Abschluss der Baumaßnahme KAG-Beiträge erhoben. „Eine Förderung der KAG-Beiträge durch das Land wird angestrebt mit dem Ziel, Eigentümerinnen und Eigentümer möglichst kostenfrei zu stellen“, erläuterte Migenda. Zur weiteren Transparenz wurden bereits im Juni Informationen an alle Grundstücksbesitzer versendet.

Blick in die Zukunft

Die Umgestaltung der Laurentiusstraße ist für 2024 angesetzt. „Die Neugestaltung ist ein wichtiger Schritt hin zu einer modernen und zukunftsfähigen Innenstadt und unterstützt die beschlossenen Ziele des Mobilitätskonzepts“, betonte Bürgermeister Stein. Mit der Fertigstellung der Maßnahmen ist ein großes Straßenfest geplant. „Hierzu laden wir bereits heute alle Bürgerinnen und Bürger ein, um sich ein eigenes Bild von der ‚neuen‘ Laurentiusstraße zu machen“, so Stein abschließend.

Insgesamt scheint die Neugestaltung der Laurentiusstraße ein vielversprechender Schritt in Richtung einer modernen, inklusiven und nachhaltigen Stadtentwicklung zu sein.

Kommentare (1)

„Wir tragen diese Freundschaft ganz tief im Herzen“: Bürgermeister Frank Stein empfängt ukrainische Schüler im Historischen Rathaus

„Wir tragen diese Freundschaft ganz tief im Herzen“: Bürgermeister Frank Stein empfängt ukrainische Schüler im Historischen Rathaus

31 August 2023 von Darian Lambert

In einem bewegenden Akt der internationalen Gemeinschaft hat die Stadt Bergisch Gladbach gestern ihre Türen und Herzen für eine Schülergruppe aus der ukrainischen Stadt Butscha geöffnet. Bürgermeister Frank Stein empfing die Jugendlichen im historischen Ratssaal und versprach, die wachsende Verbindung zwischen den beiden Städten zu fördern.

Ein historischer Eintrag im Gästebuch

Die Schülerinnen und Schüler sind Teil eines Austauschprogramms zwischen der Integrierten Gesamtschule Paffrath (IGP) und dem Lyzeum Nr. 5 in Butscha. Als Symbol der wachsenden Beziehung zwischen den beiden Städten durften sie sich im Gästebuch der Stadt eintragen.

Ein Zeichen für den Frieden

Stein betonte, dass eine Gegenvisite der Bergisch Gladbacher Jugendlichen in der Ukraine stattfinden wird, sobald der Frieden in dem Land wiederhergestellt ist. Diese Aussage unterstreicht die Bedeutung des Austausches als eine Investition in eine friedlichere und engere Zukunft.

Gemeinsame Sprache als verbindendes Element

Auf Bitten der Gruppe hielt Bürgermeister Stein seine Rede auf Deutsch, einer Sprache, die die meisten Schülerinnen und Schüler zumindest teilweise verstehen. „Wir sind immer mit vielen positiven Eindrücken nach Hause gekommen und fühlen uns Euch ganz fest verbunden“, so Stein, „wir tragen diese Freundschaft ganz tief im Herzen.“

Internationale Netzwerke

Interessant ist auch die Rolle der polnischen Stadt Pszczyna in der Verbindung zwischen Bergisch Gladbach und Butscha. Pszczyna, eine weitere Partnerstadt von Bergisch Gladbach, diente als Katalysator für die Partnerschaft durch eine bestehende Kooperation mit Butscha.

Ein Dank an die Organisatoren

Frank Stein sprach seinen Dank an alle aus, die diesen Austausch möglich gemacht haben. Organisiert wurde der Besuch vom Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Bergisch Gladbach – Butscha e.V., in enger Zusammenarbeit mit der IGP. Beide Organisationen wurden von Bürgermeister Frank Stein für ihre Bemühungen mit einer kleinen Aufmerksamkeit gewürdigt.

Blick in die Zukunft

Der Besuch beinhaltet nicht nur einen Eintrag im Gästebuch, sondern auch Stadtführungen durch Köln und Bergisch Gladbach sowie Teilnahme an Veranstaltungen der IGP. „Ich würde mich freuen, wenn die Kontakte, die nun entstanden sind, weiter gepflegt werden. Wir können beiderseitig voneinander profitieren“, schloss Stein seine Rede.

Dieses Treffen steht als Zeugnis für die Kraft der internationalen Freundschaft und Zusammenarbeit, gerade in einer Zeit, in der solche Verbindungen mehr denn je benötigt werden.

Kommentare (0)

Abschluss des monumentalen Abbaus der Papiermaschine 3 bei Zanders

Abschluss des monumentalen Abbaus der Papiermaschine 3 bei Zanders

09 Juni 2023 von Darian Lambert

Die markante Papiermaschine 3, auch bekannt als „PM3“, bei der Firma Zanders, eine der größten und technologisch fortschrittlichsten Papiermaschinen ihrer Zeit, wurde nach einer dreimonatigen Abbau- und Abtransportphase erfolgreich demontiert. Mit einem beeindruckenden Gewicht von 5.500 Tonnen und einer Länge von 220 Metern war sie die größte Produktionsanlage des Unternehmens.

Die PM3, die im Jahr ihrer Installation im Jahr 1992 die teuerste Investition von Zanders war, stellte ihre Produktion im Mai 2021 ein. In der Folgezeit stellte sich die brennende Frage, was mit diesem Koloss geschehen würde. Schließlich wurde ein Käufer in der Türkei gefunden.

Der Abbau-Prozess war eine umfangreiche Aufgabe, die nicht nur den Abbau der Maschine, sondern auch präzise Messungen, Scans und Kennzeichnungen jedes Teils mit Barcodes umfasste. Diese aufwendige Prozedur wurde durchgeführt, um eine genaue Nachverfolgung während des Transports und eine korrekte Positionierung während des Wiederaufbaus zu gewährleisten. Dieser Herkulesaufgabe stellten sich etwa 60 Mitarbeiter der Firma Magiz, die auf solche Demontagen spezialisiert ist. Sie zerlegten die gesamte Maschine und verpackten sie für den Transport.

Im April 2023 wurden die letzten Teile abtransportiert. Bis dahin wurden insgesamt 497 LKW-Ladungen von der Firmenanlage zum Güterterminal der Bahn transportiert, was das Ausmaß der Operation unterstreicht. Mit dem Abtransport der letzten Teile der Maschine endet ein bedeutendes Kapitel in der Geschichte der Firma Zanders.

Nun folgen weitere Rückbauarbeiten in der Halle sowie Sicherheitsmaßnahmen, um das Gebäude zu erhalten. Die Zukunft des Geländes bleibt spannend, mit der PM3 hat jedoch ein Stück Industriegeschichte seinen Abschied genommen.

Kommentare (0)

Kupferdiebstahl im Rohbau: Täter erbeuten Material im fünfstelligen Wertbereich

Kupferdiebstahl im Rohbau: Täter erbeuten Material im fünfstelligen Wertbereich

10 Mai 2023 von Darian Lambert

In der Zeit von Samstag, den 6. Mai, gegen 17:00 Uhr bis Montag, den 8. Mai, gegen 07:00 Uhr drangen unbekannte Täter gewaltsam in einen Rohbau an der Johann-Wilhelm-Lindlar-Straße ein und entwendeten Kupfer im Wert eines unteren fünfstelligen Bereiches.

Die Einbrecher verschafften sich Zutritt zum Gebäude, indem sie mehrere Türen aufbrachen. Im Inneren des Rohbaus stahlen sie das Kupfer aus bereits verlegten Kabeln und Kupferschienen aus mehreren Verteilerkästen.

Die Polizei hat eine Strafanzeige wegen besonders schweren Falles des Diebstahls aufgenommen und eine Spurensicherung am Tatort durchgeführt. Zeugen, die im Umfeld des Tatortes verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02202 205-0 beim zuständigen Kriminalkommissariat 3 in Bergisch Gladbach zu melden.

Kommentare (0)

Schwerer Verkehrsunfall am Busbahnhof – Fußgängerin von Linienbus erfasst und schwer verletzt

Schwerer Verkehrsunfall am Busbahnhof – Fußgängerin von Linienbus erfasst und schwer verletzt

21 April 2023 von Darian Lambert

Gestern Nachmittag, am 20. April, ereignete sich gegen 14:00 Uhr am Busbahnhof in der Innenstadt von Bergisch Gladbach ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine 81-jährige Fußgängerin von einem Linienbus erfasst und schwer verletzt wurde.

Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises entsandte umgehend Einsatzkräfte, darunter zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug, zur Unfallstelle. Insgesamt waren 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort. Die Polizei entsandte mehrere Streifenwagen.

Die Rettungskräfte fanden die schwer verletzte, aber ansprechbare Person unter dem Linienbus vor. Die Fußgängerin wurde umgehend medizinisch versorgt und anschließend in ein Krankenhaus der Maximalversorgung transportiert. Der Busfahrer wurde ebenfalls betreut.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der 23-jährige Busfahrer aus Köln die Fußgängerin übersehen, als er mit dem Linienbus von der Stationsstraße in Richtung Paffrather Straße fuhr und nach links auf das Gelände des Busbahnhofs einbiegen wollte.

Während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme sperrte die Polizei den Busbahnhof und die angrenzenden Straßen vollständig ab. Die Unfallaufnahme wurde von einem Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei Köln unterstützt.

Feuerwehr und Polizei lobten das vorbildliche Verhalten vieler Bürgerinnen und Bürger, die den Einsatzkräften ausreichend Platz machten. Allerdings behinderten vereinzelt Personen die Maßnahmen der Einsatzkräfte, indem sie Fotos und Videos anfertigten und den Aufforderungen, dies zu unterlassen, nicht nachkamen. Die Einsatzkräfte appellieren an die Bevölkerung, Rettungsmaßnahmen nicht zu behindern und aus Rücksicht auf die Unfallopfer keine Aufnahmen zu machen.

Kommentare (1)

Neuer Bouleplatz im Buchmühlenpark lädt zum gemeinsamen Spielen ein

Neuer Bouleplatz im Buchmühlenpark lädt zum gemeinsamen Spielen ein

14 April 2023 von Darian Lambert

Am 19. April um 12:00 Uhr eröffnet der neue Bouleplatz im Buchmühlenpark im östlichen Stadtzentrum von Bergisch Gladbach. Die Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, an der Eröffnungsfeier teilzunehmen und den neuen Treffpunkt kennenzulernen.

Stadtentwicklungs- und Klimaschutzdezernent Ragnar Migenda wird die Anwesenden begrüßen, gefolgt von Dr. Gabriele Rieband, Vorsitzende des Seniorenbeirats. Nach der offiziellen Einweihung des Platzes eröffnet Spielleiterin Gisela Biesenbach ein Einweihungsturnier, bei dem Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit haben, selbst die Kugel zu werfen. Für das leibliche Wohl stehen Getränke und Süßigkeiten bereit.

Initiiert wurde der Bouleplatz vom Seniorenbeirat, der sich für die Schaffung eines zentrumsnahen Treffpunkts einsetzte, der Begegnung und Aktivität fördert. Nach erfolgreicher Umsetzung des Projekts steht der Platz nun allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit der Begegnungsstätte Mittendrin und dem Seniorenbeirat sollen künftig jeden zweiten Sonntag im Monat kleine Turniere ausgetragen werden.

Die neue Anlage kann auch außerhalb der offiziellen Veranstaltungen von Boule-Enthusiasten genutzt werden. Wer keine eigene Ausrüstung besitzt, kann sich Boule-Kugeln bei der Begegnungsstätte Mittendrin gegen eine Gebühr von 1 Euro und die Hinterlegung von 5 Euro Pfand ausleihen.

Die Realisierung des Bouleplatzes wurde durch die Sponsoren Hendrik van Elst, Fa. Ludwig Krämer und VR-Bank eG Bergisch Gladbach-Leverkusen ermöglicht. Dezernent Ragnar Migenda wird die Schenkungen bei der Einweihungsfeier im Namen der Stadt Bergisch Gladbach dankend entgegennehmen.

Boule, auch als Pétanque bekannt, ist ein französisches Freizeit- und Wettkampfspiel, das auf Sand- oder Schotterplätzen gespielt wird. Ziel des Spiels ist es, die eigenen Metallkugeln so nah wie möglich an einer kleinen Zielkugel, dem „Cochonnet“ oder „Schweinchen“, zu platzieren. Hier eine kurze Einführung in die Spielregeln:

  1. Spielfeld: Boule wird auf einer ebenen Fläche gespielt, die entweder aus Sand, Kies oder Schotter besteht. Die Größe des Spielfeldes variiert, ist jedoch normalerweise etwa 4 Meter breit und 12 bis 15 Meter lang.
  2. Mannschaften: Boule kann in verschiedenen Formationen gespielt werden, beispielsweise 1 gegen 1 (Tête-à-tête), 2 gegen 2 (Doublette) oder 3 gegen 3 (Triplette). Jeder Spieler hat in der Regel zwei oder drei Kugeln, abhängig von der Formation.
  3. Spielbeginn: Zu Beginn des Spiels wird eine kleine Zielkugel, das „Cochonnet“, von einem Spieler aus dem startenden Team auf das Spielfeld geworfen. Das Cochonnet muss dabei eine Entfernung von 6 bis 10 Metern vom Abwurfpunkt (Kreis) und mindestens 1 Meter von den Spielfeldrändern entfernt landen.
  4. Kugelwurf: Die Spieler werfen ihre Kugeln von innerhalb des Abwurfpunkts (Kreis) aus und versuchen, sie so nah wie möglich an das Cochonnet zu platzieren. Die Kugeln dürfen dabei rollen oder fliegen, je nach Wurftechnik. Das erste Team beginnt und wirft seine erste Kugel. Anschließend ist das gegnerische Team an der Reihe.
  5. Wechsel: Solange ein Team weiter vom Cochonnet entfernt liegt als das gegnerische Team, muss es weiter werfen. Wenn ein Team keine Kugeln mehr hat oder eine Kugel näher am Cochonnet platziert wurde, ist das andere Team an der Reihe.
  6. Punktevergabe: Nachdem alle Kugeln geworfen wurden, erhält das Team, dessen Kugel am nächsten zum Cochonnet liegt, Punkte. Ein Punkt wird für jede Kugel vergeben, die näher am Cochonnet liegt als die beste Kugel des gegnerischen Teams. Das Spiel wird fortgesetzt, bis ein Team insgesamt 13 Punkte erreicht hat.

Boule ist ein geselliges Spiel, das in Parks, auf Plätzen und in Clubs gespielt wird. Es ist leicht zu erlernen und kann von Menschen aller Altersgruppen und Fitnesslevels gespielt werden.

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here
Juli 2024
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031